Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Afrikanische Tier Trypanosomose: Einen Parasiten genetisch austricksen

27.09.2013
Die Tsetse Fliege bedeutet in Afrika für Millionen Rinder jährlich den Tod. Sie überträgt nämlich einen lebensbedrohlichen Blutparasiten auf die Tiere.

Parasitologen an der Veterinärmedizinischen Universität Wien untersuchten eine afrikanische Rinderrasse, die im Laufe der Evolution eine natürliche Toleranz gegenüber dem Parasiten aufgebaut hat.


Baoulé Rinder haben kürzere Hörner und im Vergleich zu den Zebus keinen Nackenhöcker.
Albert Soudré

Die Forscher bestätigten, dass das so genannte Baoulé Rind doppelt vor einer Erkrankung geschützt ist. Einerseits ist es weniger oft von einer Infektion betroffen, andererseits kann es im Falle einer Infektion tatsächlich höhere Mengen des Parasiten im Blut tolerieren. Die Arbeit wurde im Journal PLOS Neglected Tropical Diseases veröffentlicht.

Jedes Jahr sterben Millionen von Rindern an der Afrikanischen Tier Trypanosomose. Die UNO und das International Livestock Research Institute (ILRI) zählen die Infektion zu den zehn häufigsten Rinderkrankheiten der ärmsten Völker der Welt. Afrikaner nennen die Krankheit „Nagana“. In der Sprache der Zulu bedeutet das „in schwacher oder depressiver Stimmung sein“. Eine westafrikanische Zwergrinderrasse mit dem Namen Baoulé hat eine natürliche Toleranz gegenüber der Krankheit entwickelt. Tiere dieser Rinderrasse sterben nicht unbedingt an einer Infektion, sondern entwickeln Fieber und magern ab. Das Immunsystem dieser Rinder kommt also mit einer Infektion besser zurecht.

Afrikanische und indische Rinder im genetischen Vergleich

Katja Silbermayr, vom Institut für Parasitologie, untersuchte gemeinsam mit einem internationalen Forscherteam insgesamt 368 Blutproben afrikanischer Baoulé Rinder, indischer Zebu Rinder und Kreuzungen der beiden Rassen. Zebus besitzen keine Toleranz gegenüber der Infektion, sind größer als Baoulé Rinder und geben mehr Milch. Deshalb sind die Tiere bei den afrikanischen Bauern sehr beliebt. Baoulés sind kleiner und geben weniger Milch, überleben allerdings die parasitäre Infektion. Genetische Tests, also der Nachweis von Parasiten DNA im Blut, sollte Aufschluss darüber geben, welche Rolle die Rasse bei der Häufigkeit von Infektionen spielt und welche Mengen des Parasiten sich in den einzelnen Tieren finden.

Zebus sind doppelt so häufig von Infektion betroffen

Insgesamt wiesen die Forscher in 41 Tieren eine Infektion nach. Zebus waren doppelt so häufig infiziert wie Baoulés und doppelt so häufig wie Kreuzungen zwischen Baoulés und Zebus. In einzelnen Baoulés fanden sich allerdings die höchsten Mengen des Parasiten. „Baoulés sind zwar insgesamt seltener von Infektionen betroffen, sie tolerieren aber auch im Falle einer Infektion höhere Mengen der Parasiten. Für die Studie untersuchten wir lediglich gesunde Tiere. Zebus mit so hohen Parasitenmengen im Blut wären bereits nicht mehr als gesunde Tiere in die Studie aufgenommen worden.“ Das Immunsystem der Baoulés kann also auch hohe Mengen des Blutparasiten tolerieren.

Methode zum Nachweis verschiedener Trypanosomen-Parasiten

Das Forscherteam entwickelte eine molekularbiologische Diagnosemethode, mit der bei Rindern drei Typen von Trypanosomen in nur einem Schritt unterschieden werden können. Da jeder dieser Typen leicht unterschiedliche Krankheitsverläufe verursacht, ist es für den Tierarzt und den Bauern von großem Vorteil, zu wissen, mit welchen Parasiten ein Rind infiziert ist, oder ob es gar mehrfach betroffen ist. Die passende Behandlung kann so leichter gefunden werden.

Genpool der afrikanischen Rinder soll erhalten bleiben

Internationale Forschungsprojekte beschäftigen sich im Moment mit der Zucht trypanosomen-toleranter Rinderrassen. „Die genetischen Anlagen der Baoulé Rinder sind sehr wertvoll für die afrikanische Landwirtschaft und müssen unbedingt erhalten werden. Es ist wichtig, die genetische Reinheit der toleranten Rassen nicht zu verlieren. Mit der Kreuzung von großen Rinderrassen, die viel Fleisch und Milch produzieren, mit den kleinen aber immunstarken Baoulés, können die immunologischen Vorteile der Zwergrinder erhalten bleiben. In zukünftigen Projekten werden wir untersuchen, wie hoch der Vermischungsgrad der Baoulé bereits ist und bis zu welchem Grad diese Vermischung sinnvoll ist“, erläutert Silbermayr. Der Erhalt dieser indigenen Afrikanischen Rasse wird mittlerweile von internationalen Hilfsorganisationen gefördert.

Die wissenschaftliche Arbeit “A Novel qPCR Assay for the Detection of African Animal Trypanosomosis in Trypanotolerant and Trypanosusceptible Cattle Breeds” von Katja Silbermayr, Fuyong Li, Albert Soudré, Simone Müller und Johann Sölkner wurde im Journal PLOS Neglected Tropical Diseases veröffentlicht. http://www.plosntds.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pntd.0002345

Wissenschaftlicher Kontakt:
Dr. Katja Silbermayr
Institut für Parasitologie
Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)
T +43 1 250 77-2211
katja.silbermayr@vetmeduni.ac.at
Aussenderin:
Dr. Susanna Kautschitsch
Wissenschaftskommunikation / Public Relations
Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)
T +43 1 25077-1153
susanna.kautschitsch@vetmeduni.ac.at

Susanna Kautschitsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at/de/infoservice/presseinformationen/presseinfo2013/trypanosomen-rinder/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft
06.12.2016 | Steinbeis-Europa-Zentrum

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie