Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1,7 Millionen Euro für das größte Waldweideprojekt in Deutschland

03.05.2011
Das Bundesamt für Naturschutz (BfN), die Stadt Berlin, die Stiftung NaturschutzFonds Brandenburg und der Landkreis Barnim haben heute gemeinsam das Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben (E+E) „Rieselfeldlandschaft Hobrechtsfelde“ gestartet.
Ziel ist es, die ehemalige Rieselfeldlandschaft im Naturpark Barnim in die größte beweidete, parkartige Waldlandschaft Deutschlands zu verwandeln.

1,7 Millionen Euro für das größte Waldweideprojekt in Deutschland

Das Vorhaben soll dazu beitragen, in Zeiten ausgeräumter und monotoner Landschaften artenreiche und attraktive Kulturlandschaften zu entwickeln. Eine besondere Herausforderung stellt dabei die Etablierung einer sinnvollen Nachnutzung für die ehemaligen Rieselfelder im Norden von Berlin dar. Nachdem zu DDR-Zeiten eine rasche Aufforstung von nur wenig Erfolg gekrönt war, bietet sich nun die Chance der Entwicklung einer vielgestaltigen Landschaft mit vielfältigen Perspektiven für die Natur und die Erholung suchenden Menschen. Aus einem ursprünglich stark übernutzten Landschaftsraum, der ausschließlich der Abwasserbeseitigung diente, soll sich ein multifunktionaler Lebensraum entwickeln. Auf 850 Hektar Waldflächen der Berliner Forsten sollen künftig Konik Wildpferde und Robustrinder eine halboffene Waldlandschaft vor den Toren der Bundeshauptstadt Berlin pflegen. „Das Besondere daran ist, dass erstmals eine großflächige Beweidung von Waldflächen stattfinden soll, die in der klassischen Waldbewirtschaftung heute so nicht vorgesehen ist, früher aber in durchaus weiten Teilen Deutschlands einmal das Landschaftsbild geprägt hat. Hier sollen sich in Zukunft seltene Arten wie Neuntöter, Heidelerche und Wendehals dauerhaft zu Hause fühlen und Besucher eine arten- und erlebnisreiche Erholungslandschaft mit S-Bahnanschluss vorfinden“, erklärt die Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz, Prof. Dr. Beate Jessel.

Mit dem heute übergebenen Zuwendungsbescheid an den Projektträger, den Förderverein Naturpark Barnim e.V., beteiligt sich der Bund in den kommenden vier Jahren mit 1,7 Millionen Euro an dem insgesamt knapp 2,9 Millionen Euro umfassenden Modellprojekt. Daneben leisten der Förderverein selbst, die Berliner Forsten, der NaturschutzFonds Brandenburg und der Landkreis Barnim weitere wichtige Förderbeiträge.

Aufgrund der strikten Trennung von Wald und Offenland in unserer heutigen Kulturlandschaft sind viele Tier- und Pflanzenarten der Übergangszonen zwischen Wald und Offenland stark gefährdet. Früher fanden solche Arten bevorzugt in sogenannten Hudewäldern geeignete Lebensräume. Diese beweideten Wälder sind heute in Deutschland extrem selten geworden.

Damit leistet das Vorhaben einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt und trägt zur Umsetzung der nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt bei.

„Das Projekt wird gleichermaßen den Zielen des Naturschutzes dienen, der forstlichen Bewirtschaftung eine Perspektive bieten und im Nahbereich der Großstadt Berlin eine abwechslungsreiche Erholungsmöglichkeit für die Bevölkerung bereitstellen“, charakterisiert Bernd Hoffmann, Vorsitzender des Fördervereins Naturpark Barnim e.V., den Projektansatz.

Hintergrundinformationen

Das Projektgebiet des Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben (E+E) „Rieselfeldlandschaft Hobrechtsfelde“ befindet sich am nördlichen Stadtrand von Berlin auf Berliner und Brandenburger Flächen rund um das ehemalige Berliner Stadtgut, dem jetzigem denkmalgeschützten dörflichen Wohnort Hobrechtsfelde. Es ist Teil des 75.000 ha großen länderübergreifenden Naturparks Barnim.

Ziel des Projektes ist es, durch extensive Beweidung einen in Deutschland heutzutage extrem seltenen Landschaftstyp, die halboffene Waldlandschaft, zu entwickeln.
Die aus einem Suchraum von 4.000 ha ausgewählte Beweidungskulisse umfasst zehn Einzelflächen und ca. 850 ha aus einem Mosaik von Hochwaldflächen, halboffenen Waldflächen, offene Wiesenflächen, Hochstaudenfluren, Feuchtgebieten sowie Trockenstandorten. Eingesetzt werden vor allem robuste Rinderrassen (Highlands und Galloways) mit einer Besatzdichte von etwa 0,2 Großvieheinheiten (GVE) pro Hektar sowie Wildpferde.

Grundsätzlich soll das Projekt die Walderhaltung sichern. Die Bedeutung der Waldweide u.a. als forstwirtschaftliches Instrument der Weiterentwicklung von forstlichen Sonderstandorten in eine halboffene Waldlandschaft soll erprobt werden. Im Fokus der Untersuchung stehen sowohl Naturschutzzielsetzungen (Lebensraumvielfalt, landschaftliche Diversität, ausgedehnte Übergangsstadien zwischen Gehölzstrukturen und Offenlandschaft, Schaffung von Pionierstandorten) als auch forstwirtschaftliche Ziele wie die Förderung von Zielbaumarten und das Zurückdrängen von Neophyten (Pflanzenarten, die ursprünglich nicht in Deutschland vorkamen). Dabei sind besonderen Standortbedingungen (Boden, Hydrologie, Schwermetalle), die sich aus der ehemaligen Rieselfeldnutzung ergebenden, zu berücksichtigen.

Die vom Bund geförderten Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben haben den Charakter von Modellvorhaben. Ziel in solchen Vorhaben ist es, neuartige Konzepte oder Verfahren im Naturschutz beispielhaft in der Praxis zu erproben. Hierdurch sollen Erkenntnissen gewonnen werden, die über das konkrete Vorhaben vor Ort hinaus naturschutzfachlich bzw. naturschutzpolitisch von Bedeutung sind.
Wissenschaftliche Begleitung: Der Erfolg der im Rahmen des Projektes vorgesehenen Maßnahmen wird im Rahmen von begleitenden wissenschaftlichen Untersuchungen evaluiert werden. Überprüft wird die ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit von extensiven Beweidungsformen auf halboffenen Waldstandorten. Beurteilt wird deren Bedeutung für den Naturschutz, die Waldentwicklung und die Erholungsnutzung. Die Hochschule für Nachhaltige Entwicklung (HNE) Eberswalde hat beim Bundesamt für Naturschutz einen entsprechenden Förderantrag auf Durchführung und Koordination der wissenschaftlichen Begleituntersuchung gestellt.
Neuartigkeit: Beweidungsprojekte im kleineren Maßstab werden bereits an verschiedenen Orten im Bundesgebiet durchgeführt. Die Neuartigkeit des E+E-Vorhabens Rieselfeldlandschaft Hobrechtsfelde besteht neben der Größe der Fläche in der vergleichenden Beweidung von Flächen mit sehr unterschiedlichem Charakter in Bezug auf Bewuchs, Bestockung, Nährstoff- und Wasserversorgung. Zum anderen stellt die Beweidung von Waldflächen eine Neuartigkeit dar, die in der klassischen Waldbewirtschaftung nicht vorgesehen und in der Regel bisher nicht gewünscht ist. Insofern gehen die Berliner und Brandenburger Forstverwaltungen mit dem Instrument der Beweidung ein Experiment ein, im Rahmen dieses Projektes Waldflächen zu entwickeln, die nicht den Charakter eines klassischen Hochwaldes haben, sondern eine Mischung aus landwirtschaftlicher Fläche und Waldfläche darstellen: die halboffene Waldlandschaft. Neuartig ist auch die intensive Verzahnung von Erholungsnutzung und extensiver Waldweide. Erprobt werden soll in großem Umfang die Möglichkeit, Besucher auch direkt über Weideflächen zu führen.

Zu den Projektpartnern zählen neben den Berliner Forsten, dem Landesumweltamt Brandenburg (LUGV) mit dem Naturpark Barnim und der Agrar GmbH Hobrechtsfelde die Senatsverwaltung Berlin, die Berliner Stadtgüter GmbH, der Landkreis Barnim, der Berliner Bezirk Pankow, die Gemeinden Wandlitz und Panketal, die Stadt Bernau, Berliner und Brandenburger Naturschutzverbände, die Wohnungsbaugenossenschaft Brehmer Höhe, Berliner und Brandenburger Hochschulen sowie Fachleute für umweltbezogene Planungen und regionale Tourismusanbieter. Alle haben eine hohe Erwartungshaltung an die Impulswirkung des Vorhabens.

Zur Finanzierung: Das Bundesamt für Naturschutz stellt für dieses Vorhaben in den nächsten 4 Jahren insgesamt rund 1.7 Millionen Euro aus Mitteln des Bundesumweltministeriums zur Verfügung. Weitere Förderer sind die Stadt Berlin mit etwas mehr als 700.000 Euro, die Stiftung NaturSchutzFonds Brandenburg mit 300.000 Euro und der Landkreis Barnim mit 50.000 Euro. Der Förderverein Naturpark Barnim e. V. wird Eigenmittel in Höhe von 120.000 € in das Vorhaben einbringen.

Ausblick: Mit dem E+E-Vorhaben Rieselfeldlandschaft Hobrechtsfelde soll ein ganzheitlicher Ansatz entwickelt und erprobt werden, der zu einer langfristig wirkenden, ökologisch und ökonomisch sowie sozial vertretbaren Nutzung des Gebietes der ehemaligen Rieselfeldlandschaft Hobrechtsfelde führen soll. Instrumente dafür sind die Beweidung und die Verbesserung bzw. Stabilisierung des Landschaftswasserhaushaltes. Das Projekt wird die Entwicklung in den angrenzenden Berliner und Brandenburger Siedlungsgebiete stützen und eine Verzahnung der Landschaftsräume und Wälder des Naturparks Barnims an dieser Nahtstelle erreichen. Der Landschaftsraum um Hobrechtsfelde wird ein eindrucksvolles Naturerlebnis- und Erholungsgebiet an der Peripherie der Metropole Berlin werden.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Feuerbrand bekämpfen und Salmonellen nachweisen
14.06.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Das Potenzial nichtheimischer Baumarten für den forstlichen Anbau in Deutschland sachlich prüfen
14.06.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie