Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was ist ein Passivhaus und wie ist die Architektur ausgelegt?

Es gibt viele Gründe, warum man sich ein Passivhaus bauen sollte. Die wichtigsten beziehen sich dabei auf die preislichen Vorteile, die sich für sie ergeben, wenn sie sich ein Passivhaus bauen lassen. Die Architektur eines Passivhauses ist konzeptionell so angelegt, dass die grundlegenden Bedürfnisse des Hausbesitzers in Bezug auf die Energieversorgung selbstständig geregelt werden. Wie es der Begriff \"passiv\" erklärt, müssen Sie in einem Passivhaus in keinster Weise aktiv agieren um den Energiehaushalt zu regulieren. Diese Möglichkeit ergibt sich aus der Architektur des Hauses. Mittlerweile haben sich in ganz Deutschland 8000 Menschen ein Passivhaus bauen lassen und auf die Vorteile dieser Architektur zurückgegriffen. Doch wie funktioniert ein Passivhaus und wie ist die jeweilige Architektur grundlegend aufgebaut? Die Architektur ist in der Regel so ausgelegt, dass die Gebäudehülle mit einer Dämmung versehen ist, so dass bei einem Passivhaus die Wärme nicht nach außen ausweichen kann.

Das Passivhaus arbeitet selbstständig

Lässt man sich ein Passivhaus bauen, sorgt eine Lüftungseinrichtung für die zusätzliche Wärmerückgewinnung, wobei durch dieses System 80% der Wärme zurück gewonnen wird. Wenn man sich ein Passivhaus bauen lässt ist die Architektur des Daches meist so ausgelegt, dass die Sonne zusätzlich heizt und die Wärme so lange speichert, bis diese aufgrund sinkender Raumtemperaturen abgegeben werden muss. Studien haben diesbezüglich gezeigt, dass ein Passivhaus bei einer Außentemperatur von -14°C stetig über 20°C im Innenraum aufwies. Lässt man sich ein Passivhaus bauen, kann man auf eine individuelle Architektur zurückgreifen. Man kann selbst entscheiden ob dieses Passivhaus in einer Massiv-, Misch- oder Holzbauweise angefertigt werden soll. Die Architektur richtet sich immer nach dem jeweiligen Architekten und der individuellen Planung. Grundlegend gibt es jedoch einige Faktoren, die notwendig sind, wenn man sich ein Passivhaus bauen lassen möchte.

Die Eigenschaften eines Passivhauses dank der Architektur

Diese Eigenschaften beziehen sich auf die Architektur. Zum einen müssen alle Bauteile nach außen hin extrem gut gedämmt sein und Ecken, Kanten, Anschlüsse oder andere \"Durchtrennungen\" sorgfältig ausgearbeitet werden. Andererseits würde das Passivhaus zu viel Wärme abgeben und die Architektur würde nicht die gewünschten Anforderungen erfüllen. Wenn man sich in Bezug auf diesen Faktor das Passivhaus bauen lässt und richtig vorgeht, kann man mit geringen Verlusten von lediglich 0,15 Watt pro Quadratmeter der Außenfläche rechnen. Wenn Sie sich ein Haus bauen, sollte die Architektur so ausgelegt sein, dass der Energiegewinn durch die Solarzellen optimiert wird. Die Solarzellen des Daches müssen aus diesem Grund südlich gerichtet sein, wenn Sie das Haus bauen lassen.

Zum Passivhaus bauen sollte die Architektur so ausgerichtet sein, dass die jeweiligen Solarkollektoren und Wärmepumpen die Energien für die Warmwasserversorgung liefern. Wenn man sich ein Passivhaus bauen lässt und die entsprechende Architektur verwendet, können Sie mit extremsten Sparmöglichkeiten im finanziellen Bereich (Betriebskosten) rechnen.

Sparen sie Betriebskosten

Die Architektur ermöglicht es schließlich, dass Sie dieses Haus bauen und die komplette Energieversorgung eigenständig abläuft. Immer mehr Menschen haben den Traum sich ein Haus bauen zu lassen, wobei dies immer mit einem Kostenaufwand verbunden ist. Mit der passenden Architektur können Sie sich ein Passivhaus bauen und davon ausgehen, dass sie monatlich viele Betriebskosten sparen können. Über diese Variante lässt sich schließlich ein Haus bauen, dass durch die entsprechende hochwertige Architektur absolut eigenständig arbeitet. Die Architektur ist so ausgeklügelt, dass Sie dieses Haus bauen und davon ausgehen können, dass es den Wärmehaushalt eigenständig reguliert. So kann man davon ausgehen, dass sich das \"Haus bauen\" auch lohnt.

Architektur Bauwesen

Neuerungen und Entwicklungen aus den Disziplinen des Entwurfs und der technischen Umsetzung der gebauten menschlichen Umwelt stehen hier für Sie bereit.

Unter anderem finden Sie Berichte aus den Teilbereichen: Gebäudeoptimierung, moderne Bauwerkstoffe, energieeffizientes Bauen, Naturdämmstoffe und Passivhäuser.

News zu Architektur und Bauwesen:

Seite anfang | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ende

Deutschlands erstes Bio-Effizienzhaus mit Klimaschutz-Zertifikat

Baufritz-Musterhaus „Alpenchic“ in neuer Holzbauarchitektur

Mit Brennstoffzelle für Eigenstrom und Heizung

17.04.2014 | nachricht Nachricht

Flächenfraß eindämmen – Kommunen könnten ihre Brachen und Baulücken besser nutzen, wären sie bekannt

Würden Kommunen alle Brachflächen und Baulücken in ihrem Einzugsgebiet kennen und nutzen, müssten sie deutlich weniger zusätzliche Fläche auf der „grünen Wiese“ verbrauchen.

Doch häufig fehlen genaue Informationen zu diesen Innenentwicklungspotenzialen. Ein bundesweites Flächenmonitoring könnte helfen, diese Wissenslücke zu...

10.04.2014 | nachricht Nachricht

VDE-Studie: Die Smart City kommt in 15 Jahren

Die Entstehung von Smart Cities - jenseits von Pilotprojekten und Demonstratoren - in einem volkswirtschaftlich bedeutenden Umfang erwarten 67 Prozent der Mitgliedsunternehmen des VDE bis spätestens 2030.

Zwar glauben 61 Prozent der Unternehmen, dass Smart-Cities-Technologien die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Deutschland stärken werden, aber nur 28 Prozent...

07.04.2014 | nachricht Nachricht

Studying the behaviour of steel tubes filled with concrete foam

UiTM researchers have found that steel tubes filled with foam concrete was inferior in strength as compared to that of normal concrete.

A team of researchers from the Faculty of Civil Engineering, UiTM, studied the use of foam concrete as infill for steel tubes that were used in construction.

31.03.2014 | nachricht Nachricht

“TEK-Tool” software supports energy consultants

Rapid analysis of complex existing buildings in terms of their energy utilisation

Until now, analysing the weak spots of the architecture and building services equipment of existing non-residential buildings has been a very labour-intensive...

17.03.2014 | nachricht Nachricht

INM working with Namibia to develop sustainable building materials from natural resources

Researchers from the Saarland and Africa will be developing adhesives obtained from natural resources and using them to produce sustainable building materials.

The INM – Leibniz Institute for New Materials is starting out on a joint pilot project with Namibia. Researchers from the Saarland and Africa will be...

13.03.2014 | nachricht Nachricht

Produzieren in der Stadt?

Nicht nur Unternehmen profitieren von der Produktion im städtischen Umfeld

Welche Strategien und Konzepte sind notwendig, um mit einer Produktion in der Stadt einen Mehrwert für alle Beteiligten zu schaffen?

05.03.2014 | nachricht Nachricht

Manufacturing in the City?

Urban manufacturing is not just good for companies

What strategies and concepts are required to ensure city-based manufacturing gives all its stakeholders added value? The Urban Production innovation network...

05.03.2014 | nachricht Nachricht

Effektive Wärmedämmung mit Holzschaum

Dämmstoffe der Zukunft sollen nicht nur effizient, sondern auch klimaverträglich sein. Fraunhofer-Forscher entwickeln Dämmmaterial aus Holzschaum, das langfristig petrochemische Kunststoffe ersetzen könnte.

Klimaschutz ist heute Pflicht für jeden Bauherren: Erst im vergangenen Oktober hat die Bundesregierung die Energie-Einsparverordnung für Gebäude nochmals...

04.03.2014 | nachricht Nachricht

CFD has it all wrapped up

Wrapped in a tightly meshed grid, the volunteer is enveloped by lots of little cells that tuck snugly around the body, filling all the available space.

Scientists from the Fraunhofer Institute for Building Physics IBP want to understand every little detail, and so have every millimeter covered. Because they...

03.03.2014 | nachricht Nachricht
Seite anfang | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ende

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Neutronen auf der Suche nach der Dunklen Energie

Nicht nur am großen Teilchenbeschleuniger, sondern auch am Labortisch macht man sich heute auf die Suche nach neuen Teilchensorten: Die Gravitations-Resonanz-Methode, entwickelt an der TU Wien, erweitert den Gültigkeitsbereich der Newton’schen Gravitationstheorie und schränkt Parameterbereiche für hypothetische Teilchen hunderttausendfach stärker ein als bisher.

Alle Teilchen, die wir heute kennen, machen nur fünf Prozent der Masse und Energie im Universum aus. Der große Rest – die „Dunkle Energie“ und die „Dunkle...

Im Focus: Key milestone for brown fat research with a ground-breaking MRI scan

The first MRI scan to show 'brown fat' in a living adult could prove to be an essential step towards a new wave of therapies to aid the fight against diabetes and obesity.

Researchers from Warwick Medical School and University Hospitals Coventry and Warwickshire NHS Trust used a magnetic resonance imaging (MRI) based method to...

Im Focus: World's first successful visualisation of key coenzyme

Japanese researchers have successfully developed the world's first imaging method for visualising the behaviour of nicotine-adenine dinucleotide derivative (NAD(P)H), a key coenzyme, inside cells. This feat could ultimately facilitate the diagnosis of cancer and liver dysfunction and help to elucidate the mechanisms of neurological disorders.  

A Japanese research team led by Drs. Hirokazu Komatsu and Katsuhiko Ariga of the International Center for Materials Nanoarchitectonics, in collaboration with...

Im Focus: Umweltfreundliche Herstellung Organischer Solarzellen

Umweltfreundliche Verfahren zur Herstellung von organischen Solarzellen mit neuen Materialien stehen im Fokus von „MatHero“. Das vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) koordinierte neue Projekt zielt darauf, den Wirkungsgrad von organischen Solarzellen zu verbessern, die Produktionskosten zu senken, die Lebensdauer zu erhöhen und die organische Photovoltaik damit wettbewerbsfähig zu machen. Dabei spielen „grüne“ Prozesse zur Materialsynthese und Beschichtung eine Schlüsselrolle. Die EU fördert „MatHero“ mit 3,5 Millionen Euro.

Organische Solarzellen können der Photovoltaik neue Märkte erschließen, denn die aus Kunststoffen bestehenden Solarzellen bieten viele Vorteile: Sie sind...

Im Focus: Earthquake simulation tops one quadrillion flops: Computational record on SuperMUC

A team of computer scientists, mathematicians and geophysicists at Technische Universitaet Muenchen (TUM) and Ludwig-Maximillians Universitaet Muenchen (LMU) have – with the support of the Leibniz Supercomputing Center of the Bavarian Academy of Sciences and Humanities (LRZ) – optimized the SeisSol earthquake simulation software on the SuperMUC high performance computer at the LRZ to push its performance beyond the “magical” one petaflop/s mark – one quadrillion floating point operations per second.

Geophysicists use the SeisSol earthquake simulation software to investigate rupture processes and seismic waves beneath the Earth’s surface. Their goal is to...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Biogas-Fachgespräch am 30. April thematisiert "Direktvermarktung und Flexibilisierung"

17.04.2014 | Veranstaltungen

DFKI eröffnet europaweit einmaliges Testbecken für Unterwasserroboter

17.04.2014 | Veranstaltungen

Tourismusexperten treffen sich in Salzgitter

17.04.2014 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Synapsen – Beständigkeit im Wandel

17.04.2014 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zum Quantencomputer: 50 Jahre alte Vorhersage bestätigt

17.04.2014 | Physik Astronomie

Ein Gen, das dick macht

17.04.2014 | Biowissenschaften Chemie