Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

New test may improve cervical cancer detection

23.11.2012
Routine smear tests have considerably reduced the number of cases of cervical cancer, but despite intensive screening 250 women in Sweden still die from the disease every year. Researchers at Sahlgrenska Academy, University of Gothenburg, Sweden, have developed new methods of minimising the number of missed cases and making diagnosis more reliable.
Since the introduction of organised screening in Sweden in the 1960s, the number of women being diagnosed with and succumbing to cervical cancer has fallen dramatically. Screening, where a sample of cells is collected from the cervix and examined under an optical microscope, detects early cell changes so that they can be treated before they cause cancer.

However, despite intensive screening 250 women still die from cervical cancer each year in Sweden, and a further 500 develop the disease.

The sensitivity of the current test is low, which means that cell samples must be taken at least every three years. A large number of tests must also be repeated because of unreliable results – something which causes anxiety among patients and additional costs for the health service.
Researchers at Sahlgrenska Academy, University of Gothenburg have now developed a complementary test capable of minimising the number of missed cancer cases.
"Around 70 per cent of all cervical cancer cases are caused by two specific virus types, known as HPV16 and HPV18. We have developed a method that identifies proteins of these oncogenic viruses in cells, enabling a more objective interpretation of the test results," explains Maria Lidqvist, a doctoral student, who presents the method in her thesis.

"This method can hopefully produce a more reliable diagnosis in uncertain cases and reduce the number of missed cancer cases, as well as the number of women who have to be re-called because of cell samples that are difficult to interpret."

The research behind this method has been financed by the Swedish Research Council and conducted at Sahlgrenska Academy, University of Gothenburg, in collaboration with Fujirebio Diagnostics AB in Gothenburg.

Contact:
Maria Lidqvist, doctoral student at the Institute of Biomedicine, Sahlgrenska Academy, University of Gothenburg
+46 (0)31-857032
+46 (0)70-6013883
Maria.lidqvist@fdab.com

Supervisors:
Jan Holmgren, +46 (0)31-7866205,
Christian Fermér, Fujirebio Diagnostics AB, +46 (0)31-857037

Helena Aaberg | idw
Further information:
http://www.gu.se

More articles from Health and Medicine:

nachricht Newly discovered 'multicomponent' virus can infect animals
26.08.2016 | US Army Medical Research Institute of Infectious Diseases

nachricht Symmetry crucial for building key biomaterial collagen in the lab
26.08.2016 | University of Wisconsin-Madison

All articles from Health and Medicine >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Meteoriteneinschlag im Nano-Format

Mit energiereichen Ionen lassen sich erstaunliche Nanostrukturen auf Kristalloberflächen erzeugen. Experimente und Berechnungen der TU Wien können diese Effekte nun erklären.

Ein Meteorit, der in flachem Winkel auf die Erde trifft, kann gewaltige Verwüstungen anrichten: Er schrammt über die Erdoberfläche und legt oft eine lange...

Im Focus: Flexibel statt starr

Gezielter und effizienter Transport zellulärer Frachten durch physikalischen Mechanismus

Damit Zellen richtig funktionieren können, müssen Frachten innerhalb der Zelle ständig von einem Ort zum anderen transportiert werden, wobei es ähnlich zugeht...

Im Focus: Elektronen am Tempolimit

Elektronische Bauteile werden seit Jahren immer schneller und machen damit leistungsfähige Computer und andere Technologien möglich. Wie schnell sich Elektronen mit elektrischen Feldern letztendlich kontrollieren lassen, haben jetzt Forscher an der ETH Zürich untersucht. Ihre Erkenntnisse sind wichtig für die Petahertz-Elektronik der Zukunft.

Geschwindigkeit mag keine Hexerei sein, doch sie ist die Grundlage für Technologien, die nicht selten wie Magie anmuten. Moderne Computer etwa sind so...

Im Focus: Forscher beobachten, wie Chaperone defekte Proteine erkennen

Proteine, auch Eiweiße genannt, erfüllen in unserem Körper lebenswichtige Funktionen: Sie transportieren Stoffe, bekämpfen Krankheitserreger oder fungieren als Katalysatoren. Damit diese Prozesse zuverlässig funktionieren, müssen die Proteine eine definierte dreidimensionale Struktur annehmen. Molekulare Faltungshelfer, die sogenannten Chaperone, kontrollieren den Strukturierungsprozess. Ein Forscherteam unter der Beteiligung der Technischen Universität München (TUM) konnte nun herausfinden, wie Chaperone besonders gefährliche Fehler in diesem Strukturierungsprozess erkennen. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin "Molecular Cell" veröffentlicht.

Chaperone sind sozusagen die TÜV-Prüfer der Zelle. Es handelt sich um Proteine, die wiederum andere Proteine auf Qualitätsmängel untersuchen, bevor diese die...

Im Focus: Mikroskopieren mit einzelnen Ionen

Neuartiges Ionenmikroskop nutzt einzelne Ionen, um Abbildungen mit einer Auflösung im Nanometerbereich zu erzeugen

Wissenschaftler um Georg Jacob von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz haben ein Ionenmikroskop entwickelt, das nur mit exakt einem Ion pro Bildpixel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Citizen 2016: Festival für demokratischere Technik

29.08.2016 | Veranstaltungen

Internationale Jahrestagung der Gesellschaft für Operations Research

29.08.2016 | Veranstaltungen

VDE und IEEE veranstalten Weltkongress der Consumer-Elektronik auf der IFA

26.08.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Reinraum on Demand

29.08.2016 | Verfahrenstechnologie

EU-Projekt LIAA: Montagelösungen für Mensch-Roboter-Teams

29.08.2016 | Energie und Elektrotechnik

Nur schlank reicht nicht mehr

29.08.2016 | Verfahrenstechnologie