Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Afrikanische Tier Trypanosomose: Einen Parasiten genetisch austricksen

27.09.2013
Die Tsetse Fliege bedeutet in Afrika für Millionen Rinder jährlich den Tod. Sie überträgt nämlich einen lebensbedrohlichen Blutparasiten auf die Tiere.

Parasitologen an der Veterinärmedizinischen Universität Wien untersuchten eine afrikanische Rinderrasse, die im Laufe der Evolution eine natürliche Toleranz gegenüber dem Parasiten aufgebaut hat.


Baoulé Rinder haben kürzere Hörner und im Vergleich zu den Zebus keinen Nackenhöcker.
Albert Soudré

Die Forscher bestätigten, dass das so genannte Baoulé Rind doppelt vor einer Erkrankung geschützt ist. Einerseits ist es weniger oft von einer Infektion betroffen, andererseits kann es im Falle einer Infektion tatsächlich höhere Mengen des Parasiten im Blut tolerieren. Die Arbeit wurde im Journal PLOS Neglected Tropical Diseases veröffentlicht.

Jedes Jahr sterben Millionen von Rindern an der Afrikanischen Tier Trypanosomose. Die UNO und das International Livestock Research Institute (ILRI) zählen die Infektion zu den zehn häufigsten Rinderkrankheiten der ärmsten Völker der Welt. Afrikaner nennen die Krankheit „Nagana“. In der Sprache der Zulu bedeutet das „in schwacher oder depressiver Stimmung sein“. Eine westafrikanische Zwergrinderrasse mit dem Namen Baoulé hat eine natürliche Toleranz gegenüber der Krankheit entwickelt. Tiere dieser Rinderrasse sterben nicht unbedingt an einer Infektion, sondern entwickeln Fieber und magern ab. Das Immunsystem dieser Rinder kommt also mit einer Infektion besser zurecht.

Afrikanische und indische Rinder im genetischen Vergleich

Katja Silbermayr, vom Institut für Parasitologie, untersuchte gemeinsam mit einem internationalen Forscherteam insgesamt 368 Blutproben afrikanischer Baoulé Rinder, indischer Zebu Rinder und Kreuzungen der beiden Rassen. Zebus besitzen keine Toleranz gegenüber der Infektion, sind größer als Baoulé Rinder und geben mehr Milch. Deshalb sind die Tiere bei den afrikanischen Bauern sehr beliebt. Baoulés sind kleiner und geben weniger Milch, überleben allerdings die parasitäre Infektion. Genetische Tests, also der Nachweis von Parasiten DNA im Blut, sollte Aufschluss darüber geben, welche Rolle die Rasse bei der Häufigkeit von Infektionen spielt und welche Mengen des Parasiten sich in den einzelnen Tieren finden.

Zebus sind doppelt so häufig von Infektion betroffen

Insgesamt wiesen die Forscher in 41 Tieren eine Infektion nach. Zebus waren doppelt so häufig infiziert wie Baoulés und doppelt so häufig wie Kreuzungen zwischen Baoulés und Zebus. In einzelnen Baoulés fanden sich allerdings die höchsten Mengen des Parasiten. „Baoulés sind zwar insgesamt seltener von Infektionen betroffen, sie tolerieren aber auch im Falle einer Infektion höhere Mengen der Parasiten. Für die Studie untersuchten wir lediglich gesunde Tiere. Zebus mit so hohen Parasitenmengen im Blut wären bereits nicht mehr als gesunde Tiere in die Studie aufgenommen worden.“ Das Immunsystem der Baoulés kann also auch hohe Mengen des Blutparasiten tolerieren.

Methode zum Nachweis verschiedener Trypanosomen-Parasiten

Das Forscherteam entwickelte eine molekularbiologische Diagnosemethode, mit der bei Rindern drei Typen von Trypanosomen in nur einem Schritt unterschieden werden können. Da jeder dieser Typen leicht unterschiedliche Krankheitsverläufe verursacht, ist es für den Tierarzt und den Bauern von großem Vorteil, zu wissen, mit welchen Parasiten ein Rind infiziert ist, oder ob es gar mehrfach betroffen ist. Die passende Behandlung kann so leichter gefunden werden.

Genpool der afrikanischen Rinder soll erhalten bleiben

Internationale Forschungsprojekte beschäftigen sich im Moment mit der Zucht trypanosomen-toleranter Rinderrassen. „Die genetischen Anlagen der Baoulé Rinder sind sehr wertvoll für die afrikanische Landwirtschaft und müssen unbedingt erhalten werden. Es ist wichtig, die genetische Reinheit der toleranten Rassen nicht zu verlieren. Mit der Kreuzung von großen Rinderrassen, die viel Fleisch und Milch produzieren, mit den kleinen aber immunstarken Baoulés, können die immunologischen Vorteile der Zwergrinder erhalten bleiben. In zukünftigen Projekten werden wir untersuchen, wie hoch der Vermischungsgrad der Baoulé bereits ist und bis zu welchem Grad diese Vermischung sinnvoll ist“, erläutert Silbermayr. Der Erhalt dieser indigenen Afrikanischen Rasse wird mittlerweile von internationalen Hilfsorganisationen gefördert.

Die wissenschaftliche Arbeit “A Novel qPCR Assay for the Detection of African Animal Trypanosomosis in Trypanotolerant and Trypanosusceptible Cattle Breeds” von Katja Silbermayr, Fuyong Li, Albert Soudré, Simone Müller und Johann Sölkner wurde im Journal PLOS Neglected Tropical Diseases veröffentlicht. http://www.plosntds.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pntd.0002345

Wissenschaftlicher Kontakt:
Dr. Katja Silbermayr
Institut für Parasitologie
Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)
T +43 1 250 77-2211
katja.silbermayr@vetmeduni.ac.at
Aussenderin:
Dr. Susanna Kautschitsch
Wissenschaftskommunikation / Public Relations
Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)
T +43 1 25077-1153
susanna.kautschitsch@vetmeduni.ac.at

Susanna Kautschitsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at/de/infoservice/presseinformationen/presseinfo2013/trypanosomen-rinder/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Getreide, das der Dürre trotzt
19.09.2017 | Universität Wien

nachricht BMEL verstärkt Maßnahmen im Kampf gegen das Eschentriebsterben
11.09.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops