Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das neue Ultraschallgerät Acuson X700 von Siemens bietet ausgezeichnete Bildqualität und ...

13.11.2012
... günstige Betriebskosten für ein breites Spektrum an klinischen Anwendungen

Mit dem Acuson X700 hat Siemens ein leistungsfähiges Ultraschallgerät entwickelt, das eine hervorragende Bildqualität, robuste Technik und intelligente Workflow-Lösungen bei einem sehr guten Preis-/Leistungsverhältnis bietet. Zahlreiche hochentwickelte Bildgebungs-technologien, die früher nur im oberen Preissegment erhältlich waren, sind beim Acuson X700 Standard. Gleichzeitig hält das Gerät Workflow-Technologien bereit, die einen hohen Durchsatz ermöglichen und die Betriebskosten senken.


Das neue Ultraschallgerät Acuson X700 von Siemens

Das Acuson X700 erweitert die bewährte Acuson X-Linie der Siemens-Ultraschallsysteme, die exzellente Leistung und klinische Effizienz für ein breites Spektrum an klinischen Fachgebieten bieten. In das neue System hat Siemens zahlreiche Technologien aus den High-end-Ultraschall-geräten der Acuson-S-Familie eingebaut, um die Bildgebungsleistung weiter zu verbessern. Die Technik Advanced SieClear Spatial Compounding sorgt beispielsweise für eine klare Darstellung von anatomischen Grenzen und besseren Gewebekontrast.

Erreicht wird dies durch die sogenannte elektronischen Sendeimplussteuerung, wobei in schneller Folge einander überlagernde Bilder aus verschiedenen Blickwinkeln erzeugt werden. Die Dynamic TCE-Technologie (Tissue Contrast Enhancement) erhöht ebenfalls den Gewebekontrast und verringert das Specklemuster, sodass auch sehr kleine Gewebeabweichungen erkennbar sind.

Mit zahlreichen Workflow-Lösungen ermöglicht das Acuson X700 den hohen Durchsatz, der erforderlich ist, wenn viele verschiedene Abteilungen im Krankenhaus das Gerät nutzen. So gestattet etwa die TGO-Technologie (Tissue Grayscale Optimization), mit nur einem Knopfdruck die Grauskalenanpassung von Gewebestrukturen auf dem klinischen Bild zu optimieren. Dabei werden die Bildgebungsparameter automatisch an den Gewebetyp angepasst, der abgebildet werden soll.

Für das Acuson X700 werden ausserdem die MicroPinless-Schallkopfanschlüsse von Siemens eingesetzt, die bisher mit den High-End-Ultraschallsystemen verfügbar waren. Diese weisen eine besonders hohe Signaltreue auf und steigern dank des verbesserten Signal-Rausch-Verhältnisses die Signalqualität. Die Schallköpfe sind mit den Siemens-Ultraschallsystemen der Produktlinien Acuson S und Acuson X sowie dem Acuson Sequoia kompatibel. Für den Kunden gewährleistet das Flexibilität und erhöht den Wert seiner Investition.

Das Acuson X700 bietet zudem einen neuen, hochfrequenten 50-Millimeter-Linearschallkopf, der sowohl die Darstellung von oberflächennahem als auch von tiefliegendem Gewebe unterstützt. Er basiert auf der Hanafy-Lens-Schallkopftechnologie von Siemens, die eine kontinuierliche Fokussierung ermöglicht und so über einen grösseren Tiefenbereich ein gleichmässiges Schnittbild mit höchster Auflösung erzeugt.

Das Acuson X700 hält viele Applikationen bereit. Zum Beispiel werden detaillierte 3D-/4D-Darstellungen speziell für fötale, abdominale und gynäkologische Untersuchungen unterstützt. Diverse wissensbasierte Workflow-Anwendungen unterstützen den Untersuchungsablauf und sorgen für konsistente Ergebnisse. Die Software Syngo Auto OB Measurements greift beispielsweise auf eine umfangreiche Datenbank von Ultraschallbildern zurück und kann so eine automatisierte biometrische Vermessung eines Fötus liefern. Fortschrittliche Applikationen in der Herzbildgebung, wie die intrakardiale Echokardiographie, gestatten es dem Arzt, Prozeduren zu visualisieren und das Einsetzen von medizinischen Geräten zu überwachen. Die Funktionen des Systems können individuell konfiguriert werden, um den verschiedensten klinischen Ansprüchen gerecht zu werden.

Das Systemdesign des Acuson X700 schliesst einen hochauflösenden 20-Zoll-LED-Bildschirm ein. Ein integrierter Griff mit Schwenkarm erleichtert die Ausrichtung des Monitors, um gute Sicht von jeder Position aus zu ermöglichen. Zwei USB-Anschlüsse an der Vorderseite des Systems machen die Übertragung von Daten einfach und bequem.

Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Healthcare Sector
Freilagerstrasse 40
8047 Zürich
Tel. +41 585 581 599
healthcare.ch@siemens.com

| Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung
07.12.2016 | Universität Basel

nachricht Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten
06.12.2016 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie