Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NIW rechnet für 2013 mit einer leichten Erholung der niedersächsischen Wirtschaft

10.01.2013
Das Wachstum der deutschen und der niedersächsischen Wirtschaft hat sich 2012 spürbar abgeschwächt.

Das NIEDERSÄCHSISCHE INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG (NIW) rechnet in seiner aktuellen Einschätzung im NIW-Konjunkturletter aber wieder mit einer leichten Belebung im Jahr 2013. Für diese Belebung wird die weltwirtschaftliche Dynamik von entscheidender Bedeutung sein.

Die deutsche Volkswirtschaft zeigt sich im europäischen Vergleich in einer relativ guten Verfassung. Allerdings ist das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes in der zweiten Jahreshälfte 2012 zurückgegangen und näherte sich im vierten Quartal bereits der Stagnation. Die Wirtschaft in Deutschland wird daher 2012 nur noch um 0,7 v.H. im Vergleich zum Vorjahr gewachsen sein.

Die Ursachen hierfür liegen neben der anhaltenden europäischen Staatsschuldenkrise (mit ihren rezessiven realwirtschaftlichen Auswirkungen) vor allem in der schwächeren weltwirtschaftlichen Entwicklung. Beide führten im vergangenen Jahr zu einem kontinuierlichen Rückgang der Exporte und in der Folge zu einer geringeren Investitionstätigkeit der Unternehmen.

Demgegenüber hat der private Konsum im vergangenen Jahr positive Wachstumsbeiträge geleistet, was im Wesentlichen auf die verbesserte Beschäftigung zurückzuführen ist. Für 2013 erwartet das NIW nach einem wachstumsschwachen ersten Halbjahr eine Belebung der Wirtschaft in Deutschland im zweiten Teil des Jahres.

Aufgrund der positiven Signale einzelner aktueller Stimmungsindikatoren und der Stärke deutscher Unternehmen auf den internationalen Märkten ist eine Wachstumsrate von etwa einem Prozent möglich. Hierfür sind allerdings entsprechende Impulse von Seiten der außereuropäischen Märkte für den Export notwendig.

Die niedersächsische Wirtschaft ist im Jahr 2012 mit voraussichtlich etwa einem Prozent stärker gewachsen als die gesamtdeutsche Wirtschaft. Wachstumstreiber waren hier die Auslandsnachfrage (vor allem die nach Automobilen), der private Konsum und die Bauinvestitionen. Trotz der konjunkturellen Abschwächung hat sich die Arbeitsmarktlage im Bundesland leicht verbessert.

Im Jahr 2013 dürften sich der private Verbrauch, die zu erwartende anhaltend hohe Bautätigkeit und die allmählich wieder einsetzende Investitionstätigkeit der Unternehmen wachstumsstabilisierend auswirken, so dass nach Einschätzung des NIW mit einem Wachstum der niedersächsischen Wirtschaftsleistung von rund einem Prozent zu rechnen ist. Dieser Konjunkturverlauf wird dazu führen, dass die Beschäftigung tendenziell stagniert, in Teilbereichen der Wirtschaft wird es allerdings auch einen Abbau geben. Inflationäre Wirkungen zeichnen sich hingegen nicht ab.

Weiterführende Informationen und ausführliche Ergebnisse:
Konjunkturletter des Niedersächsischen Instituts für Wirtschaftsforschung, Januar 2013

Tobias Meyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.niw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Anstieg des Welthandels setzt sich fort
23.08.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Von 21 auf 20,9 Prozent - IMK: Rezessionsrisiko trotz Brexit-Entscheidung nahezu unverändert
16.08.2016 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher beobachten, wie Chaperone defekte Proteine erkennen

Proteine, auch Eiweiße genannt, erfüllen in unserem Körper lebenswichtige Funktionen: Sie transportieren Stoffe, bekämpfen Krankheitserreger oder fungieren als Katalysatoren. Damit diese Prozesse zuverlässig funktionieren, müssen die Proteine eine definierte dreidimensionale Struktur annehmen. Molekulare Faltungshelfer, die sogenannten Chaperone, kontrollieren den Strukturierungsprozess. Ein Forscherteam unter der Beteiligung der Technischen Universität München (TUM) konnte nun herausfinden, wie Chaperone besonders gefährliche Fehler in diesem Strukturierungsprozess erkennen. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin "Molecular Cell" veröffentlicht.

Chaperone sind sozusagen die TÜV-Prüfer der Zelle. Es handelt sich um Proteine, die wiederum andere Proteine auf Qualitätsmängel untersuchen, bevor diese die...

Im Focus: Mikroskopieren mit einzelnen Ionen

Neuartiges Ionenmikroskop nutzt einzelne Ionen, um Abbildungen mit einer Auflösung im Nanometerbereich zu erzeugen

Wissenschaftler um Georg Jacob von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz haben ein Ionenmikroskop entwickelt, das nur mit exakt einem Ion pro Bildpixel...

Im Focus: Streamlining accelerated computing for industry

PyFR code combines high accuracy with flexibility to resolve unsteady turbulence problems

Scientists and engineers striving to create the next machine-age marvel--whether it be a more aerodynamic rocket, a faster race car, or a higher-efficiency jet...

Im Focus: Neues DFKI-Projekt SELFIE schlägt innovativen Weg in der Verifikation cyber-physischer Systeme ein

Vor der Markteinführung müssen neue Computersysteme auf ihre Korrektheit überprüft werden. Jedoch ist eine vollständige Verifikation aufgrund der Komplexität heutiger Rechner aus Zeitgründen oft nicht möglich. Im nun gestarteten Projekt SELFIE verfolgt der Forschungsbereich Cyber-Physical Systems des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) unter Leitung von Prof. Dr. Rolf Drechsler einen grundlegend neuen Ansatz, der es Systemen ermöglicht, sich nach der Produktion und Auslieferung selbst zu verifizieren. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt das Vorhaben über drei Jahre mit einer Fördersumme von 1,4 Millionen Euro.

In den letzten Jahrzehnten wurden enorme Fortschritte in der Computertechnik erzielt. Ergebnis dieser Entwicklung sind eingebettete und cyber-physische...

Im Focus: „Künstliches Atom“ in Graphen-Schicht

Elektronen offenbaren ihre Quanteneigenschaften, wenn man sie in engen Bereichen gefangen hält. Ein Forschungsteam mit TU Wien-Beteiligung baut Elektronen-Gefängnisse in Graphen.

Wenn man Elektronen in einem engen Gefängnis einsperrt, dann benehmen sie sich ganz anders als im freien Raum. Ähnlich wie die Elektronen in einem Atom können...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Ideen für die Schifffahrt

24.08.2016 | Veranstaltungen

E-Health, E-Hygiene, IT-Management und IT-Sicherheit: Trends und Chancen für Kliniken und Praxen

24.08.2016 | Veranstaltungen

HTW Berlin richtet im September die 30. EnviroInfo aus

23.08.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sichere Netzwerke fürs Internet der Zukunft

25.08.2016 | Informationstechnologie

Geodätisches Referenzsystem ermöglicht hochpräzise Positionsbestimmung

25.08.2016 | Geowissenschaften

Gold aus Abfall

25.08.2016 | Materialwissenschaften