Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

11. ChemCologne auf dem Campus Krefeld der Hochschule Niederrhein

21.11.2012
Der ChemCologne-Kooperationstag findet in diesem Jahr erstmals an der Hochschule Niederrhein statt.
Bei dem großen Branchentreff Chemie geht es um „Modifizierte Oberflächen und Materialien für neue Werkstoffeigenschaften“. Ziel der Veranstaltung ist es, den Austausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft in der Chemiebranche zu fördern. Zugleich ist die ChemCologne eine Kontaktbörse für Chemie-Studierende und Unternehmen, die sich in diesem Rahmen kennenlernen können.

Die Chemieregion im Rheinland ist mit mehr als 20 Prozent des gesamten deutschen Chemieumsatzes die stärkste Chemieregion Europas. Dabei profitiert die Innovationskraft der Region von der hohen räumlichen Dichte von Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen. Eine effektive Vernetzung aller relevanten Akteure fördert und sichert die Wettbewerbsfähigkeit der chemischen Industrie.

Veranstaltungsort ist in diesem Jahr die Hochschule Niederrhein in Krefeld. Der dortige Fachbereich Chemie ist mit derzeit 1067 Studierenden, die von 21 Professoren und Professorinnen betreut werden, bundesweit der größte Fachbereich Chemie an einer Fachhochschule. „Dass wir den Kooperationstag ausrichten dürfen, macht uns sehr stolz“, sagt Prof. Dr. Wilfried Klee, Dekan des Fachbereichs Chemie. „Dies ist eine Anerkennung unserer Leistungen in Lehre und Forschung weit über den Niederrhein hinaus.“

Neben dem Bachelor- und Masterstudium gibt es am Fachbereich Chemie die Möglichkeit, in Kooperation mit der Universität Duisburg-Essen zu promovieren. Diese kooperative Promotion steht im Mittelpunkt der abschließenden Podiumsdiskussion an dem ChemCologne-Kooperationstag. Dabei diskutieren Vertreter aus der Industrie, der Politik und der Wissenschaft über die Frage, ob Promotionen an Fachhochschulen ein Erfolgsmodell sein können. Auf dem Podium sitzen Prof. Dr. Hans-Hennig von Grünberg, Präsident der Hochschule Niederrhein, Prof. Dr. Carsten Schmuck von der Universität Duisburg-Essen, Dr. Sandra Scheermesser vom Wissenschaftsministerium und Dr. Ernst Grigat vom Chempark Leverkusen.

Zuvor stellt Prof. Dr. Wilfried Klee den Fachbereich Chemie der Hochschule Niederrhein vor. In zwei Tandemvorträgen werden zudem Beispiele für eine erfolgreiche Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft aufgezeigt: Carina Reiter und Désirée Sänger vom Institut für Lacke und Oberflächenchemie (ILOC) berichten zusammen mit Dennis Lattendorf von Andritz Küsters über das Projekt „Kohlenstofffaserfliese – Herstellung, Modifizierung und Anwendung“. Einen weiteren Vortrag hält Prof. Dr. Bernd Strehmel zusammen mit Dr. Matthias Schlörholz von Heidelberger Druckmaschinen zum Thema „Drucken im Zeitalter des Tablet-Computers“.

Daneben gibt es rund ein dutzend Aussteller, die den Kooperationstag nutzen, um auf ihre Kompetenz im Bereich der Chemie aufmerksam zu machen. Studierende können sich über die Angebote der Unternehmen genauso informieren, wie Wirtschaftsvertreter Kontakte zu den Wissenschaftlern der Hochschule Niederrhein knüpfen können.

Termin: Mittwoch, 28. November, 12 Uhr bis 17:30
Ort: Hochschule Niederrhein, Campus Krefeld West, Adlerstraße 35, 47798 Krefeld

Pressekontakt: Dr. Christian Sonntag, Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Hochschule Niederrhein: Tel.: 02151/822-3610; E-Mail: christian.sonntag@hs-niederrhein.de

Dr. Christian Sonntag | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Smart Glasses Experience Day
30.09.2016 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Einzug von Industrie 4.0 und Digitalisierung im Südwesten - Innovationstag der SmartFactoryKL
30.09.2016 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: First-Ever 3D Printed Excavator Project Advances Large-Scale Additive Manufacturing R&D

Heavy construction machinery is the focus of Oak Ridge National Laboratory’s latest advance in additive manufacturing research. With industry partners and university students, ORNL researchers are designing and producing the world’s first 3D printed excavator, a prototype that will leverage large-scale AM technologies and explore the feasibility of printing with metal alloys.

Increasing the size and speed of metal-based 3D printing techniques, using low-cost alloys like steel and aluminum, could create new industrial applications...

Im Focus: Zielsichere Roboter im Mikromaßstab

Dank einer halbseitigen Beschichtung mit Kohlenstoff lassen sich Mikroschwimmer durch Licht antreiben und steuern

Manche Bakterien zieht es zum Licht, andere in die Dunkelheit. Den einen ermöglicht dieses phototaktische Verhalten, die Sonnenenergie möglichst effizient für...

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungen

Einzug von Industrie 4.0 und Digitalisierung im Südwesten - Innovationstag der SmartFactoryKL

30.09.2016 | Veranstaltungen

"Physics of Cancer" - Forscher diskutieren über biomechanische Eigenschaften von Krebszellen

30.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Materialkompetenz für den Leichtbau: Fraunhofer IMWS präsentiert neue Lösungen auf der K-Messe

30.09.2016 | Messenachrichten

Vom Rollstuhl auf das Liegerad – Mit Funktioneller Elektrostimulation zum Cybathlon

30.09.2016 | Energie und Elektrotechnik