Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größtes deutsches Fernsehprojekt zur Raumfahrt

29.06.2006
PHOENIX mit rund 100 Sendungen zur Thomas Reiter Mission / Live-Berichte zu Shuttle-Start, Andockmanöver und Raumspaziergang

"All-Tag: Die Thomas Reiter Mission" / Thementag zum Start der Weltraum-Mission des deutschen Astronauten

Den längsten Aufenthalt eines deutschen Astronauten im All wird PHOENIX so umfassend wie noch nie zuvor im deutschen Fernsehen begleiten und dokumentieren. Wenn Thomas Reiter am Samstag zu seinem siebenmonatigen Aufenthalt an Bord der Internationalen Raumstation ISS startet, wird PHOENIX mit Sondersendungen, Live-Berichten und in Regelsendungen dabei sein - insgesamt in rund 100 Sendungen.

Von allen spektakulären aber auch von vielen alltäglichen Aktionen an Bord der Discovery, der Raumstation ISS und von den geplanten All-Spaziergängen des deutschen Astronauten wird der Bonner Ereignis- und Dokumentationskanal berichten - und das so oft wie möglich live. Immer montags, mittwochs und freitags von 22.45 Uhr bis 23.00 Uhr sowie samstags in einer 30-minütigen Sondersendung von 21.45 Uhr bis 22.15 Uhr wird PHOENIX den Alltag und die Arbeit des deutschen Astronauten und seiner beiden amerikanischen und russischen Kollegen auf der ISS dokumentieren. Im Columbus-Controllzentrum in Oberpfaffenhofen und im Bonner PHOENIX-Studio werden die Moderatoren Conny Czymoch, Michael Krons und Carl-Ludwig Paeschke mit Raumfahrt-Experten die Bilder aus dem All kommentieren und die Experimente der Astronauten den Zuschauern am Bildschirm erklären. Über den Verlauf der Mission sowie Erfolge, aber auch plötzlich auftretende Probleme und ihre Lösungen, werden die PHOENIX-Zuschauer unmittelbar informiert.

Zum Auftakt 13-stündiger Thementag

Den Start der Raumfähre Discovery, mit der Reiter und seine Kollegen zur ISS starten, überträgt der Ereigniskanal am Samstagabend um 21.45 Uhr live. Rund um den Shuttle-Start hat der Sender bereits ab 14.45 Uhr einen rund 13-stündigen Thementag geplant: Dokumentationen zu früheren Raummissionen, ein Filmport-rät über Thomas Reiter sowie Interviews mit Experten im Raumfahrtzentrum Oberpfaffenhofen ergänzen den ersten Höhepunkt der Mission. Vom Andocken der Discovery an die ISS wird PHOENIX am Montag, 3. Juli, ab ca. 17 Uhr ebenso live berichten wie vom Weltraum-Ausstieg der Shuttle-Astronauten am Mittwoch, dem 5. Juli. Voraussichtlich am 3. August wird Thomas Reiter dann der erste Deutsche sein, der die ISS für einen Weltraumspaziergang von ungefähr sechs Stunden verlässt. Auch hier wird der Bonner Ereignis- und Dokumentationskanal live dabei sein. Das Ablegen der Discovery von der ISS am 11. Juli und die Landung am 13. Juli werden ebenfalls bei PHOENIX zu sehen sein.

"Einzigartiges Projekt"

"Mit dem Raumflug von Thomas Reiter und seinem Aufenthalt auf der ISS startet PHOENIX - in Kooperation mit dem DLR und der europäischen Raumfahrtagentur ESA - ein im deutschen Fernsehen bisher einzigartiges Projekt zur langfristigen Berichterstattung von einer Raumfahrtmission", erklärten die beiden PHOENIX-Programmgeschäftsführer Christoph Minhoff und Dr. Klaus Radke. Bereits seit Jahren habe der Sender seine Wissenschaftsberichterstattung über die Luft- und Raumfahrt mit Thementagen oder etwa der Live-Berichterstattung von der Internationalen Luftfahrtausstellung (ILA) mit großem Erfolg ausgebaut. "Nach der überaus positiven Resonanz bei den Zuschauern wird PHOENIX mit der Begleitung der Thomas Reiter-Mission einen weiteren Schwerpunk setzen."

DLR-Chef Wittig: Einblick in Wissenschaft und Forschung

Auch der Vorstandsvorsitzende des Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Professor Sigmar Wittig, begrüßte die Kooperation mit PHOENIX: "Damit setzen wir die hervorragende Zusammenarbeit der letzten Jahre, zum Beispiel während der ILA, konsequent fort. Wir freuen uns, dass dem Zuschauer über einen längeren Zeitraum Einblicke in Wissenschaft und Forschung während einer Weltraum-Mission gegeben werden. Dies verstehe ich auch als direkten Ausdruck des Gedankens eines "public understanding of science"." Nicht zuletzt die wirtschaftliche Bedeutung der Raumfahrt werde dem Zuschauer durch viele Experimente auf der ISS und deren Technologietransferpotenzial deutlich gemacht, so Wittig.

Fotos unter: www.ard-foto.de und www.phoenix.de

Hinweis: Alle Sendungen können auch online als Live-Stream oder als On-Demand-Stream unter www.phoenix.de abgerufen werden.

Ingo Firley | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.phoenix.de

Weitere Berichte zu: Astronaut Discovery ISS Luft- und Raumfahrt Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

nachricht Sehr prominente Produktplatzierungen können von 3D-Filmen profitieren, wenig prominente verlieren
07.07.2016 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Heidelberg Laureate Forum: Eine Veranstaltung mit Zukunft

29.09.2016 | Veranstaltungen

Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane - Oktober 2016

29.09.2016 | Veranstaltungen

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schwerste Atome im Rampenlicht

29.09.2016 | Physik Astronomie

Zelluläres Kräftemessen

29.09.2016 | Interdisziplinäre Forschung

K 2016: Von OLED-Verkapselung bis Plagiatschutz

29.09.2016 | Messenachrichten