Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jetzt über 500 Indexfonds auf Europas führender ETF-Plattform Xetra gelistet

20.10.2009
10 neue iShares ETFs zum Handel zugelassen/ XTF-Segment erreichte im 3. Quartal 44 Prozent Marktanteil am europäischen ETF-Handel

Seit Dienstag sind zehn weitere börsengelistete Indexfonds des Emittenten iShares (Barclays Global Investment) auf Xetra® handelbar. Das Angebot im XTF-Segment der Deutschen Börse hat sich damit auf insgesamt 507 Indexfonds erhöht.

„Mit über 500 ETFs im Angebot hat unser XTF-Segment einen weiteren Meilenstein erreicht. Die Deutsche Börse nimmt im europäischen ETF-Handel weiterhin die Spitzenposition ein – sowohl bei der Anzahl der handelbaren börsengelisteten ETFs als auch beim monatlichen Handelsvolumen. Im dritten Quartal hat unser XTF-Segment einen Marktanteil von 44 Prozent am europäischen Handelsumsatz in ETFs erreicht“, sagte Rainer Riess, Managing Director des Bereichs Xetra Market Development bei der Deutschen Börse.

Die Deutsche Börse hat mit der Einführung des XTF-Segments im April 2000 den Startschuss für den ETF-Handel in Europa gegeben und ist seitdem europäischer Marktführer. Die ersten drei Produkte im europäischen ETF-Handel wurden auf die führenden Benchmarks DJ EURO STOXX 50®, DJ STOXX 50® und DAX® aufgelegt.

Seither haben sich ETFs kontinuierlich und auch in Krisenzeiten zu einem der beliebtesten Anlageprodukte entwickelt. Privatanlegern und institutionellen Investoren stehen ETFs auf Aktien, Renten und Rohstoffe auch unter Einsatz unterschiedlicher Strategien wie Short, Dividendenrendite oder Value/Growth zur Verfügung. Das mit Abstand höchste Handelsvolumen im XTF-Segment erzielt der iShares DAX ETF mit durchschnittlich 1,3 Mrd. Euro pro Monat im Jahr 2009.

„Innovative Indizes und die darauf aufgelegten ETFs machen einer breiten Investorenschaft ganze Themen, Branchen und Märkte kostengünstig zugänglich. Erfolgreiche ETFs basieren auf transparenten, streng regelbasierten und handelbaren Indizes“, sagte Dr. Hartmut Graf, Leiter des Indexgeschäfts der Deutschen Börse.

Bei den zehn neuen iShares ETF auf Xetra handelt es sich um sieben Aktienindex- und drei Rentenindex-ETFs. Mit den Aktienindex-ETFs können Anleger an der Wertentwicklung einzelner Länder und Regionen partizipieren. Mit dem iShares MSCI World partizipieren Anleger an der Wertentwicklung von ca. 1.700 Unternehmen aus über 20 Industrieländern der Welt, die zusammen rund 90 Prozent der Marktkapitalisierung ausmachen. Mit dem iShares MSCI Europe konzentrieren sich Anleger dagegen auf die Performance von ca. 400 mittelgroßen bis großen Unternehmen aus Europa.

Um die Performance von amerikanischen oder japanischen Unternehmen nachzubilden, können Anleger in die iShares ETFs S&P 500 sowie MSCI Japan investieren. Der S&P 500 Index enthält 500 Bluechip-Unternehmen aus den USA, der MSCI Japan Index umfasst über 300 mittelgroße bis große japanische Unternehmen. Der iShares MSCI Emerging Markets bietet die Möglichkeit, an der Wertentwicklung von über 700 mittelgroßen bis großen Unternehmen aus über 20 Schwellenländern zu partizipieren.

Im Gegensatz zu den bereits im XTF-Segment handelbaren iShares ETFs auf diese Indizes werden bei den fünf neuen ETFs die Erträge nicht ausgeschüttet, sondern in das Indexportolio reinvestiert. Anleger partizipieren somit über die Kursentwicklung an den Erträgen des jeweiligen Fonds.

Bei den folgenden beiden iShares ETFs werden wiederum sämtliche Erträge halbjährlich bzw. quartalsweise an die Investoren ausgeschüttet: Der MSCI Emerging Markets SmallCap Index umfasst Unternehmen aus Schwellenländern mit einer Marktkapitalisierung zwischen 200 Mio. und 1,5 Mrd. US-Dollar. Der MSCI Pacific ex-Japan Index berücksichtigt Unternehmen aus dem pazifischen Raum mit Ausnahme von Japan auf Grundlage der Streubesitz-Marktkapitalisierung. Er umfasst die Aktienmärkte Australien, Neuseeland, Hongkong und Singapur.

Die drei neuen iShares Rentenindex-ETFs beziehen sich ausschließlich auf in Euro denominierte Staatsanleihen. Mit dem iShares Barclays Euro Government Bond 5-7 und dem iShares Barclays Euro Government Bond 10-15 ETF können Anleger die Wertentwicklung hochliquider Staatsanleihen der Länder Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und der Niederlande abbilden, die eine Mindestrestlaufzeit von 5–7 Jahren bzw. 10–15 Jahren ausweisen. Der iShares Barclays Euro Treasury Bond ETF ermöglicht Anlegern, an der Performance von Staatsanleihen mit einer Restlaufzeit von mindestens einem Jahr und einem ausstehenden Mindestvolumen in Höhe von mindestens 300 Millionen Euro zu partizipieren.

Die Tabelle im Anhang zeigt die börsennotierten Fonds von iShares, die heute im XTF-Segment zugelassen wurden.

DAX® und Xetra® sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. DJ EURO STOXX 50® und DJ STOXX 50® sind eingetragene Marken der STOXX Ltd. STOXX Ltd. ist ein Joint Venture von Deutsche Börse Group, Dow Jones & Company und SIX Swiss Exchange, das seit 1998 besteht.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Anstieg des Welthandels setzt sich fort
23.08.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Von 21 auf 20,9 Prozent - IMK: Rezessionsrisiko trotz Brexit-Entscheidung nahezu unverändert
16.08.2016 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronen am Tempolimit

Elektronische Bauteile werden seit Jahren immer schneller und machen damit leistungsfähige Computer und andere Technologien möglich. Wie schnell sich Elektronen mit elektrischen Feldern letztendlich kontrollieren lassen, haben jetzt Forscher an der ETH Zürich untersucht. Ihre Erkenntnisse sind wichtig für die Petahertz-Elektronik der Zukunft.

Geschwindigkeit mag keine Hexerei sein, doch sie ist die Grundlage für Technologien, die nicht selten wie Magie anmuten. Moderne Computer etwa sind so...

Im Focus: Forscher beobachten, wie Chaperone defekte Proteine erkennen

Proteine, auch Eiweiße genannt, erfüllen in unserem Körper lebenswichtige Funktionen: Sie transportieren Stoffe, bekämpfen Krankheitserreger oder fungieren als Katalysatoren. Damit diese Prozesse zuverlässig funktionieren, müssen die Proteine eine definierte dreidimensionale Struktur annehmen. Molekulare Faltungshelfer, die sogenannten Chaperone, kontrollieren den Strukturierungsprozess. Ein Forscherteam unter der Beteiligung der Technischen Universität München (TUM) konnte nun herausfinden, wie Chaperone besonders gefährliche Fehler in diesem Strukturierungsprozess erkennen. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin "Molecular Cell" veröffentlicht.

Chaperone sind sozusagen die TÜV-Prüfer der Zelle. Es handelt sich um Proteine, die wiederum andere Proteine auf Qualitätsmängel untersuchen, bevor diese die...

Im Focus: Mikroskopieren mit einzelnen Ionen

Neuartiges Ionenmikroskop nutzt einzelne Ionen, um Abbildungen mit einer Auflösung im Nanometerbereich zu erzeugen

Wissenschaftler um Georg Jacob von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz haben ein Ionenmikroskop entwickelt, das nur mit exakt einem Ion pro Bildpixel...

Im Focus: Streamlining accelerated computing for industry

PyFR code combines high accuracy with flexibility to resolve unsteady turbulence problems

Scientists and engineers striving to create the next machine-age marvel--whether it be a more aerodynamic rocket, a faster race car, or a higher-efficiency jet...

Im Focus: Neues DFKI-Projekt SELFIE schlägt innovativen Weg in der Verifikation cyber-physischer Systeme ein

Vor der Markteinführung müssen neue Computersysteme auf ihre Korrektheit überprüft werden. Jedoch ist eine vollständige Verifikation aufgrund der Komplexität heutiger Rechner aus Zeitgründen oft nicht möglich. Im nun gestarteten Projekt SELFIE verfolgt der Forschungsbereich Cyber-Physical Systems des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) unter Leitung von Prof. Dr. Rolf Drechsler einen grundlegend neuen Ansatz, der es Systemen ermöglicht, sich nach der Produktion und Auslieferung selbst zu verifizieren. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt das Vorhaben über drei Jahre mit einer Fördersumme von 1,4 Millionen Euro.

In den letzten Jahrzehnten wurden enorme Fortschritte in der Computertechnik erzielt. Ergebnis dieser Entwicklung sind eingebettete und cyber-physische...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IT-Sicherheit – Wettlauf gegen die Zeit

26.08.2016 | Veranstaltungen

Neue Ideen für die Schifffahrt

24.08.2016 | Veranstaltungen

E-Health, E-Hygiene, IT-Management und IT-Sicherheit: Trends und Chancen für Kliniken und Praxen

24.08.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Stromnetze - Smart Grids

26.08.2016 | Seminare Workshops

In diesen Solarzellen haben Elektronen den Dreh raus

26.08.2016 | Energie und Elektrotechnik

Elektronen am Tempolimit

26.08.2016 | Physik Astronomie