Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochleistungsrechner für den Weltraum

13.02.2013
Bei Weltraummanövern, wie dem Andocken an eine Raumstation oder der Landung auf einem anderen Planeten, müssen Raumfahrzeuge äußerst genau agieren.
Dafür erfassen Sensoren eine Flut von Daten, die in Echtzeit verarbeitet werden müssen. Forscher vom Fraunhofer-Institut FOKUS haben für diesen Zweck einen Bordrechner für Raumfahrzeuge entwickelt. Das System ist auf der embedded world 2013, die vom 26. bis 28.02. in Nürnberg stattfindet, zu sehen.

Damit ein Raumfahrzeug »sehen« kann und nicht vom Kurs abkommt, müssen Sensoren eine Vielzahl von Daten erfassen, die von einem Bordrechner verarbeitet werden. Dieser muss nicht nur besonders leistungsfähig sein sondern auch den erschwerten Bedingungen im Weltraum standhalten.

Der MUSE-Steuerrechner
Fraunhofer FOKUS

Im Projekt MUSE (Multicore-Architektur zur Sensorbasierten Positionsverfolgung im Weltraum) haben die Fraunhofer-Forscher einen Bordrechner entwickelt, der mit modernen Multicore-Prozessoren eine äußerst hohe Rechenleistung schafft und damit die Positionierung und Steuerung von Raumfahrzeugen verbessert. Außerdem entwickelten sie effiziente Fehlertoleranzmechanismen, die sporadische Datenverfälschungen, wie sie durch die Weltraumstrahlung auftreten können, erkennen und beheben. Der Bordrechner hat darüber hinaus nur minimale Anforderungen an Stromversorgung, Gewicht, Platz und Kühlung.

Das System basiert auf dem Multicore-Prozessor P4080 des Herstellers Freescale, der hoch integriert und besonders robust ist. Die acht Kerne des P4080 werden dabei nicht nur zur Maximierung der Rechenleistung sondern auch zur Implementierung leistungsfähiger Fehlertoleranzmechanismen genutzt. Speziell für Multicore-Architekturen haben die Fraunhofer-Forscher komplexe Algorithmen zur Positionserkennung entwickelt, mit deren Hilfe kritische Berechnungen redundant auf verschiedenen Prozessorkernen durchgeführt und die Ergebnisse sicher verglichen werden können.

Auf der embedded world zeigen die Forscher von Fraunhofer FOKUS, wie der MUSE-Rechner einen Abgleich zwischen den von einer Kamera aufgenommenen 2-D-Daten einer Mondoberfläche und einem vorher gespeicherten Landepunkt durchführt. Aufgrund der modularen Struktur der MUSE-Hardware kann das System problemlos auch als Grundlage für andere anspruchsvolle Steuerungsaufgaben verwendet werden.

Ronny Meier | idw
Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de/go/muse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht tisoware auf der Zukunft Personal in Köln
26.08.2016 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Passgenaue Innovationen für anspruchsvolle Montageaufgaben
18.08.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Meteoriteneinschlag im Nano-Format

Mit energiereichen Ionen lassen sich erstaunliche Nanostrukturen auf Kristalloberflächen erzeugen. Experimente und Berechnungen der TU Wien können diese Effekte nun erklären.

Ein Meteorit, der in flachem Winkel auf die Erde trifft, kann gewaltige Verwüstungen anrichten: Er schrammt über die Erdoberfläche und legt oft eine lange...

Im Focus: Flexibel statt starr

Gezielter und effizienter Transport zellulärer Frachten durch physikalischen Mechanismus

Damit Zellen richtig funktionieren können, müssen Frachten innerhalb der Zelle ständig von einem Ort zum anderen transportiert werden, wobei es ähnlich zugeht...

Im Focus: Elektronen am Tempolimit

Elektronische Bauteile werden seit Jahren immer schneller und machen damit leistungsfähige Computer und andere Technologien möglich. Wie schnell sich Elektronen mit elektrischen Feldern letztendlich kontrollieren lassen, haben jetzt Forscher an der ETH Zürich untersucht. Ihre Erkenntnisse sind wichtig für die Petahertz-Elektronik der Zukunft.

Geschwindigkeit mag keine Hexerei sein, doch sie ist die Grundlage für Technologien, die nicht selten wie Magie anmuten. Moderne Computer etwa sind so...

Im Focus: Forscher beobachten, wie Chaperone defekte Proteine erkennen

Proteine, auch Eiweiße genannt, erfüllen in unserem Körper lebenswichtige Funktionen: Sie transportieren Stoffe, bekämpfen Krankheitserreger oder fungieren als Katalysatoren. Damit diese Prozesse zuverlässig funktionieren, müssen die Proteine eine definierte dreidimensionale Struktur annehmen. Molekulare Faltungshelfer, die sogenannten Chaperone, kontrollieren den Strukturierungsprozess. Ein Forscherteam unter der Beteiligung der Technischen Universität München (TUM) konnte nun herausfinden, wie Chaperone besonders gefährliche Fehler in diesem Strukturierungsprozess erkennen. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin "Molecular Cell" veröffentlicht.

Chaperone sind sozusagen die TÜV-Prüfer der Zelle. Es handelt sich um Proteine, die wiederum andere Proteine auf Qualitätsmängel untersuchen, bevor diese die...

Im Focus: Mikroskopieren mit einzelnen Ionen

Neuartiges Ionenmikroskop nutzt einzelne Ionen, um Abbildungen mit einer Auflösung im Nanometerbereich zu erzeugen

Wissenschaftler um Georg Jacob von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz haben ein Ionenmikroskop entwickelt, das nur mit exakt einem Ion pro Bildpixel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Citizen 2016: Festival für demokratischere Technik

29.08.2016 | Veranstaltungen

Internationale Jahrestagung der Gesellschaft für Operations Research

29.08.2016 | Veranstaltungen

VDE und IEEE veranstalten Weltkongress der Consumer-Elektronik auf der IFA

26.08.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Reinraum on Demand

29.08.2016 | Verfahrenstechnologie

EU-Projekt LIAA: Montagelösungen für Mensch-Roboter-Teams

29.08.2016 | Energie und Elektrotechnik

Nur schlank reicht nicht mehr

29.08.2016 | Verfahrenstechnologie