Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologie-Update für Embedded-Industrie-PCs

22.01.2013
Siemens hat seinen extrem robusten Industriecomputern eine Frischzellenkur spendiert. Die Geräte sind ab sofort mit leistungsstarken Intel Core-i7-Prozessoren der dritten Generation ausgestattet.

Sie eigenen sich für den Dauerbetrieb in wartungsfreien Automatisierungslösungen, wie sie in Windkraft- und Solaranlagen eingesetzt werden, oder etwa im Reifenbau, wo die Umgebungsbedingungen besonders rau sind.



In diesen Umgebungen müssen die in Deutschland gefertigten Embedded-Industrie-PCs der Simatic-Reihe extremen Anforderungen standhalten. Wie bei privaten Konsumenten finden Touchscreens auch in industriellen Einsatzbereichen immer größere Verbreitung. Die Panel-PCs sind mit einem berührungsempfindlichen Display ausgestattet. Für die Modernisierung des Designs der Simatic-Bedieneinheiten wurde Siemens mit dem renommierten IF Product Design Award 2012 ausgezeichnet.

Durch das Technologie-Update hat Siemens Industry Automation die Rechenleistung der lüfterlosen PCs IPC427D und IPC477D im Vergleich zu den Vorgängerversionen mehr als verdoppelt. Ein weiterer Vorteil der verbauten Intel Core-i7-Prozessoren ist die integrierte IAMT-Technologie. Sie erlaubt es, die Geräte per Simatic-IPC-Remote-Software fernzuwarten und so die Servicekosten um bis zu 90 Prozent zu reduzieren.

Der Verzicht auf drehende Teile, wie Lüfter oder konventionelle Festplatten, ermöglicht den 24-Stunden-Dauereinsatz der Industrie-PCs ohne Wartungsunterbrechungen. Um die Geräte an die Anforderungen einer rauen Umgebung anzupassen, werden besonders robuste Massenspeicher verbaut. Ein bis zu 80 Gigabyte großes Halbleiterlaufwerk (Solid State Drive) und integrierte Flashspeicher machen die Rechner fit für einen Dauerbetrieb und bieten auch hohe Datensicherheit.

Ein optional verfügbarer Remanenzspeicher sichert die Maschinendaten bei Stromausfall. Wird die Energieversorgung unterbrochen, speichert er die wichtigsten Prozessdaten auf einem Chip. Die Rechner halten Temperaturen von bis zu 55 Grad Celsius aus und laufen auch bei Erschütterungen oder Vibrationen stabil. Das besonders kompakte Gerätedesign spart mehr als 20 Prozent Platz in der Maschine oder im Schaltschrank. (IN 2013.01.6)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Aufklärung in der Schmelzzone: Neuartiges Werkzeug hilft, Compoundierprozess zu optimieren
04.08.2016 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Tank unter Druck: Fraunhofer LBF entwickelt individuelle Prüftechnik für PKW-Kraftstoffbehälter
01.08.2016 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Flexibel statt starr

Gezielter und effizienter Transport zellulärer Frachten durch physikalischen Mechanismus

Damit Zellen richtig funktionieren können, müssen Frachten innerhalb der Zelle ständig von einem Ort zum anderen transportiert werden, wobei es ähnlich zugeht...

Im Focus: Elektronen am Tempolimit

Elektronische Bauteile werden seit Jahren immer schneller und machen damit leistungsfähige Computer und andere Technologien möglich. Wie schnell sich Elektronen mit elektrischen Feldern letztendlich kontrollieren lassen, haben jetzt Forscher an der ETH Zürich untersucht. Ihre Erkenntnisse sind wichtig für die Petahertz-Elektronik der Zukunft.

Geschwindigkeit mag keine Hexerei sein, doch sie ist die Grundlage für Technologien, die nicht selten wie Magie anmuten. Moderne Computer etwa sind so...

Im Focus: Forscher beobachten, wie Chaperone defekte Proteine erkennen

Proteine, auch Eiweiße genannt, erfüllen in unserem Körper lebenswichtige Funktionen: Sie transportieren Stoffe, bekämpfen Krankheitserreger oder fungieren als Katalysatoren. Damit diese Prozesse zuverlässig funktionieren, müssen die Proteine eine definierte dreidimensionale Struktur annehmen. Molekulare Faltungshelfer, die sogenannten Chaperone, kontrollieren den Strukturierungsprozess. Ein Forscherteam unter der Beteiligung der Technischen Universität München (TUM) konnte nun herausfinden, wie Chaperone besonders gefährliche Fehler in diesem Strukturierungsprozess erkennen. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin "Molecular Cell" veröffentlicht.

Chaperone sind sozusagen die TÜV-Prüfer der Zelle. Es handelt sich um Proteine, die wiederum andere Proteine auf Qualitätsmängel untersuchen, bevor diese die...

Im Focus: Mikroskopieren mit einzelnen Ionen

Neuartiges Ionenmikroskop nutzt einzelne Ionen, um Abbildungen mit einer Auflösung im Nanometerbereich zu erzeugen

Wissenschaftler um Georg Jacob von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz haben ein Ionenmikroskop entwickelt, das nur mit exakt einem Ion pro Bildpixel...

Im Focus: Streamlining accelerated computing for industry

PyFR code combines high accuracy with flexibility to resolve unsteady turbulence problems

Scientists and engineers striving to create the next machine-age marvel--whether it be a more aerodynamic rocket, a faster race car, or a higher-efficiency jet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDE und IEEE veranstalten Weltkongress der Consumer-Elektronik auf der IFA

26.08.2016 | Veranstaltungen

IT-Sicherheit – Wettlauf gegen die Zeit

26.08.2016 | Veranstaltungen

Neue Ideen für die Schifffahrt

24.08.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermieforschung: Bund fördert Projekt am Drilling Simulator Celle mit 3,8 Millionen Euro

26.08.2016 | Förderungen Preise

VDE und IEEE veranstalten Weltkongress der Consumer-Elektronik auf der IFA

26.08.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Körperwärme als Stromquelle

26.08.2016 | Materialwissenschaften