Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Western University researchers make breakthrough in arthritis research

04.12.2012
Researchers at Western University have made a breakthrough that could lead to a better understanding of a common form of arthritis that, until now, has eluded scientists.

According to The Arthritis Society, the second most common form of arthritis after osteoarthritis is "diffuse idiopathic skeletal hyperostosis" or DISH. It affects between six and 12 percent of North Americans, usually people older than 50. DISH is classified as a form of degenerative arthritis and is characterized by the formation of excessive mineral deposits along the sides of the vertebrae in the neck and back. Symptoms of DISH include spine pain and stiffness and in advanced cases, difficulty swallowing and damage to spinal nerves. The cause of DISH is unknown and there are no specific treatments.

Now researchers at Western University's Bone and Joint Initiative, with collaborator Doo-Sup Choi at the Mayo Clinic in Rochester, Minnesota have discovered the first-ever mouse model of this disease. The research is published online in the Journal of Bone and Mineral Research.

"This model will allow us for the first time to uncover the mechanisms underlying DISH and related disorders. Knowledge of these mechanisms will ultimately allow us to test novel pharmacological treatments to reverse or slow the development of DISH in humans," says corresponding author Cheryle Séguin of the Skeletal Biology Laboratories and the Department of Physiology and Pharmacology at Western's Schulich School of Medicine & Dentistry.

Graduate student Derek Bone, working under the supervision of pharmacologist James Hammond, was studying mice that had been genetically modified to lack a specific membrane protein that transports adenosine when he noticed that these mice developed abnormal calcification (mineralization) of spinal structures.

Changes in the backbone of these mice were characterized by an interdisciplinary team which included: Sumeeta Warraich, Diana Quinonez, Hisataka Ii, Maria Drangova, David Holdsworth and Jeff Dixon. Their findings established that spinal mineralization in these mice resembles DISH in humans and point to a role for adenosine in causing abnormal mineralization in DISH.

These studies were funded by grants from the Canadian Institutes of Health Research and the Canadian Arthritis Network (CAN). Séguin is supported by a Network Scholar Award from The Arthritis Society and CAN.

Kathy Wallis | EurekAlert!
Further information:
http://www.uwo.ca

More articles from Health and Medicine:

nachricht Newly discovered 'multicomponent' virus can infect animals
26.08.2016 | US Army Medical Research Institute of Infectious Diseases

nachricht Symmetry crucial for building key biomaterial collagen in the lab
26.08.2016 | University of Wisconsin-Madison

All articles from Health and Medicine >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Meteoriteneinschlag im Nano-Format

Mit energiereichen Ionen lassen sich erstaunliche Nanostrukturen auf Kristalloberflächen erzeugen. Experimente und Berechnungen der TU Wien können diese Effekte nun erklären.

Ein Meteorit, der in flachem Winkel auf die Erde trifft, kann gewaltige Verwüstungen anrichten: Er schrammt über die Erdoberfläche und legt oft eine lange...

Im Focus: Flexibel statt starr

Gezielter und effizienter Transport zellulärer Frachten durch physikalischen Mechanismus

Damit Zellen richtig funktionieren können, müssen Frachten innerhalb der Zelle ständig von einem Ort zum anderen transportiert werden, wobei es ähnlich zugeht...

Im Focus: Elektronen am Tempolimit

Elektronische Bauteile werden seit Jahren immer schneller und machen damit leistungsfähige Computer und andere Technologien möglich. Wie schnell sich Elektronen mit elektrischen Feldern letztendlich kontrollieren lassen, haben jetzt Forscher an der ETH Zürich untersucht. Ihre Erkenntnisse sind wichtig für die Petahertz-Elektronik der Zukunft.

Geschwindigkeit mag keine Hexerei sein, doch sie ist die Grundlage für Technologien, die nicht selten wie Magie anmuten. Moderne Computer etwa sind so...

Im Focus: Forscher beobachten, wie Chaperone defekte Proteine erkennen

Proteine, auch Eiweiße genannt, erfüllen in unserem Körper lebenswichtige Funktionen: Sie transportieren Stoffe, bekämpfen Krankheitserreger oder fungieren als Katalysatoren. Damit diese Prozesse zuverlässig funktionieren, müssen die Proteine eine definierte dreidimensionale Struktur annehmen. Molekulare Faltungshelfer, die sogenannten Chaperone, kontrollieren den Strukturierungsprozess. Ein Forscherteam unter der Beteiligung der Technischen Universität München (TUM) konnte nun herausfinden, wie Chaperone besonders gefährliche Fehler in diesem Strukturierungsprozess erkennen. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin "Molecular Cell" veröffentlicht.

Chaperone sind sozusagen die TÜV-Prüfer der Zelle. Es handelt sich um Proteine, die wiederum andere Proteine auf Qualitätsmängel untersuchen, bevor diese die...

Im Focus: Mikroskopieren mit einzelnen Ionen

Neuartiges Ionenmikroskop nutzt einzelne Ionen, um Abbildungen mit einer Auflösung im Nanometerbereich zu erzeugen

Wissenschaftler um Georg Jacob von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz haben ein Ionenmikroskop entwickelt, das nur mit exakt einem Ion pro Bildpixel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Electronics Goes Green“ – die weltweit größte Fachtagung zu Nachhaltigkeit in der Elektronik

30.08.2016 | Veranstaltungen

Aachen macht (3D-)Druck

30.08.2016 | Veranstaltungen

Fachkonferenz: Sichere Trinkwasserversorgung in Entwicklungsländern

30.08.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Laser, LED und OLED: Duell im Scheinwerferlicht

30.08.2016 | Seminare Workshops

Zuverlässige Schalter

30.08.2016 | Seminare Workshops

Krebserkrankungen: Tumorkachexien molekular abschalten

30.08.2016 | Biowissenschaften Chemie