Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

The World´s Thinnest Ratchet - Publication in “Nature Nanotechnology”

20.02.2013
A ratchet supports one-way traffic. One can pull it back and forth, but it only moves forwards. Mechanical ratchets, used to pull or hold heavy objects, are familiar examples. Also, some electronic devices are based on ratchets.

Transistors are made out of diodes, which rectify electrical currents: however hard one pushes electrons in both directions, they flow only in one. Now an international consortium consisting of research groups from Germany, Russia, Sweden, and the U.S., led by the experimental group of Prof. Dr. Sergey Ganichev from the University of Regensburg and supported by the theoretical group of Prof. Dr. Sergey Tarasenko (St. Petersburg) and Prof. Dr. Jaroslav Fabian (Regensburg), has demonstrated that electronic ratchets can be successfully scaled down to one-atom thick layers.

The researchers showed that graphene, a single layer of carbon atoms arranged in a honeycomb lattice, supports a ratchet motion of electrons when placed in a magnetic field. They applied terahertz laser fields to push the electrons back and forth, while the magnetic field acted as a valve to let only those electrons moving in one direction go on, stopping the others. The results of the research group are reported in an issue of “Nature Nanotechnology” (DOI: 10.1038/nnano.2012.231).

Graphene may be the ultimate electronic material, possibly replacing silicon in electronic devices in the future. It has attracted worldwide attention from physicists, chemists, and engineers. Its discoverers, A. Geim and K. Novoselov, were awarded the physics Nobel Prize for it in 2010. The discovery of the ratchet motion in graphene greatly adds to the technological potential of this material and to the prospects of further miniaturization of electronic devices. Before carbon based electronics might take over from silicon many fundamental physical challenges need to be addressed.

In Regensburg, research activities on graphene are embedded in larger research programs, funded by the German Science Foundation (DFG). These are a PhD program on carbon based electronics (DFG-Research Training Group GRK 1570, spokesperson: Prof. Dr. Milena Grifoni) and a Collaborative Research Center (SFB 689, spokesperson: Prof. Dr. Dieter Weiss) funding more than 40 PhD students, as well as projects within a DFG Priority Programm (SPP 1459, spokesperson: Prof. Dr. Thomas Seyller, Chemnitz). The international cooperation on terahertz physics and technology is coordinated by the Regensburg Terahertz Center (TerZ, directed by Prof. Dr. Sergey Ganichev), also funded by the International Bureau of the German Ministry of Education and Research.

Title of the article in “Nature Nanotechnology”:
C. Drexler, S. Tarasenko, P. Olbrich, J. Karch, M. Hirmer, F. Müller, M. Gmitra, J. Fabian, R. Yakimova, S. Lara-Avila, S. Kubatkin, M. Wang, R. Vajtai, P. Ajayan, J. Kono, and S.D. Ganichev: Magnetic quantum ratchet effect in graphene, Nature Nanotechnology (DOI: 10.1038/nnano.2012.231).
More information on the research activities on grapheme in Regensburg:
www.physik.uni-regensburg.de/forschung/gk_carbonano/
www-app.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Physik/sfb689/
www.spp1459.uni-erlangen.de/about-spp-1459/
Press Contact:
Prof. Dr. Sergey Ganichev
Universität Regensburg
Faculty of Physics
TerZ – Regensburg Terahertz Center
Tel.: +49 (0)941 943-2050
Sergey.Ganichev@physik.uni-regensburg.de

Alexander Schlaak | idw
Further information:
http://www.physik.uni-regensburg.de/TerZ/

More articles from Physics and Astronomy:

nachricht Shape matters when light meets atom
05.12.2016 | Centre for Quantum Technologies at the National University of Singapore

nachricht Climate cycles may explain how running water carved Mars' surface features
02.12.2016 | Penn State

All articles from Physics and Astronomy >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz