Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Combining quantum information communication and storage

14.02.2013
Aalto University from the O.V. Lounasmaa Laboratory and the Department of Applied Physics have successfully connected a superconducting quantum bit, or qubit, with a micrometer-sized drum head. Thus they transferred information from the qubit to the resonator and back again.
- This work represents the first step towards creating exotic mechanical quantum states. For example, the transfer makes it possible to create a state in which the resonator simultaneously vibrates and doesn’t vibrate, says professor Mika Sillanpää from Aalto University, who runs the research group.

A qubit is the quantum-mechanical equivalent of the bits we know from computers. A traditional bit can be in a state of 0 or 1, while a qubit can be in both states at the same time. In theory, this inconceivable situation allows for a quantum calculation in which the operations are performed simultaneously for all possible numbers. In the case of a single qubit, this means zero and one, but as the number of qubits increases, the amount of possible numbers and simultaneous calculations grows exponentially.

The quantum state of a qubit is very fragile and easily disturbed between and during the operations. The key to successful quantum calculation is being able to protect the qubit state from disturbances in the environment.

- In this case, the qubit state can be stored as vibration, thus preserving the state for much longer than the qubit itself. The resonator also functions as a mechanical quantum memory, which is something that an ordinary memory can't do, explains Juha Pirkkalainen from Aalto University, who is doing his dissertation on the topic.

The work combines two Nobel Prize winners' achievements in one

The work combined the achievements of both winners of this year’s Nobel Prize for Physics. The qubit state was measured using a superconducting cavity in the same way that Serge Haroche measured atoms, and the qubit state was also linked to mechanical movement as in David Wineland’s experiments. In contrast to these larger-scale measurement arrangements, the experiment at the O.V. Lounasmaa Laboratory was prepared for a tiny silicon microchip. This made it possible to cool the sample to near absolute zero temperatures and then use microwaves.

The group’s results have just been published in Nature, the premier weekly science journal. The study was performed at Aalto University’s O.V. Lounasmaa Laboratory, which is part of the Academy of Finland’s Centre of Excellence in Low Temperature Quantum Phenomena and Devices. Some of the sample used in the measurements was produced at Micronova’s Nanofab cleanroom facilities. The project was financed by the Academy of Finland and the European Research Council ERC.

Link to the Nature article: http://www.nature.com/nature/journal/v494/n7436/full/nature11821.html

Further information:

Professor Mika Sillanpää
Tel. +358 50 344 2794
mika.sillanpaa@aalto.fi
Department of Applied Physics
Aalto Universty School of Science

Juha Pirkkalainen, Doctoral student
Tel. +358 50 344 2394
juha.pirkkalainen@aalto.fi
O.V. Lounasmaa Laboratory
Low Temperature Laboratory
Aalto Universty School of Science
O.V. Lounasmaa Laboratory web pages (ltl.tkk.fi)

Mika Sillanpaa | EurekAlert!
Further information:
http://www.aalto.fi

More articles from Information Technology:

nachricht The Flexible Grid Involves its Users
27.09.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Optical fiber transmits one terabit per second – Novel modulation approach
16.09.2016 | Technische Universität München

All articles from Information Technology >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungen

Folgenschwere Luftverschmutzung: Forum zur Chemie der Atmosphäre

28.09.2016 | Veranstaltungen

European Health Forum Gastein 2016 beginnt

28.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA entdeckt stellaren Kokon mit seltsamer chemischer Zusammensetzung

29.09.2016 | Physik Astronomie

Korrelierte Magnete aus einzelnen Atomen

29.09.2016 | Physik Astronomie

Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

29.09.2016 | Physik Astronomie