Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robots enable scar-free hysterectomies for some women

13.11.2012
The precision and three-dimensional view provided by robots can enable essentially scar-free surgery for some women needing hysterectomies, physicians report.

The case report in the Journal of Minimal Access Surgery is of a 46-year-old physically fit female with a history of excessive bleeding and benign growths on her uterus. Her surgery was performed through a two inch-long incision in the belly button, the thinnest part of the abdomen, using the robotic arms in a "chopstick" fashion, said Dr. John R. Lue, Chief of the Medical College of Georgia Section of General Obstetrics and Gynecology at Georgia Health Sciences University.

"This paper helps show it can be done," said Lue, corresponding author. "Now we need to do large studies to find which women would most benefit and whether it can be done for more significant pathology such as large fibroids and cancer." Cost effectiveness also needs to be assessed, he noted.

A multi-inch incision across the pubic hair line is the approach for the majority of hysterectomies in the United States. Another option – one that minimizes pain, scarring and recovery time – is laparoscopy, a decade-old approach involving multiple, smaller abdominal incisions that provide access for a two-dimensional camera and surgical instruments.

Robotics, which enables three-dimensional imaging and directing surgical moves from a console, improves mobility and surgical control but typically requires multiple small incisions, Lue said. The single point of entry adds improved aesthetics to its list of benefits, he said.

"It's like an extension of your own hand being inside the patient," Lue said of the fine control and access of robotics. "You can see the anatomy much clearer. I can see each blood vessel streaming blood and where your nerves are. You can see the ureter much clearer," he said, noting injury to this connector between the kidney and bladder is a known risk of laparoscopic hysterectomy.

The downside is the robotic technique can be tough to learn: physicians essentially work in reverse since the single point of entry requires the chopstick approach that leaves the right hand doing what the left typically would. "You have to think opposite of what you normally do," said Lue, who began using robotics about five years ago on cases such as large fibroids that were difficult to remove laparoscopically.

Single-incision robotics is being used for an increasing number of surgeries such as prostate cancer, gallbladder disease and removal of a donor kidney for transplant. One relatively new obstetric use is to put a stitch in the cervix to prevent premature delivery, an approach Lue now utilizes. Surgeons from the Yonsei University College of Medicine in Korea reported on the use of robotic single-port total hysterectomies in seven patients in 2011 in the Journal of Gynecology Oncology for benign disease and cervical cancer.

Toni Baker | EurekAlert!
Further information:
http://www.georgiahealth.edu

More articles from Medical Engineering:

nachricht UTSA study describes new minimally invasive device to treat cancer and other illnesses
02.12.2016 | University of Texas at San Antonio

nachricht Earlier Alzheimer's diagnosis may be possible with new imaging compound
02.11.2016 | Washington University School of Medicine

All articles from Medical Engineering >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie