Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bruttowerbeinvestitionen: Online legt am stärksten zu

21.07.2006
Auch Gesamtmarkt im ersten Halbjahr weiter gewachsen

Der Aufwärtstrend der Bruttowerbeinvestitionen in Deutschland setzt sich im ersten Halbjahr 2006 in allen Bereichen fort. Neben den klassischen Medien verzeichnen auch Direct Mail, Online und Kino ein weiteres Wachstum, wie die aktuellen Erhebungen von Nielsen Media Research belegen. Im Ganzen beträgt der erweiterte Gesamtmarkt nun 11,5 Mrd. Euro für die ersten sechs Monate des Jahres. Am stärksten zulegen konnte der Bereich Online-Werbung. Während Direct Mail und Kino sowie die klassischen Medien im Juni ein leichtes Minus hinnehmen mussten, steigerten sich die Werbeaufwendungen im Bereich Online auch in diesem Zeitraum.

"Aufgrund der insgesamt positiven Stimmung sowie den Vorzieheffekten durch die Mehrwertsteuererhöhung 2007 gehen wir davon aus, dass das realistische Plus in den klassischen Medien am Ende des Jahres zwischen fünf bis sechs Prozent betragen wird", sagt Ludger Wibbelt, Geschäftsführer von Nielsen Media, gegenüber pressetext. Auch für die Medien Online, Direct Mail und Kino sei ein weiteres Wachstum im Gesamtjahr zu erwarten. Für 2007 gehe man bei Nielsen ebenfalls von der Fortsetzung des Aufwärtstrends aus. Adressierte Werbesendungen kommen bei den Kunden derzeit am besten an. "Sie werden vom Adressaten am ehesten geöffnet, da die Ansprache auf eine persönliche Ebene und dementsprechend auf Vertrautheit zielt", erklärt Wibbelt.

Im Bereich Direct Mail wurden im ersten Halbjahr Bruttowerbeinvestitionen von 1,48 Mrd. Euro verzeichnet. Das bedeutet ein Plus von 2,1 Prozent bzw. 30,6 Mio. Euro im Vergleich zum Vorjahr. Mit einem Marktanteil von 12,9 Prozent ist Direct Mail an vierter Stelle im Ranking der stärksten Werbemedien. Die Branchen, die diese Werbeform im ersten Halbjahr 2006 am stärksten nutzten, waren Spezialversender mit 430 Mio. Euro, Handelsorganisationen mit 257 Mio. Euro und Groß-Versender mit 200 Mio. Euro. In punkto Werbetypen verzeichneten die Prospekte mit einem Plus von 32,3 Prozent die höchsten Zuwächse. Rückgänge gab es nur bei Katalogen, wo die Investitionen um 42,8 Mio. Euro abnahmen.

Das kräftigste Wachstum auf dem Werbemarkt verzeichnete der Bereich Online. In den ersten sechs Monaten wurden 295 Mio. Euro investiert. Das entspricht einem Plus von 63,8 Prozent bzw. 115 Mio. Euro. Besonders hoch waren die Bruttowerbeaufwendungen in diesem Segment für Online-Dienstleistungen. Hier konnte der Markt um 19,9 Mio. Euro bzw. 56 Prozent auf 55,6 Mio. Euro zulegen. Zudem haben die Bereiche Telekommunikation und Finanzdienstleistungen verstärkt online geworben. Weniger investiert wurde im Bereich Unternehmenswerbung, wo die Aufwendungen um 3,9 Mio. Euro zurückgingen.

Im Medium Kino wurden für das erste Halbjahr 2006 Bruttowerbeinvestitionen von 37,7 Mio. Euro registriert. Das entspricht einem Zuwachs von 3,7 Prozent bzw. 1,4 Mio. Euro. Am werbeintensivsten zeigten sich hier die Körperschaften mit einem Plus von 53 Prozent bzw. 1,8 Mio. auf 5,2 Mio Euro. Dahinter folgten die Brauereien, die allerdings um drei Prozent weniger investierten als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. An dritter Stelle lag die Unternehmens-Werbung mit einer Steigerung von einem Prozent auf 2,7 Mio. Euro.

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.nielsen-media.de

Weitere Berichte zu: Bruttowerbeinvestition Mail Online

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie