Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2012 wurden mehr GV-Pflanzen angebaut

12.03.2013
Im Jahr 2012 wurden weltweit auf 170 Millionen Hektar Anbaufläche gentechnisch veränderte (GV) Pflanzen angebaut. Das resümiert der Jahresbericht der Agro-Biotechnologie-Agentur ISAAA. Dabei wurden erstmals in Entwicklungs- und Schwellenländern mehr GV-Pflanzen angebaut als in Industrieländern.
Laut dem jährlich erscheinenden Bericht der Agro-Biotechnologie-Agentur ISAAA (International Service for the Acquisition of Agri-Biotech Applications) wurden im Jahr 2012 in 28 Ländern der Erde gentechnisch veränderte (gv) Pflanzen auf insgesamt 170 Millionen Hektar Fläche angebaut. Damit stieg die Anbaufläche im Vergleich zum Vorjahr um gut 6 Prozent (2011: 160 Millionen Hektar).

Der Bericht betonte, dass seit dem ersten kommerziellen Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen im Jahr 1996 (mit 1,7 Mio. ha.) die Fläche auf das 100fache angestiegen ist.

Wo wird was angebaut?

Spitzenreiter war auch in diesem Jahr die USA mit 69,5 Millionen Hektar Anbaufläche, gefolgt von Brasilien mit 36,6 Mio. ha und Argentinien mit 23,9 Mio. ha.
Dabei stieg die Anbaufläche am meisten in Brasilien: Mit einem Zuwachs von über 6 Mio. ha war Brasilien nunmehr das vierte Mal in Folge das Land mit dem höchsten Flächenzuwachs an mit Hilfe der Gentechnik gezüchteter Pflanzen.

Zwei Länder kamen neu dazu: Sudan baute 2012 erstmalig Baumwollsorten und Kuba Maissorten an, die mit Hilfe gentechnischer Methoden verändert wurden.

Europa spielt im Bericht eine marginale Rolle. Hier beschränkte sich der Anbau auf 130.000 ha Maisanbau in Spanien (90 Prozent der gesamten europäischen Anbaufläche) und Portugal, sowie kleinere Flächen in Tschechien, Rumänien und der Slowakei. Deutschland taucht im Jahresbericht 2012 nicht mehr auf. Ebenso Schweden und Polen wo der kommerzielle Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen ebenfalls eingestellt wurde.
Anbaufläche (in Mio. Hektar) von gv-Pflanzen pro Land (Daten-Quelle: ISAAA Brief No. 44-2012; executive summary)

Weltweit konzentriert sich der Einsatz der Gentechnik auf vier Kulturpflanzenarten: Mais, Soja, Baumwolle und Raps. Lediglich in China, den USA und Kanada bauten Landwirte auch weitere gentechnisch veränderte Kulturarten an: Zuckerrüben (USA, Kanada), Alfalfa (USA), Papayas (USA, China), Kürbisse (USA), Pappeln (China), Tomaten (China) und Paprikas (China).

2012 nutzten über 17 Millionen Landwirte weltweit gentechnisch verändertes Saatgut. Laut Aussage von ISAAA sind dies 600.000 mehr als im Jahr zuvor. Bemerkenswert bleibt der Trend, dass es vor allem Kleinbauern oder ressourcenarme Landwirte in Entwicklungsländen seien (90 Prozent), die gentechnisch veränderte Sorten nutzen, so der Bericht.

Entwicklungs- und Schwellenländer im Fokus

Von den insgesamt 28 Ländern, die 2012 gv- Pflanzen angebaut hatten, waren 20 Entwicklungs- und Schwellenländer – also drei Mal mehr als Industrieländer. Nach Angaben des Berichts haben die Entwicklungs- und Schwellenländer zum ersten Mal mehr gentechnisch veränderte Pflanzen (52 Prozent) angebaut als die Industrienationen (48 Prozent des globalen gv-Anbaus).

Die Anbaufläche stieg in Entwicklungs- und Schwellenländern im Jahr 2012 um 11 Prozent (8,7 Millionen Hektar) im Vergleich zum Vorjahr. In den Industrieländern wuchs die Anbaufläche um moderate 3 Prozent um 1,6 Millionen Hektar.

Die kontinuierliche Zunahme an Anbauflächen weltweit, so ein Fazit des Berichts, wird zukünftig langsamer wachsen. Es stellt sich bei den etablierten Eigenschaften (Resistenzen gegen Insekten und Unkrautbekämpfungsmittel) in den entsprechenden vier Kulturpflanzen eine Sättigung ein. Dies betrifft die Märkte sowohl in den Entwicklungs- und Schwellenländern als auch in den Industrieländern, so der ISAAA-Bericht.

Quelle:
James, C. (2012): Global Status of Commercialized Biotech/GM Crops: 2012. ISAAA Brief No. 44. ISAAA: Ithaca, NY.

James, C. | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/2012-wurden-mehr-gv-pflanzen-angebaut?piwik_campaign=newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Die smarte klassische Landhausvilla
28.11.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Kleinbauern setzen verstärkt auf Monokulturen
10.11.2016 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

4,6 Mio. Euro für Cloud Computing-Gemeinschaftsprojekt „Cloud Mall BW“

05.12.2016 | Förderungen Preise

1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)

05.12.2016 | Förderungen Preise

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise