Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jetzt über 500 Indexfonds auf Europas führender ETF-Plattform Xetra gelistet

20.10.2009
10 neue iShares ETFs zum Handel zugelassen/ XTF-Segment erreichte im 3. Quartal 44 Prozent Marktanteil am europäischen ETF-Handel

Seit Dienstag sind zehn weitere börsengelistete Indexfonds des Emittenten iShares (Barclays Global Investment) auf Xetra® handelbar. Das Angebot im XTF-Segment der Deutschen Börse hat sich damit auf insgesamt 507 Indexfonds erhöht.

„Mit über 500 ETFs im Angebot hat unser XTF-Segment einen weiteren Meilenstein erreicht. Die Deutsche Börse nimmt im europäischen ETF-Handel weiterhin die Spitzenposition ein – sowohl bei der Anzahl der handelbaren börsengelisteten ETFs als auch beim monatlichen Handelsvolumen. Im dritten Quartal hat unser XTF-Segment einen Marktanteil von 44 Prozent am europäischen Handelsumsatz in ETFs erreicht“, sagte Rainer Riess, Managing Director des Bereichs Xetra Market Development bei der Deutschen Börse.

Die Deutsche Börse hat mit der Einführung des XTF-Segments im April 2000 den Startschuss für den ETF-Handel in Europa gegeben und ist seitdem europäischer Marktführer. Die ersten drei Produkte im europäischen ETF-Handel wurden auf die führenden Benchmarks DJ EURO STOXX 50®, DJ STOXX 50® und DAX® aufgelegt.

Seither haben sich ETFs kontinuierlich und auch in Krisenzeiten zu einem der beliebtesten Anlageprodukte entwickelt. Privatanlegern und institutionellen Investoren stehen ETFs auf Aktien, Renten und Rohstoffe auch unter Einsatz unterschiedlicher Strategien wie Short, Dividendenrendite oder Value/Growth zur Verfügung. Das mit Abstand höchste Handelsvolumen im XTF-Segment erzielt der iShares DAX ETF mit durchschnittlich 1,3 Mrd. Euro pro Monat im Jahr 2009.

„Innovative Indizes und die darauf aufgelegten ETFs machen einer breiten Investorenschaft ganze Themen, Branchen und Märkte kostengünstig zugänglich. Erfolgreiche ETFs basieren auf transparenten, streng regelbasierten und handelbaren Indizes“, sagte Dr. Hartmut Graf, Leiter des Indexgeschäfts der Deutschen Börse.

Bei den zehn neuen iShares ETF auf Xetra handelt es sich um sieben Aktienindex- und drei Rentenindex-ETFs. Mit den Aktienindex-ETFs können Anleger an der Wertentwicklung einzelner Länder und Regionen partizipieren. Mit dem iShares MSCI World partizipieren Anleger an der Wertentwicklung von ca. 1.700 Unternehmen aus über 20 Industrieländern der Welt, die zusammen rund 90 Prozent der Marktkapitalisierung ausmachen. Mit dem iShares MSCI Europe konzentrieren sich Anleger dagegen auf die Performance von ca. 400 mittelgroßen bis großen Unternehmen aus Europa.

Um die Performance von amerikanischen oder japanischen Unternehmen nachzubilden, können Anleger in die iShares ETFs S&P 500 sowie MSCI Japan investieren. Der S&P 500 Index enthält 500 Bluechip-Unternehmen aus den USA, der MSCI Japan Index umfasst über 300 mittelgroße bis große japanische Unternehmen. Der iShares MSCI Emerging Markets bietet die Möglichkeit, an der Wertentwicklung von über 700 mittelgroßen bis großen Unternehmen aus über 20 Schwellenländern zu partizipieren.

Im Gegensatz zu den bereits im XTF-Segment handelbaren iShares ETFs auf diese Indizes werden bei den fünf neuen ETFs die Erträge nicht ausgeschüttet, sondern in das Indexportolio reinvestiert. Anleger partizipieren somit über die Kursentwicklung an den Erträgen des jeweiligen Fonds.

Bei den folgenden beiden iShares ETFs werden wiederum sämtliche Erträge halbjährlich bzw. quartalsweise an die Investoren ausgeschüttet: Der MSCI Emerging Markets SmallCap Index umfasst Unternehmen aus Schwellenländern mit einer Marktkapitalisierung zwischen 200 Mio. und 1,5 Mrd. US-Dollar. Der MSCI Pacific ex-Japan Index berücksichtigt Unternehmen aus dem pazifischen Raum mit Ausnahme von Japan auf Grundlage der Streubesitz-Marktkapitalisierung. Er umfasst die Aktienmärkte Australien, Neuseeland, Hongkong und Singapur.

Die drei neuen iShares Rentenindex-ETFs beziehen sich ausschließlich auf in Euro denominierte Staatsanleihen. Mit dem iShares Barclays Euro Government Bond 5-7 und dem iShares Barclays Euro Government Bond 10-15 ETF können Anleger die Wertentwicklung hochliquider Staatsanleihen der Länder Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und der Niederlande abbilden, die eine Mindestrestlaufzeit von 5–7 Jahren bzw. 10–15 Jahren ausweisen. Der iShares Barclays Euro Treasury Bond ETF ermöglicht Anlegern, an der Performance von Staatsanleihen mit einer Restlaufzeit von mindestens einem Jahr und einem ausstehenden Mindestvolumen in Höhe von mindestens 300 Millionen Euro zu partizipieren.

Die Tabelle im Anhang zeigt die börsennotierten Fonds von iShares, die heute im XTF-Segment zugelassen wurden.

DAX® und Xetra® sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. DJ EURO STOXX 50® und DJ STOXX 50® sind eingetragene Marken der STOXX Ltd. STOXX Ltd. ist ein Joint Venture von Deutsche Börse Group, Dow Jones & Company und SIX Swiss Exchange, das seit 1998 besteht.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wie Blockchain die Finanzwelt verändert
28.09.2016 | HHL Leipzig Graduate School of Management

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: weiterhin positiver Ausblick
27.09.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: First-Ever 3D Printed Excavator Project Advances Large-Scale Additive Manufacturing R&D

Heavy construction machinery is the focus of Oak Ridge National Laboratory’s latest advance in additive manufacturing research. With industry partners and university students, ORNL researchers are designing and producing the world’s first 3D printed excavator, a prototype that will leverage large-scale AM technologies and explore the feasibility of printing with metal alloys.

Increasing the size and speed of metal-based 3D printing techniques, using low-cost alloys like steel and aluminum, could create new industrial applications...

Im Focus: Zielsichere Roboter im Mikromaßstab

Dank einer halbseitigen Beschichtung mit Kohlenstoff lassen sich Mikroschwimmer durch Licht antreiben und steuern

Manche Bakterien zieht es zum Licht, andere in die Dunkelheit. Den einen ermöglicht dieses phototaktische Verhalten, die Sonnenenergie möglichst effizient für...

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungen

Einzug von Industrie 4.0 und Digitalisierung im Südwesten - Innovationstag der SmartFactoryKL

30.09.2016 | Veranstaltungen

"Physics of Cancer" - Forscher diskutieren über biomechanische Eigenschaften von Krebszellen

30.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Materialkompetenz für den Leichtbau: Fraunhofer IMWS präsentiert neue Lösungen auf der K-Messe

30.09.2016 | Messenachrichten

Vom Rollstuhl auf das Liegerad – Mit Funktioneller Elektrostimulation zum Cybathlon

30.09.2016 | Energie und Elektrotechnik