Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

At Medica: Fraunhofer ISST enters e-health innovation alliance with Danish partners

14.11.2012
At the World Forum for Medicine, Medica, in Düsseldorf, Germany, a new Danish-German research and innovation alliance will be presented in the presence of Mrs. Pia Olsen Dyhr, Danish Minister for Trade and Investment. The objective of the alliance is to develop a Fraunhofer ISST E-Health Innovation Center to be located in Copenhagen, Denmark.
Head of the Fraunhofer ISST, Prof. Dr. Jakob Rehof, says:

“The new research centre in Copenhagen will give us the opportunity to learn from experiences made in both countries. For example in the field of telemedicine, this gives us a chance to check user preferences and barriers across borders.”

Danish Minister for Trade and Investment, Mrs. Pia Olsen Dyhr, says:

“I am convinced that this alliance will further strengthen the future collaboration in the health care industry between Denmark and Germany. The new Fraunhofer Innovation Alliance in Copenhagen allows the well-known German software engineering company to tap into the talents and creative innovation in the Danish health care industry. The very reason why a number of foreign companies have already established R&D and production facilities in Denmark to grow their global business."
The objective of the alliance

The objective of the alliance is to develop a Fraunhofer ISST E-Health Innovation Center to be located in Copenhagen, Denmark. The overall mission of the alliance is research and development of innovative deployable E-Health solutions for the benefit of society with a focus on both preventive applications and healthcare applications for patients and healthcare providers. The alliance shall bundle and reinforce joint technology competencies as well as partner and customer links between Denmark and Germany.
The partners of the alliance are
• Fraunhofer Institute for Software and Systems Engineering ISST, Dortmund, Germany
• DELTA (Danish GTS leading RTO in E-Health), Copenhagen, Denmark
• Aalborg University (Department of Computer Science and Department of Health Science & Technology), Aalborg, Denmark
• KU, University of Copenhagen Department of Computer Science and Center for IT-Innovation), Copenhagen, Denmark.

Denmark has a strong life science cluster

Denmark is an excellent location for R&D and production with the life science sector. The Danish life science industry has developed into one of the strongest clusters in Europe, and it is an international example of how to successfully turn academic knowledge into commercial business. The industry consists of a dense network of universities, hospitals and companies working closely together within medical technology, biotechnology and pharmaceuticals where focus is largely on research and development.
Time and place

The alliance will be presented at the World Forum for Medicine, Medica, in Düsseldorf, Germany:
Time: 14th november 2012, 12.00 – 12.30 o’clock
Place: Representation of the Fraunhofer ISST at the Joint Booth of North-Rhine-Westphalia, hall 3, stand C 80, Medica (Fairground Düsseldorf, Germany)

Britta Klocke | Fraunhofer-Institut
Further information:
http://www.isst.fraunhofer.de

More articles from Trade Fair News:

nachricht COMPAMED 2016 connected medical devices and people
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Successfully transferring Industrie 4.0 into reality
21.11.2016 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

All articles from Trade Fair News >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie