Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Es wird Licht – intelligentes Licht

26.11.2012
HTWK-Wissenschaftler entwickeln und testen in der Leipziger Wolfgang-Heinze-Straße Bausteine für eine intelligente Straßenbeleuchtung – Präsentation auf Fachtagung „STADT LICHT 2012“ am 27./28. November 2012

Wissenschaftler der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) stellen ihre Forschungsprojekte zur zukunftsfähigen Stadtbeleuchtung mit LEDs auf der Fachtagung „STADT LICHT 2012“ vor, die am 27. und 28. November 2012 in Leipzig stattfindet. Dort wird auch der Prototyp des bisher entwickelten LED-Beleuchtungssystems präsentiert, das in Leipzig getestet werden soll.

In dem dahinter stehenden kooperativen, vom BMWi (Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie) geförderten Forschungsprojekt entwickeln und testen Wissenschaftler der HTWK Leipzig um Professor Klaus Bastian (Fakultät Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften) in der Leipziger Wolfgang-Heinze-Straße Bausteine für eine intelligente Straßenbeleuchtung. Dazu zählen die Leuchten, Sensorik, Software und verbindende Infrastruktur.

Die neuen LED-Leuchten werden dabei zuerst parallel zur bestehenden Beleuchtung installiert, um das System unter realen Bedingungen zu testen und zu verbessern. Die Abteilung Stadtbeleuchtung des Verkehrs- und Tiefbauamtes Leipzig (SBL) unterstützt die Untersuchungen, die Anwohner wurden durch eine Befragung zum Projektstart mit eingebunden.

„Straßenbeleuchtung mit LEDs bietet enorme Vorteile: LEDs sind extrem energiesparend und sie strahlen punktgenau nach unten, blenden also die Anwohner nicht. Ein solches System kann schnell und individuell auf sich ändernde Anforderungen reagieren“, so Professor Bastian.

Projektmitarbeiter Alexander Zahn erläutert die Funktionsweise des entstehenden Systems: „Sensoren erkennen, ob sich eine Straßenbahn, ein Bus oder ein Fußgänger im Erfassungsbereich – etwa an einer Haltestelle – aufhält, außerdem erkennen sie Regen, Nässe, oder Schnee. Diese Daten werden von einem Steuerungssystem verarbeitet.

Das System soll selbstständig die nötige Beleuchtungsstärke und Lichtfarbe generieren und sich so ‚automatisch anpassen‘. Dabei kommunizieren Leuchten und Sensoren miteinander, etwa via WLAN und PLC, also Powerline Communications – das bedeutet Datenübertragung über das Stromnetz. Mit PLC können wir die vorhandene Stromverkabelung als Kommunikationsinfrastruktur nutzen.“

Fernziel ist, eine intelligente Leuchte zu entwickeln, die aus unabhängig voneinander dimmbaren LED-Modulen aufgebaut ist und Sensoren, Kommunikationsinterface und Steuerungseinheit bereits beinhaltet. Die Umrüstung von alten Straßenlampen auf eine solche neue, adaptive Straßenbeleuchtung ist dann ohne aufwändige Baumaßnahmen möglich – es muss nur der Leuchtenkopf getauscht werden.

Projektpartner sind die Caralux LED- und Neonlichttechnik GmbH (LED-Leuchten), evermind GmbH (Software), Geo Sys Umwelttechnik und Geogeräte GmbH Leipzig (Sensorik) und die TU Berlin, Fachgebiet Lichttechnik (Entwicklung von Normen und Planungswerkzeugen). Die HTWK Leipzig, Fakultät Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften, entwickelt das Kommunikationssystem und realisiert die Testuntersuchungen.

Ein weiteres Projekt zu einem benachbarten Thema findet in Erfurt statt: „Hier begleiten wir die Installation eines LED-Beleuchtungssystems in der Andreasstraße und untersuchen die Möglichkeiten der wirtschaftlichen Vermarktung für die aufzubauende IT-Infrastruktur“, erklärt Projektmitarbeiter Andreas Kusow. Das Vorhaben wird im Rahmen des BMBF-geförderten Projekts „Kommunen in neuem Licht“ durchgeführt, die Installation innovativer Steuerungs- und Beleuchtungstechnik wird mit 1 Mio. Euro unterstützt. Die Stadt Erfurt hatte sich zusammen mit dem Netzwerk „Intelligente LED-Beleuchtungstechnik“ um eine Teilnahme beworben. An dem Netzwerk sind drei Hochschulen beteiligt, darunter die HTWK Leipzig.

Hintergrund:
Die Tagung „STADT LICHT 2012“ findet am Dienstag, 27. November 2012, und Mittwoch, 28. November 2012, in der „Villa Ida“ (MedienCampus, Poetenweg 28, 04155 Leipzig) statt. Die Tagung richtet sich insbesondere an Stadtplaner, Architekten, Lichtplaner sowie Hersteller und Betreiber von Stadtbeleuchtungstechnik. Die Anmeldung ist kostenpflichtig. Die Veranstaltung wird vom Netzwerk „Intelligente LED-Beleuchtungstechnik“ durchgeführt, das von der HTWK Leipzig, zwei anderen Hochschulen, der Stadtbeleuchtung Leipzig, verschiedenen Firmen und Einzelpersonen unterstützt wird. Zum Programm: http://www.led-netzwerk.de/veranstaltungen/stadtlicht2012/programm.html

Ansprechpartner:
Prof. Dr. rer. nat. Klaus Bastian
Telefon: +49 (0)341/3076-6432
E-Mail: bastian@imn.htwk-leipzig.de

Stephan Thomas | idw
Weitere Informationen:
http://www.led-netzwerk.de/veranstaltungen/stadtlicht2012/programm.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Heidelberg Laureate Forum: Eine Veranstaltung mit Zukunft
29.09.2016 | Heidelberg Laureate Forum Foundation

nachricht Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane - Oktober 2016
29.09.2016 | Wissenschaftsjahr 2016*17 - Meere und Ozeane

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Heidelberg Laureate Forum: Eine Veranstaltung mit Zukunft

29.09.2016 | Veranstaltungen

Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane - Oktober 2016

29.09.2016 | Veranstaltungen

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schwerste Atome im Rampenlicht

29.09.2016 | Physik Astronomie

Zelluläres Kräftemessen

29.09.2016 | Interdisziplinäre Forschung

K 2016: Von OLED-Verkapselung bis Plagiatschutz

29.09.2016 | Messenachrichten