Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Researchers explore connection between popular pain relievers, bladder cancer

08.11.2012
Duration of ibuprofen use may be related to a reduced risk, especially in those with certain genetic marker

Dartmouth researchers have found that duration of ibuprofen use was associated with a reduced risk of bladder cancer in patients in northern New England, which has a high mortality rate of this disease.

In a 2012 collaborative project with the National Cancer Institute, Margaret Karagas, PhD, co-director, Cancer Epidemiology & Chemoprevention program at Norris Cotton Cancer Center, and Professor of Community and Family Medicine at the Geisel School of Medicine at Dartmouth, and Richard Waddell, D.Sc, Research Assistant Professor of Medicine at the Geisel School of Medicine, looked for connections between ibuprofen use and bladder cancer.

Bladder cancer and ibuprofen use

Karagas did an earlier study on the relationship between bladder cancer and nonsteroidal anti-inflammatory drugs (NSAIDs) usage in New Hampshire. The new study included patients in Vermont and Maine. Researchers enrolled 1,171 participants newly diagnosed with bladder cancer and 1,418 participants who did not have bladder cancer. Karagas also added a genetic component looking at thirty-nine genes related to NSAID metabolism and studied a new class of NSAIDs known as selective cyclooxygenase (COX-2) inhibitors, such as celecoxib (Celebrex). Their results were published in the International Journal of Cancer (June 2012).

Those with specific genetic traits appear to have reduced risk

The findings in the recent study suggest that "regular use of nonaspirin nonselective NSAIDs, particularly ibuprofen, may reduce bladder cancer risk, especially among regular users for 10 years or more." However, the study also notes that observed reduction in risk was specific to individuals carrying a specific allele (or variant of a gene) related to NSAID metabolism.

Findings suggest further study needed for newer prescription pain reliever

For Karagas one of the novel findings was a trend of an increased risk of bladder cancer for those using selective COX-2 inhibitors, especially celocoxib (Celebrex). Karagas warns against leaping to any conclusions, noting, "further investigation is needed."

Karagas also stresses that this study "does not make any recommendations. It does not, in any way, suggest that patients begin taking ibuprofen as a prophylactic measure against bladder cancer, nor should patients go off any medicine prescribed by their doctor."

This research study was funded by the National Institutes of Health Grant number: N02-CP-01037

About Norris Cotton Cancer Center at Dartmouth-Hitchcock

Norris Cotton Cancer Center combines advanced cancer research at Dartmouth College and the Geisel School of Medicine at Dartmouth with patient-centered cancer care provided at Dartmouth-Hitchcock Medical Center, at Dartmouth-Hitchcock regional locations in Manchester, Nashua, and Keene, NH, and St. Johnsbury, VT, and at 12 partner hospitals throughout New Hampshire and Vermont. It is one of 41 centers nationwide to earn the National Cancer Institute's "Comprehensive Cancer Center" designation. Learn more about Norris Cotton Cancer Center research, programs, and clinical trials online at cancer.dartmouth.edu

Donna Dubuc | EurekAlert!
Further information:
http://www.hitchcock.org
http://cancer.dartmouth.edu

More articles from Health and Medicine:

nachricht Study suggests possible new target for treating and preventing Alzheimer's
02.12.2016 | Oregon Health & Science University

nachricht The first analysis of Ewing's sarcoma methyloma opens doors to new treatments
01.12.2016 | IDIBELL-Bellvitge Biomedical Research Institute

All articles from Health and Medicine >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie