Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtual reality and other technologies offer hope

12.02.2010
Posttraumatic stress disorder (PTSD) threatens to overload healthcare and social support systems worldwide as the number of cases rises and existing treatments are not sufficiently effective.

New approaches to treatment are relying on technology, such as virtual reality, to alleviate the psychologically damaging effects of PTSD, and these innovative solutions are explored in a special issue of Cyberpsychology, Behavior, and Social Networking, a peer-reviewed journal published by Mary Ann Liebert, Inc. (www.liebertpub.com) The special issue is available free online (www.liebertpub.com/cyber).

PTSD is common in soldiers returning from combat duty and may also result from sexual or physical assault, imprisonment or hostage situations, terrorism, surviving an accident or disaster, or diagnosis with a life-threatening illness. Conventional approaches to treatment, including antidepressant medication and psychotherapy, yield unacceptable recovery rates.

Exposure therapy has been recognized as a highly promising method for treating patients with PTSD. Rather than relying on patients' visualization skills to "relive" the traumatic experience, technological strategies such as virtual reality (VR) provide a controlled environment in which patients can experience a situation or scenario while learning to cope with their emotional responses.

Virtual reality has the potential to play an important role in treating survivors of mass casualty disasters, for example. Countries can implement this tool and the available handheld VR technology as part of a comprehensive plan to respond to the mental health needs of mass casualty survivors.

"We are so fortunate in being able to learn from our patients who give us invaluable feedback and important information so that we may continuously improve treatment protocols" says Dr. Brenda K. Wiederhold, PhD, MBA, BCIA, Editor-in-Chief of Cyberpsychology, Behavior, and Social Networking, from the Interactive Media Institute, San Diego, CA. "We thank those who have shared their memories and experiences for the benefit of others."

Cyberpsychology, Behavior, and Social Networking (formerly CyberPsychology & Behavior) is an authoritative peer-reviewed journal published bimonthly in print and online that explores the psychological and social issues surrounding the Internet and interactive technologies. The complete tables of content and free sample issue may be viewed online (http://www.liebertpub.com/cyber).

Mary Ann Liebert, Inc., is a privately held, fully integrated media company known for establishing authoritative peer-reviewed journals in many promising areas of science and biomedical research, including Telemedicine and e-Health and Journal of Women's Health. Its biotechnology trade magazine, Genetic Engineering & Biotechnology News (GEN), was the first in its field and is today the industry's most widely read publication worldwide. A complete list of the firm's 60 journals, books, and newsmagazines is available on our website (/www.liebertpub.com).

Mary Ann Liebert, Inc. 140 Huguenot St., New Rochelle, NY
10801-5215 www.liebertpub.com Phone: (914) 740-2100 (800) M-LIEBERT Fax: (914) 740-2101

Vicki Cohn | EurekAlert!
Further information:
http://www.liebertpub.com

More articles from Health and Medicine:

nachricht Newly discovered 'multicomponent' virus can infect animals
26.08.2016 | US Army Medical Research Institute of Infectious Diseases

nachricht Symmetry crucial for building key biomaterial collagen in the lab
26.08.2016 | University of Wisconsin-Madison

All articles from Health and Medicine >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Meteoriteneinschlag im Nano-Format

Mit energiereichen Ionen lassen sich erstaunliche Nanostrukturen auf Kristalloberflächen erzeugen. Experimente und Berechnungen der TU Wien können diese Effekte nun erklären.

Ein Meteorit, der in flachem Winkel auf die Erde trifft, kann gewaltige Verwüstungen anrichten: Er schrammt über die Erdoberfläche und legt oft eine lange...

Im Focus: Flexibel statt starr

Gezielter und effizienter Transport zellulärer Frachten durch physikalischen Mechanismus

Damit Zellen richtig funktionieren können, müssen Frachten innerhalb der Zelle ständig von einem Ort zum anderen transportiert werden, wobei es ähnlich zugeht...

Im Focus: Elektronen am Tempolimit

Elektronische Bauteile werden seit Jahren immer schneller und machen damit leistungsfähige Computer und andere Technologien möglich. Wie schnell sich Elektronen mit elektrischen Feldern letztendlich kontrollieren lassen, haben jetzt Forscher an der ETH Zürich untersucht. Ihre Erkenntnisse sind wichtig für die Petahertz-Elektronik der Zukunft.

Geschwindigkeit mag keine Hexerei sein, doch sie ist die Grundlage für Technologien, die nicht selten wie Magie anmuten. Moderne Computer etwa sind so...

Im Focus: Forscher beobachten, wie Chaperone defekte Proteine erkennen

Proteine, auch Eiweiße genannt, erfüllen in unserem Körper lebenswichtige Funktionen: Sie transportieren Stoffe, bekämpfen Krankheitserreger oder fungieren als Katalysatoren. Damit diese Prozesse zuverlässig funktionieren, müssen die Proteine eine definierte dreidimensionale Struktur annehmen. Molekulare Faltungshelfer, die sogenannten Chaperone, kontrollieren den Strukturierungsprozess. Ein Forscherteam unter der Beteiligung der Technischen Universität München (TUM) konnte nun herausfinden, wie Chaperone besonders gefährliche Fehler in diesem Strukturierungsprozess erkennen. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin "Molecular Cell" veröffentlicht.

Chaperone sind sozusagen die TÜV-Prüfer der Zelle. Es handelt sich um Proteine, die wiederum andere Proteine auf Qualitätsmängel untersuchen, bevor diese die...

Im Focus: Mikroskopieren mit einzelnen Ionen

Neuartiges Ionenmikroskop nutzt einzelne Ionen, um Abbildungen mit einer Auflösung im Nanometerbereich zu erzeugen

Wissenschaftler um Georg Jacob von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz haben ein Ionenmikroskop entwickelt, das nur mit exakt einem Ion pro Bildpixel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Citizen 2016: Festival für demokratischere Technik

29.08.2016 | Veranstaltungen

Internationale Jahrestagung der Gesellschaft für Operations Research

29.08.2016 | Veranstaltungen

VDE und IEEE veranstalten Weltkongress der Consumer-Elektronik auf der IFA

26.08.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Reinraum on Demand

29.08.2016 | Verfahrenstechnologie

EU-Projekt LIAA: Montagelösungen für Mensch-Roboter-Teams

29.08.2016 | Energie und Elektrotechnik

Nur schlank reicht nicht mehr

29.08.2016 | Verfahrenstechnologie