Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HomeFachgebieteNachrichten & BerichteAgrar- Forstwissenschaften

Agrarwissenschaft und Forstwirtschaft

Die Landwirtschaft und der Pflanzenschutz sind Teilgebiete der Agrarwissenschaft. Die Forstwirtschaft ist ein eigenständiger Bereich.

Die Landwirtschaft als Teilgebiet der Agrarwissenschaft

Die Agrarwissenschaft befasst sich mit sämtlichen Fragestellungen, die mit der Produktion von Nahrung für Mensch und Tier zu tun haben. Der Part, in der sich die Landwirtschaft dort einordnet, sind die nachwachsenden Rohstoffe. Zu diesem Zweck werden die Felder im Sinne der Landwirtschaft bestellt und bewirtschaftet. Dazu zählen neben dem zweckmäßigen Anbau, auch die Pflege und der Pflanzenschutz. Bei der Landwirtschaft gibt es viele unterschiedliche Faktoren zu beachten. Auf einem Feld herrscht eine gewisse Fruchtfolge. Dies bedeutet, dass nicht zwei Jahre in Folge dieselben Pflanzen angebaut werden. Dadurch werden unterschiedliche Mineralien aus dem Boden verwendet und dieser hat Zeit sich wieder zu regenerieren. Der Pflanzenschutz in der Landwirtschaft ist nötig, damit die wachsenden Früchte nicht verdorren oder von Ungeziefer befallen werden. Kurz nach der Ernte wird der Boden in der Landwirtschaft wieder für die nächste Saison aufbereitet. Die Landwirtschaft, inklusive Pflanzenschutz, wird oftmals im selben Atemzug wie die Forstwirtschaft genannt. Dies ist jedoch nicht richtig. Die Forstwirtschaft ist ein gesonderter Bereich.

Pflanzenschutz als wichtiger Bestandteil der Landwirtschaft

Bereits im Jahr 1890 wurde der Begriff \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\"Pflanzenschutz\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\" als Teil der Landwirtschaft geprägt. Die Bemühungen sämtliche Schäden und Verminderungen der Leistung der Nutzpflanzen, die im Sinne der Landwirtschaft angebaut werden, zu verhindern, wird als Pflanzenschutz bezeichnet. Die deutschen Vorschriften zum Pflanzenschutz in der Landwirtschaft sind im Pflanzenschutzgesetz festgehalten. Pflanzenschutz darf nur von jemandem betrieben werden, der über eine gute fachliche Praxis verfügt und die Grundsätze des integrierten Pflanzenschutz, sowie den Schutz des Grundwassers beherzigt. Der Pflanzenschutz ist somit eines der Kernelemente der Landwirtschaft, da es eine hohe Qualität der Erzeugnisse und eine gesunde Ernährung der Menschen garantiert. Eine Sonderform vom Pflanzenschutz, ist die Bekämpfung von Schadvögeln. Bei diesen handelt es sich meist um Amseln oder Staren, die die Landwirtschaft bedrohen. Im Sinne des Pflanzenschutz werden diese mit optischen und akustischen Hilfsmitteln vertrieben. In der Landwirtschaft wird Hilfestellung für den Pflanzenschutz gewährt. Gesonderte Stellen informieren über den Pflanzenschutz oder geben sogar finanzielle Hilfe für den Pflanzenschutz in der Landwirtschaft. Ohne den Pflanzenschutz, würde die Landwirtschaft weniger produzieren.

Forstwirtschaft in Abgrenzung zur Landwirtschaft

Die Gemeinsamkeiten von Forstwirtschaft und Landwirtschaft, liegen in der Bewirtschaftung von nachwachsenden Rohstoffen. Die Forstwirtschaft hat jedoch nicht in erster Linie den finanziellen Aspekt im Auge. Der Erhalt und Schutz der Wälder ist die Primäraufgabe der Forstwirtschaft. Aussortiert werden Bäume, wenn diese zu nah an anderen Bäumen stehen, wenn sie absterben oder Platz für neue Pflanzen geschaffen werden muss. Forstwirtschaft ist sicherlich auch auf Umsatz bedacht, jedoch steht das Wohl des Waldes im Vordergrund. Die Forstwirtschaft und das Produkt Holz werden allgemeinhin unterschätzt. Dabei gibt es dank der Forstwirtschaft Holzmöbel, Bücher oder auch Feuerholz. Die Forstwirtschaft ist ein wichtiger Teil unseres Lebens, auch wenn wir selber nicht aktiv daran teilhaben. In der Forstwirtschaft wird methodisch gearbeitet, um den Wald am Leben zu erhalten. Die Forstwirtschaft in Deutschland unterscheidet in drei Arten von Eigentum. Staatswald, Körperschaftswald und Privatwald, diese müssen jedoch alle im Sinne der Forstwirtschaft bewirtschaftet werden. Dazu hat jedes Bundesland ein Landeswaldgesetz für die Forstwirtschaft erlassen. Oberförster kontrollieren die Umsetzung laut Forstwirtschaft. Der größte Teil der Forstwirtschaft wird in Bayern betrieben, da dort flächenmäßig der meiste Wald vorzufinden ist.

Fazit

Die Landwirtschaft und der Pflanzenschutz sorgen für eine gehobene Lebensqualität und günstige Preise der Produkte, durch einen möglichst hohen Ertrag pro Feld. Die Forstwirtschaft ist ebenso wie die Landwirtschaft und der Pflanzenschutz, auf Nachhaltigkeit bedacht. Doch in der Forstwirtschaft steht die Gesundheit des Waldes im Vordergrund.

Agrar- Forstwissenschaften

Dieses Fachgebiet behandelt vornämlich die Primärproduktion menschlicher und tierischer Nahrung sowie nachwachsender Rohstoffe. Aber auch der Aspekt eines Lebensraums für die Tier- und Pflanzenwelt, Erholung oder Landschaft- und Gemeindenutzung wird hier angesprochen.

Unter anderem finden Sie Berichte aus den Teilbereichen: Pflanzenschutz, Ökologischer Landbau, Gartenbau, Weinbau, Forstwirtschaft und Landwirtschaft.

News zu Agrar- und Forstwissenschaften:

Seite anfang | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ende

Protecting Food Crops From Soil Contaminants

Chemist uses natural soil components to trap pollutants

Using natural soil components to trap pollutants will allow producers to control soil contaminants and reuse draining water while protecting their agricultural...

03.03.2015 | nachricht Nachricht

Long-term nitrogen fertilizer use disrupts plant-microbe mutualisms

When exposed to nitrogen fertilizer over a period of years, nitrogen-fixing bacteria called rhizobia evolve to become less beneficial to legumes - the plants they normally serve, researchers report in a new study.

These findings, reported in the journal Evolution, may be of little interest to farmers, who generally grow only one type of plant and can always add more...

24.02.2015 | nachricht Nachricht

Wiederentdeckung: Steinklee, eine Biogaspflanze für leichte Standorte

Überwinternde, bodenverbessernde Leguminose mit guten Erträgen

Zwischen 2008 und 2012 testete die Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern (LFA) die Eignung von Steinklee, auch...

20.02.2015 | nachricht Nachricht

Strategieentwurf zur Zukunft des Ökolandbaus vorgestellt

Auf der BioFach in Nürnberg hat die Impulsgruppe des Fachforums „Zukunft des Systems Ökolandbau“ am 12. Februar 2015 ihren Strategieentwurf vorgestellt. An der Diskussion, zu der die Deutsche Agrarforschungsallianz (DAFA) eingeladen hatte, haben sich mehr als 100 Messeteilnehmer mit Fragen und Anregungen engagiert beteiligt. „Die Veranstaltung knüpfte tatsächlich dort an, wo die Workshops der letzten Arbeitsveranstaltung aufgehört hatten“, so eine Teilnehmerin.

Ziel der Forschungsstrategie ist ein Wachstum der Ökobranche, getragen von der Wertschätzung durch Gesellschaft und Verbraucher, von der Honorierung besonderer...

18.02.2015 | nachricht Nachricht

From waste to value: Capabilities of biogas-producing microorganisms are underestimated

Researchers at the Leibniz Institute for Agricultural Engineering in Potsdam, Germany, have shown that anaerobic microorganisms can use complex organic pollutants for biogas production. Phenols, furans, aldehydes and ketones, which are frequently found in liquid by-products of thermochemical conversion of biomass, can easily and efficiently be degraded into bio-methane. This provides the basis for an efficient and sustainable integration of carbonization processes such as pyrolysis and hydrothermal carbonization (HTC) into bio-refinery concepts. The results have now been published in the renowned scientific journal “Bioresource Technology”.

The production of materials and chemicals from renewable resources usually bases on biological or thermochemical processes. The latter possess the advantage of...

17.02.2015 | nachricht Nachricht

Wie aus Schadstoffen Wertstoffe werden: Fähigkeit biogasbildender Mikroorganismen unterschätzt

Wissenschaftler am Potsdamer Leibniz-Institut für Agrartechnik konnten zeigen, dass sich mithilfe von anaeroben Mikroorganismen im Biogasprozess auch komplexe organische Schadstoffe verwerten lassen. Phenole, Furane, Aldehyde und Ketone, die häufig in den flüssigen Nebenprodukten aus der thermochemischen Umwandlung von Biomasse auftreten, lassen sich einfach und effektiv zu Biomethan abbauen. Damit ist die Grundlage geschaffen, um Verkohlungsprozesse wie die Hydrothermale Karbonisierung (HTC) und die Pyrolyse nachhaltig und effizient in Bioraffinerien einzugliedern. Die Ergebnisse wurden soeben in der renommierten Fachzeitschrift „Bioresource Technology“ veröffentlicht.

Die Verfahren zur Herstellung von Stoffen und Materialien aus nachwachsenden Rohstoffen beruhen in der Regel auf biologischen oder thermochemischen Prozessen....

16.02.2015 | nachricht Nachricht

Long-term changes in dead wood reveal new forest dynamics

Research has implications for balancing habitat and wildfire management

Healthy forest ecosystems need dead wood to provide important habitat for birds and mammals, but there can be too much of a good thing when dead wood fuels...

12.02.2015 | nachricht Nachricht

Transforming Biochar Into Activated Carbon

Bioprocessing engineer turns agricultural residue into energy storage material

It’s about transforming corn stover, dried distillers grain solids (DDGS) and even native grasses into a product more than 1,000 times more valuable—graphene.

02.02.2015 | nachricht Nachricht

MSU Sesame Test Plots Back Growing Interest

Mississippi farmers interested in growing sesame have to rely mainly on recommendations made for Texas fields, a problem Mississippi State University researchers are working to address.

Sesame produces small, edible seeds valued for consumption and oil production. Consumers recognize it most frequently as the tasty seeds on hamburger buns, but...

29.01.2015 | nachricht Nachricht

Pilotless Aircraft Will Play Critical Roles in Precision Agriculture

Comparing an unmanned aerial vehicle to a magnetic resonance imaging machine may seem odd, but that is how the director of the Mississippi State University Geosystems Research Institute sees it.

“The plant is the patient, the agronomists are the doctors, and I am the guy who works on the MRI machine,” said Robert Moorhead, GRI director and Billie J....

28.01.2015 | nachricht Nachricht
Seite anfang | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ende

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Ozeanströmungen Klimaarchive beeinflussen

Kalkschalen mariner Kleinstorganismen sind ein wichtiges Klimaarchiv. Allerdings können Meeresströmungen die aus diesen Schalen abgeleiteten Temperaturrekonstruktionen verfälschen. 

Das hat ein internationales Team aus Paläoozeanographen und Ozeanmodellierern unter Beteiligung des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt...

Im Focus: Black Phosphorus Is New ‘Wonder Material’ for Improving Optical Communication

Phosphorus, a highly reactive element commonly found in match heads, tracer bullets, and fertilizers, can be turned into a stable crystalline form known as black phosphorus. In a new study, researchers from the University of Minnesota used an ultrathin black phosphorus film—only 20 layers of atoms—to demonstrate high-speed data communication on nanoscale optical circuits.

The devices showed vast improvement in efficiency over comparable devices using the earlier “wonder material” graphene.

Im Focus: Giant Virus Revealed in 3-D Using X-ray Laser

Experiment Compiles Hundreds of Images, Reveals Inner Details of Intact ‘Mimivirus’

For the first time, researchers have produced a 3-D image revealing part of the inner structure of an intact, infectious virus, using a unique X-ray laser at...

Im Focus: Magnetwirbel in Nano-Scheiben geben Informationen preis

Erstmals ist es gelungen, die Ausrichtung von Magnetwirbeln in Nano-Scheiben elektrisch auszulesen. Ein Team aus Forschern des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR), des Forschungszentrums Jülich (FZJ) und des französischen Centre National de la Recherche Scientifique (CNRS, Straßburg) nutzte dafür charakteristische Mikrowellen, die von den Wirbeln ausgehen. Mit dem neuen Wissen über diese Signale könnten die extrem kleinen Bauteile für neuartige Speicher und drahtlose Datenübertragung eingesetzt werden. Die Ergebnisse der Untersuchungen werden jetzt in der Fachzeitschrift Nature Communications (DOI: 10.1038/ncomms7409) veröffentlicht.

 

Im Focus: Graphene Research: Electrons Moving along Defined Snake States

Physicists at the University of Basel have shown for the first time that electrons in graphene can be moved along a predefined path. This movement occurs entirely without loss and could provide a basis for numerous applications in the field of electronics. The research group led by Professor Christian Schönenberger at the Swiss Nanoscience Institute and the Department of Physics at the University of Basel is publishing its results together with European colleagues in the renowned scientific journal “Nature Communications”.

For some years, the research group led by Professor Christian Schönenberger at the Swiss Nanoscience Institute and the Department of Physics has been looking...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Haus der Technik - Veranstaltungen

04.03.2015 | Veranstaltungen

Megatrends – Zukunft der Städte

04.03.2015 | Veranstaltungen

SAXSIM 2015: Praxisnahe Einblicke in die Produktentwicklung

04.03.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Haus der Technik - Veranstaltungen

04.03.2015 | Veranstaltungsnachrichten

Modulares Konzept bis 18 Megawatt verkürzt Projektierungszeit bei Simotics-Motoren

04.03.2015 | Messenachrichten

Big-Data-Analysen mit geschützter Privatsphäre

04.03.2015 | Informationstechnologie