Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NASA satellite sees Tropical Depression 02W soak the Philippines

20.02.2013
The second tropical depression of the northwestern Pacific Ocean season formed on Feb. 19, and NASA's Aqua satellite showed the storm was soaking the central and southern Philippines.

NASA's Aqua satellite passed over Tropical Depression 02W (TD02W) as it was coming together and soaking provinces in Mindanao and the Palawan province of Luzon. The Atmospheric Infrared Sounder (AIRS) instrument that flies aboard Aqua captured an infrared image of the depression at 0541 UTC (12:41 a.m. EST). The AIRS image showed very cold cloud top temperatures, colder than -63F (-52C) over Mindanao and stretching west to Palawan. Cloud top temperatures that cold are indicative of the potential to drop heavy rainfall.


NASA's Aqua satellite passed over Tropical Depression 02W as it was coming together and soaking provinces in Mindanao and the Palawan province of Luzon. This infrared AIRS image from 12:41 a.m. EST on Feb. 19 showed strong storms (purple) over Mindanao and stretching west to Palawan.

Credit: NASA JPL, Ed Olsen

AIRS infrared satellite imagery showed a very poorly organized and ill- defined low-level circulation center. The convection (rising air that forms thunderstorms that make up the depression) appears disorganized in the northern quadrant of the storm.

On Feb. 19 at 0900 UTC, the low pressure area designated as System 98W organized into a tropical depression and was renamed "02W." Tropical Depression 02W formed south of Mindanao, the Philippines. TD02W is referred to locally in the Philippines as "Tropical Depression Crising."

As a result of the formation of the depression, warnings were posted by PAGASA for many areas in the Philippines. Public storm warning signal #1 was posted for the following provinces of Mindanao: Davao del Norte and Sur and Oriental, Samal Island, Compostela Valley, the southern part of Surigao del Sur, Agusan del Sur, Bukidnon, Lanao del Norte and Sur, North Cotabato, Maguindanao, Sultan Kudarat, South Cotabato, Sarangani, Misamis Occidental, Zamboanga del Norte and Sur and& Sibugay, Basilan, Sulu and Tawi-Tawi. In addition, Signal #1 is now in effect for the south of the Palawan province of Luzon.

On Feb. 19 at 1500 UTC (10 a.m. EST), TD02W had maximum sustained winds near 25 knots (28.7 mph/46.3 kph). TD02W was located near 6.5 north latitude and 122.9 east longitude, just 55 nautical miles (63.3 miles/102 km) east-southeast of Zamboanga, Philippines. RD02W is moving to the west-northwest at 9 knots (10.3 mph/16.6 kph).

TD02W is currently experiencing moderate vertical wind shear, as high as 20 knots (23 mph/37 kph) which is keeping the depression from getting better organized. That is expected to change, however, once TD02W moves west into the South China Sea.

Forecasters at the Joint Typhoon Warning Center expect TD02W to move to the west-northwest, and pass just south of Palawan's southern tip before moving into open waters of the South China Sea where it is expected to become more organized.

Rob Gutro | EurekAlert!
Further information:
http://www.nasa.gov

More articles from Earth Sciences:

nachricht Small- and mid-sized cities particularly vulnerable
29.09.2016 | Universität Stuttgart

nachricht Tracking the amount of sea ice from the Greenland ice sheet
28.09.2016 | Ca' Foscari University of Venice

All articles from Earth Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Heidelberg Laureate Forum: Eine Veranstaltung mit Zukunft

29.09.2016 | Veranstaltungen

Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane - Oktober 2016

29.09.2016 | Veranstaltungen

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schwerste Atome im Rampenlicht

29.09.2016 | Physik Astronomie

Zelluläres Kräftemessen

29.09.2016 | Interdisziplinäre Forschung

K 2016: Von OLED-Verkapselung bis Plagiatschutz

29.09.2016 | Messenachrichten