Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sharks: bad creatures or bad image?

08.11.2012
Historically, the media have been particularly harsh to sharks, and it’s affecting their survival.
The results of a Michigan State University study, appearing in the current issue of the journal Conservation Biology, reviewed worldwide media coverage of sharks – and the majority isn’t good.

Australian and U.S. news articles were more likely to focus on negative reports featuring sharks and shark attacks rather than conservation efforts. Allowing such articles to dominate the overall news coverage diverts attention from key issues, such as shark populations are declining worldwide and many species are facing extinction, said Meredith Gore, MSU assistant professor of fisheries and wildlife and the School of Criminal Justice.

“The most important aspect of this research is that risks from ­– rather than to – sharks continue to dominate news coverage in large international media markets,” said Gore, part of the research team led by Bret Muter, formerly at MSU and now with the Udall Foundation. “To the extent that media reflect social opinion, this is problematic for shark conservation.”

According to the study, more than 52 percent of global coverage focused on shark attacks on people, and sharks were portrayed negatively in nearly 60 percent of the coverage. That’s compared to a mere 10 percent featuring shark conservation issues and just 7 percent focusing on shark biology or ecology.

Another interesting fact from the study is who is quoted in the stories. Conservation groups were typically quoted or cited highlighting negative effects on sharks. They weren’t, however, part of stories about shark conservation.

“This suggests that conservation groups are either not being sought out by the media in regards to shark conservation issues or they are not engaging enough to make headlines,” Gore said.

The issues affecting sharks’ survival are many. They include the threat of overfishing (overharvesting sharks for their fins), pollution, habitat loss and climate change. Sharks are especially vulnerable to these threats due to sharks’ slow-growth rates, late age of maturity, long gestation periods and low reproductive output.

One way to improve sharks’ image would be to balance the coverage. Examples of positive articles include highlighting the rarity of attacks, discussing preventive measures water users can take to reduce vulnerability to attacks, and discuss conservation issues related to local and threatened species of sharks, Gore said.

Michigan State University has been working to advance the common good in uncommon ways for more than 150 years. One of the top research universities in the world, MSU focuses its vast resources on creating solutions to some of the world’s most pressing challenges, while providing life-changing opportunities to a diverse and inclusive academic community through more than 200 programs of study in 17 degree-granting colleges.

Layne Cameron | EurekAlert!
Further information:
http://www.msu.edu

More articles from Ecology, The Environment and Conservation:

nachricht Successful calculation of human and natural influence on cloud formation
04.11.2016 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Invasive Insects Cost the World Billions Per Year
04.10.2016 | University of Adelaide

All articles from Ecology, The Environment and Conservation >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie