Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Friede, Freude, ... Pfannkuchen? - Sprachforscher analysieren Wortverbindungen

20.12.2002


Wortverbindungen können tückisch sein: Wer nicht Muttersprachler ist, der plagt sich mitunter sehr mit ihnen. Denn warum putzt man sich in Deutschland die Zähne, wo Italiener sie "waschen" (lavare) und Engländer sie gar "bürsten" (to brush)? Im Institut für Deutsche Sprache (IDS) in Mannheim werden Wortverbindungen erforscht.



Richtig heißt es: Friede, Freude, Eierkuchen. Und in der Regel weiß jeder, was mit dieser idiomatischen Formulierung gemeint ist. Feststehende Verbindungen einzelner Wörter haben häufig einen übertragenen Sinn, der weit von ihrer buchstäblichen Bedeutung entfernt liegt. Am Mannheimer Institut für Deutsche Sprache (IDS) gehen Sprachwissenschaftler der Entwicklung der Sprache auf den Grund. Die kommende 39. Jahrestagung des Instituts, das Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft ist, trägt das Motto "Den Nagel auf den Kopf treffen - Wortverbindungen mehr oder weniger fest".



Schon Kinder erlernen Wortverbindungen

Man trifft eine Entscheidung, benimmt sich wie Katz und Maus - und wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Aber Hunde werden nicht an der Schnur geführt, sondern an der Leine und niemand stellt sein Licht unter den Eimer - wie es wörtlich in der Bibel heißt -, sondern allenfalls unter den Scheffel. Klar ist: Wir verwenden beim Sprechen nicht einfach nur einzelne Wörter, die wir zu sinnvollen Sätzen oder Texten zusammenfügen. Zu einem Großteil benutzen wir, meistens unbewusst, allgemein übliche und beliebte Wortkombinationen. Solche Mehrwortverbindungen werden schon von Kindheit an als zusammenhängende Einheiten gelernt und abgespeichert. Deshalb stellen Muttersprachler intuitiv "richtige" und stimmige Verbindungen her. Wer eine Fremdsprache erlernt, hat es hingegen schwer: Es besteht stets die Gefahr, Kombinationsregeln zu verletzen, denn diese sind von Sprache zu Sprache sehr unterschiedlich. Nicht-Muttersprachler kommen also nicht umhin, auch Wortverbindungen zu lernen, damit sie die passende Wortwahl treffen können und nicht darauf verfallen, etwas in nasse statt in trockene Tücher bringen wollen. Insbesondere Übersetzer und Fremdsprachenlehrer, aber auch professionelle Texter und Journalisten interessieren sich für die Forschungsergebnisse aus Mannheim.

Wortverbindungen können "aus der Mode kommen"

Seit Jahrzehnten arbeiten Wissenschaftler daran, herauszufinden, wie in unseren Köpfen Sprache verarbeitet und damit in der Kommunikation einsetzbar wird. Ein Bereich der Sprachforschung widmet sich Fragen wie "Welche Wortverbindungen sind üblich?", "Was bedeuten sie?", "Wie und in welchem Kontext werden sie verwendet?". Die Verfasser von Nachschlagewerken haben die Bedeutung von Wortverbindungen erkannt und bemühen sich mittlerweile, diese verstärkt in ihre Wörterbücher aufzunehmen. Um mehr über das Wie und Wo der idiomatischen Formulierungen herauszufinden, arbeiten Sprachwissenschaftler mit unterschiedlichen Methoden, wie Befragungen nach dem Bekanntheitsgrad von Wortverbindungen oder psychologischen Assoziationstests. Die moderne Computertechnologie - insbesondere beim Aufbau elektronischer Textdatenbanken - macht es möglich, Sprachgebrauch auch mit statistischen Methoden zu analysieren und so Aussagen zu aktuellen sprachlichen Phänomenen zu treffen. Für modische Wortverbindungen kann man auf diesem Weg nachweisen, wo sie zum ersten Mal schriftlich auftauchen, in welcher Periode sie am häufigsten benutzt werden und ab welchem Zeitpunkt ihr Gebrauch wieder abnimmt. Da zeigt sich, dass Sprache ein dynamisches System ist: Dass einen das Leben bestraft, wenn man zu spät kommt, werden in zehn Jahren vermutlich nur noch Wenige behaupten.

Mit den neuartigen, am IDS entwickelten Analysemethoden können die riesigen Textdatenbanken des Instituts durchforstet werden. Die IDS-Korpora bilden die weltweit größte Sammlung geschriebener deutschsprachiger Texte. Dort findet man unter anderem zahlreiche "Kollokationen". Das sind typische und sehr gebräuchliche Verbindungen von Wörtern. Zum Wort "Kopf" etwa sind die typischen Partnerwörter "schütteln", "gesenkt", "hochrot", "klug" und "führend". Mit diesen Methoden, so erklärt Kathrin Steyer, die am IDS Wortverbindungen erforscht, könne man sehr viel über die "Verwendungsumgebung" (den Kontext) eines Wortes und damit indirekt über das Wort selbst erfahren. So gehören zum Kollokationsfeld von "Globalisierung" solche Partnerwörter wie "Zeitalter", "Wirtschaft", "Folgen", "Märkte", "Herausforderungen", "Deregulierung", "Liberalisierung", "Angst", "Chance" oder "weltweite". Diese Wörter bilden thematische Cluster, die Auskunft darüber geben können, auf welche Weise Sprecher über "Globalisierung" reden.

Bei der Datenbank-Analyse finden sich aber auch Partnerwörter, die in Redewendungen gemeinsam auftreten. Sucht man zum Beispiel unter dem Substantiv "Mauer", dann stößt man auch auf die "Mauer in den Köpfen"; beim "Sand" ist es das "in den Sand stecken" oder beim Nagel das "auf den Kopf treffen". Kathrin Steyer: "Wir fanden übrigens auch heraus, dass der Ausdruck ’harter Hund’ auffällig oft auf Trainer, Wirtschaftsmanager und Politiker angewendet wird. Folgt man dem Sprachgebrauch, dann müssen alle drei also weit mehr gemeinsam haben, als man zunächst annehmen würde.... Ein dicker Hund wiederum ist etwas völlig anderes ...


Kontakt:

Dr. Annette Trabold
Tel.: 0621 - 1581-119
Fax: 0621 - 1581-200
E-Mail: trabold@ids-mannheim.de

Dr. Frank Stäudner | idw
Weitere Informationen:
http://www.ids-mannheim.de

Weitere Berichte zu: IDS Partnerwörter Sprachwissenschaft Wortverbindung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

nachricht Sehr prominente Produktplatzierungen können von 3D-Filmen profitieren, wenig prominente verlieren
07.07.2016 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Im Focus: First quantum photonic circuit with electrically driven light source

Optical quantum computers can revolutionize computer technology. A team of researchers led by scientists from Münster University and KIT now succeeded in putting a quantum optical experimental set-up onto a chip. In doing so, they have met one of the requirements for making it possible to use photonic circuits for optical quantum computers.

Optical quantum computers are what people are pinning their hopes on for tomorrow’s computer technology – whether for tap-proof data encryption, ultrafast...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungen

Folgenschwere Luftverschmutzung: Forum zur Chemie der Atmosphäre

28.09.2016 | Veranstaltungen

European Health Forum Gastein 2016 beginnt

28.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Wie Blockchain die Finanzwelt verändert

28.09.2016 | Wirtschaft Finanzen

Neue Plasmaanlage - Präzise und hoch entwickelte Chips

28.09.2016 | Physik Astronomie