Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Direct measurement of the formation length of photons

29.02.2012
How long does it take an electron to form a photon? The answer would normally be: so short a time that it cannot be measured. However, the international CERN team responsible for experiment NA63 – mainly staffed by physicists from Aarhus University – has now succeeded in dragging out the process, thereby making it measurable.
They achieved this by utilising the phenomena of objects moving slower and shortening in length from Einstein’s theory of relativity, along with two pieces of gold foil and a micrometre screw.

In Niels Bohr’s atom model, electrons orbit around the nucleus in ‘shells’ – the so-called stationary states. Light is emitted by a quantum leap between a high-lying shell and one nearer the nucleus. However, it is impossible to find the electron between the two shells, so it could be thought that the light emission process itself was instantaneous: the electron is in the outer shell and immediately after sending out light, it is in the inner one.

However, Associate Professor Ulrik I. Uggerhøj, PhD student Kristoffer K. Andersen, Aarhus University, and the other NA63 members actually found that it takes the electron a measurable amount of time to emit light.

By letting the electron pass two very flat gold foils stretched out at a distance that can be measured with a precision of a few micrometres, they can ‘force’ the electron to emit shortwave light in a well-defined area. The distance between the foils corresponds to the length taken to form the light.

The results have been published in the journal Physical Review Letters under ‘highlights’.

Read more at http://prl.aps.org/abstract/PRL/v108/i7/e071802
and at http://physics.aps.org/synopsis-for/10.1103/PhysRevLett.108.071802

Ulrik I. Uggerhoej | EurekAlert!
Further information:
http://www.au.dk

Further reports about: NA63 Photon experiment NA63 gold foil micrometre screw

More articles from Physics and Astronomy:

nachricht Streamlining accelerated computing for industry
24.08.2016 | DOE/Oak Ridge National Laboratory

nachricht Lehigh engineer discovers a high-speed nano-avalanche
24.08.2016 | Lehigh University

All articles from Physics and Astronomy >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Meteoriteneinschlag im Nano-Format

Mit energiereichen Ionen lassen sich erstaunliche Nanostrukturen auf Kristalloberflächen erzeugen. Experimente und Berechnungen der TU Wien können diese Effekte nun erklären.

Ein Meteorit, der in flachem Winkel auf die Erde trifft, kann gewaltige Verwüstungen anrichten: Er schrammt über die Erdoberfläche und legt oft eine lange...

Im Focus: Flexibel statt starr

Gezielter und effizienter Transport zellulärer Frachten durch physikalischen Mechanismus

Damit Zellen richtig funktionieren können, müssen Frachten innerhalb der Zelle ständig von einem Ort zum anderen transportiert werden, wobei es ähnlich zugeht...

Im Focus: Elektronen am Tempolimit

Elektronische Bauteile werden seit Jahren immer schneller und machen damit leistungsfähige Computer und andere Technologien möglich. Wie schnell sich Elektronen mit elektrischen Feldern letztendlich kontrollieren lassen, haben jetzt Forscher an der ETH Zürich untersucht. Ihre Erkenntnisse sind wichtig für die Petahertz-Elektronik der Zukunft.

Geschwindigkeit mag keine Hexerei sein, doch sie ist die Grundlage für Technologien, die nicht selten wie Magie anmuten. Moderne Computer etwa sind so...

Im Focus: Forscher beobachten, wie Chaperone defekte Proteine erkennen

Proteine, auch Eiweiße genannt, erfüllen in unserem Körper lebenswichtige Funktionen: Sie transportieren Stoffe, bekämpfen Krankheitserreger oder fungieren als Katalysatoren. Damit diese Prozesse zuverlässig funktionieren, müssen die Proteine eine definierte dreidimensionale Struktur annehmen. Molekulare Faltungshelfer, die sogenannten Chaperone, kontrollieren den Strukturierungsprozess. Ein Forscherteam unter der Beteiligung der Technischen Universität München (TUM) konnte nun herausfinden, wie Chaperone besonders gefährliche Fehler in diesem Strukturierungsprozess erkennen. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin "Molecular Cell" veröffentlicht.

Chaperone sind sozusagen die TÜV-Prüfer der Zelle. Es handelt sich um Proteine, die wiederum andere Proteine auf Qualitätsmängel untersuchen, bevor diese die...

Im Focus: Mikroskopieren mit einzelnen Ionen

Neuartiges Ionenmikroskop nutzt einzelne Ionen, um Abbildungen mit einer Auflösung im Nanometerbereich zu erzeugen

Wissenschaftler um Georg Jacob von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz haben ein Ionenmikroskop entwickelt, das nur mit exakt einem Ion pro Bildpixel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Fachkonferenz: Sichere Trinkwasserversorgung in Entwicklungsländern

30.08.2016 | Veranstaltungen

Erstmals in Bremen: Internationale Expertenkonferenz „ECSA56“

30.08.2016 | Veranstaltungen

Größte Entrepreneurship- und Innovations-Konferenz im deutschsprachigen Raum im Oktober in Leipzig

30.08.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fachkonferenz: Sichere Trinkwasserversorgung in Entwicklungsländern

30.08.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Erstmals in Bremen: Internationale Expertenkonferenz „ECSA56“

30.08.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Größte Entrepreneurship- und Innovations-Konferenz im deutschsprachigen Raum im Oktober in Leipzig

30.08.2016 | Veranstaltungsnachrichten