Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2.000 Hektar am Tag: Die Versalzung der Böden entzieht der Landwirtschaft fruchtbare Böden

18.11.2014

Die Versalzung der Böden stellt ein großes Risiko für die Landwirtschat dar. Gegenmaßnahmen sind aufwendig, langwierig und teuer, rentieren sich jedoch wirtschaftlich. Die Entwicklung von salztoleranten Pflanzen spielt dabei eine wichtige Rolle.

Es mag paradox klingen, dass gerade in heißen und trockenen Regionen der Erde die künstliche Bewässerung eine große Bedrohung für die Landwirtschaft darstellt. Der Grund ist, dass das verdunstende Wasser die gelösten Salze im Boden zurücklässt und somit zu dessen Versalzung beiträgt.


Die Gegend rund um den nahezu ausgetrockneten Aralsee ist einer Studie zufolge am stärksten von der Versalzung der Böden betroffen. (Bildquelle: © Arian Zwegers/ wikimedia.org/ CC BY 2.0)

Da in Zeiten der steigenden Nachfrage nach Nahrungsmitteln und Rohstoffen die Lösung nicht darin bestehen kann, ständig neue fruchtbare Böden zu erschließen, müssen Maßnahmen zur Regeration versalzener Böden getroffen werden. Ein Forscherteam der Vereinten Nationen hat zum ersten Mal die wirtschaftlichen Kosten der Versalzung berechnet und festgestellt, dass es sich trotz des sehr hohen finanziellen und organisatorischen Aufwands wirtschaftlich rentiert, die Versalzung der Böden zu bekämpfen.

In ariden Regionen ist die künstliche Bewässerung einer der Hauptgründe für die Versalzung der Böden. Das nach der Verdunstung des Wassers zurückbleibende Salz hemmt Pflanzen in ihrem Wachstum und lässt die Erträge schrumpfen. Effektive Entwässerungssysteme sind daher von besonderer Bedeutung.

2.000 Hektar Land gehen täglich durch Versalzung verloren

Rund 20 % der künstlich bewässerten Flächen sind von der Versalzung betroffen. 2.000 Hektar gehen weltweit täglich verloren. Berechnungen der Forscher zufolge entstehen allein durch die sinkenden Erträge Einbußen von über 21 Milliarden Euro im Jahr. Hohe Salzkonzentrationen im Boden stellen für viele Pflanzen eine große Belastung dar und setzen sie unter Salzstress, infolgedessen ihre Wasser- und Nährstoffaufnahme behindert und ihr Wachstum gehemmt wird.

Laut Studie sind vor allem die Regionen rund um den Aralsee in Zentralasien, entlang des Flussbeckens des Indus und Ganges in Pakistan bzw. Nordindien sowie im Tal des San Joaquin Flusses in Kalifornien betroffen. Ertragseinbußen von rund 50 % pro Hektar Land sind dort keine Seltenheit. Rund um den Aralsee sind die Erträge sogar um bis zu 86 % zurückgegangen.

Bewässerung ohne Entwässerung führt zu Versalzung

Aride und semi-aride Regionen sind besonders stark von der Versalzung betroffen. In diesen Regionen übersteigt die durchschnittliche Verdunstung die Niederschlagsmenge, weshalb die Landwirte, häufig Kleinbauern, ihre Felder künstlich bewässern müssen. Da ein gewisser Anteil des Wassers aufgrund nicht vorhandener oder ineffektiver Entwässerungssysteme (Drainage) auf den Feldern verbleibt und verdunstet und die Salze in den oberen Bodenschichten, der fruchtbaren Ackerkrume zurückbleiben, steigt die Salzkonzentration im Boden. Hinzu kommt, dass die künstliche Bewässerung den Grundwasserspiegel anhebt, was ebenfalls dazu führt, dass Salze in den Oberboden gelangen. Düngemittel, die zum Großteil aus Salzen bestehen, verstärken diesen Prozess.

Halophyten dienen als Vorbild für die Entwicklung salztoleranter Pflanzen

Um die Ertragseinbußen zu bekämpfen und die Versorgung mit Nahrungsmitteln und Rohstoffen auch in Zukunft zu gewährleisten, arbeiten Pflanzenforscher an der Entwicklung salztoleranter Nutzpflanzen. Als Vorbild dienen dabei Pflanzen, die an Standorten mit hohen Salzkonzentrationen im Boden wie z. B. in Ufer- oder Küstenregionen wachsen, sogenannte Halophyten.

Diese nehmen wie andere Pflanzen auch das Salz aus dem Boden auf, scheiden es jedoch aus oder deponieren es in speziellen Pflanzenteilen, so dass photosynthetisch aktive oder salzempfindlichen Pflanzenteile und Gewebestrukturen keinen Schaden nehmen. Die Wasser- und Nährstoffaufnahme und das Wachstum werden nicht gehemmt.

Die Quinoa-Pflanze (Chenopodium quinoa), auch Inkareis genannt, deponiert das Salz z.B. in ballonartigen Blasenzellen (Absalzhaare) auf der Blattoberfläche. Andere Halophyten wie die Mangroven (Avicennia marina) besitzen Salzdrüsen, die das überschüssige Salz ausscheiden. Durch die Identifikation und das Einkreuzen der relevanten Gene, die am Salztransport beteiligt sind, ließen sich diese nützlichen Eigenschaften auch auf salzsensiblere Nutzpflanzen wie zum Beispiel Weizen übertragen, sodass diese auch an Standorten mit hohen Salzkonzentrationenen im Boden wachsen könnten.

Lakritze entzieht dem Boden überschüssiges Salz

Neben den Halophyten existieren außerdem Pflanzen, die in der Lage sind, auf salzigen Böden zu wachsen und ihnen somit Salz zu entziehen. Der Fachbegriff für die Reinigung verunreinigter oder belasteter Böden mittels Pflanzen lautet Phytosanierung oder Phytoremediation. In Usbekistan wird aus diesem Grund in einigen betroffenen Regionen Lakritze (Glycyrrhiza glabra) angebaut. Mit ihren bis zu 1 m langen Wurzeln entzieht sie dem Boden nicht nur überschüssiges Salz, sondern trägt auch dazu bei, den Grundwasserspiegel zu senken, was ebenfalls die Versalzung reduziert. Da die Inhaltsstoffe der Lakritze zudem u. a. in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie verwendet werden, lohnt sich der Anbau aus Sicht der Forscher in doppelter Hinsicht.

Die Bekämpfung der Versalzung rentiert sich

In ihrer Studie heben die Forscher hervor, dass wirksame Gegenmaßnahmen zwar kostspielig, aufwendig und langwierig sind, im Endeffekt jedoch dazu führen, dass ehemals versalzene Böden wieder landwirtschaftlich nutzbar werden und die Erträge wieder steigen. Dazu zählen der kombinierte Einsatz von salzbindenden Gipsvarianten, Pflanzenresten und organischen Düngemitteln, die in den Boden gegeben werden. Tiefes Umpflügen, Fruchtwechsel zwischen salztoleranten Pflanzen und anderen Nutzpflanzen, aber vor allem funktionierende Entwässerungssystem (Drainagen) tragen ebenfalls dazu bei, die Salzkonzentration im Boden zu senken. In einigen Regionen wie zum Beispiel in Usbekistan erfolgte hingegen ein kompletter Umstieg der Landwirtschaft vom Anbau von Nutz- und Kulturpflanzen hin zur Forstwirtschaft.

Zusammengefasst sehen die Forscher vor allem in der Kombination von Maßnahmen zur Senkung der Salzkonzentration im Boden und dem Anbau salztoleranter Pflanzen den effektivsten Weg, um die Versalzung der Böden zu bekämpfen und zugleich die Landwirtschaft aufrechtzuerhalten.

Quelle: Qadir, M. et al. (2014): Economics of salt-induced land degradation and restoration. In: Natural Resources Forum, (27. Oktober 2014), doi:10.1111/1477-8947.12054

Qadir, M. et al. | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/index.php?cID=10145

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Klimawandel – die Tanne sticht Fichte und Buche aus
10.08.2017 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie