Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Melt water on Mars could sustain life

16.11.2012
Near surface water has shaped the landscape of Mars. Areas of the planet’s northern and southern hemispheres have alternately thawed and frozen in recent geologic history and comprise striking similarities to the landscape of Svalbard.

This suggests that water has played a more extensive role than previously envisioned, and that environments capable of sustaining life could exist, according to new research from the University of Gothenburg, Sweden.

Mars is a changing planet, and in recent geological time repeated freeze and thaw cycles has played a greater role than expected in terms of shaping the landscape. In an attempt to be able to make more reliable interpretations of the landscapes on Mars, researchers have developed new models for analysing images from the planet.

The process of analysing satellite images from Mars has been combined with similar studies of an arctic environment in Svalbard. Despite the fact that Svalbard is considerably warmer than Mars, the arctic landscape shows a number of striking similarities to certain parts of Mars.

One important common feature is the presence of permafrost and frozen subsurface water.

“In my thesis work, I have compared aerial images from Svalbard with the same resolution as satellite images from Mars, and combined with field-work we increase the ground resolution even further” explains Dr Andreas Johnsson from the University of Gothenburg’s Department of Earth Sciences, who has worked together with planetary researchers from Germany.

Having studied hundreds of gullies on Mars and compared these with Svalbard, the researchers found evidence that the gullies on Mars were likely formed by melting snow and water erosion. Field work has supplemented the interpretation of aerial images.

“The ability to get a first-hand experience with landforms that have been studied using aerial images is a unique feeling. One important insight we have gained is that, despite the high image resolution for both Svalbard and Mars, the camera can’t capture everything. What appears to be fine-grained sediment on an aerial image of Svalbard can actually turn out to be a very rocky area which has implications for certain types of landforms. It’s important to bear this in mind when studying images of Mars.”

Since Mars has a cyclical climate, the same conditions could recur in the future.

The existence of liquid water is a vital component if life on Mars is to be possible.

“Research on Earth has shown that organisms can survive in extreme cold environments with limited access to liquid water,” continues Dr Johnsson. “Studying various areas on Mars therefore enables us to investigate whether there could be environments with conditions capable of supporting life.”

Contact:

Andreas Johnsson, Doctor of Physical Geography, Department of Earth Sciences
University of Gothenburg,
tel.: +46 (0)31 786 2943, mobile: +46 (0)70 54 82 763
E-mail: andreasj@gvc.gu.se

Helena Aaberg | idw
Further information:
http://www.gu.se

More articles from Earth Sciences:

nachricht Volcanic eruption masked acceleration in sea level rise
26.08.2016 | National Science Foundation

nachricht Biomass turnover time in ecosystems is halved by land use
23.08.2016 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

All articles from Earth Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Meteoriteneinschlag im Nano-Format

Mit energiereichen Ionen lassen sich erstaunliche Nanostrukturen auf Kristalloberflächen erzeugen. Experimente und Berechnungen der TU Wien können diese Effekte nun erklären.

Ein Meteorit, der in flachem Winkel auf die Erde trifft, kann gewaltige Verwüstungen anrichten: Er schrammt über die Erdoberfläche und legt oft eine lange...

Im Focus: Flexibel statt starr

Gezielter und effizienter Transport zellulärer Frachten durch physikalischen Mechanismus

Damit Zellen richtig funktionieren können, müssen Frachten innerhalb der Zelle ständig von einem Ort zum anderen transportiert werden, wobei es ähnlich zugeht...

Im Focus: Elektronen am Tempolimit

Elektronische Bauteile werden seit Jahren immer schneller und machen damit leistungsfähige Computer und andere Technologien möglich. Wie schnell sich Elektronen mit elektrischen Feldern letztendlich kontrollieren lassen, haben jetzt Forscher an der ETH Zürich untersucht. Ihre Erkenntnisse sind wichtig für die Petahertz-Elektronik der Zukunft.

Geschwindigkeit mag keine Hexerei sein, doch sie ist die Grundlage für Technologien, die nicht selten wie Magie anmuten. Moderne Computer etwa sind so...

Im Focus: Forscher beobachten, wie Chaperone defekte Proteine erkennen

Proteine, auch Eiweiße genannt, erfüllen in unserem Körper lebenswichtige Funktionen: Sie transportieren Stoffe, bekämpfen Krankheitserreger oder fungieren als Katalysatoren. Damit diese Prozesse zuverlässig funktionieren, müssen die Proteine eine definierte dreidimensionale Struktur annehmen. Molekulare Faltungshelfer, die sogenannten Chaperone, kontrollieren den Strukturierungsprozess. Ein Forscherteam unter der Beteiligung der Technischen Universität München (TUM) konnte nun herausfinden, wie Chaperone besonders gefährliche Fehler in diesem Strukturierungsprozess erkennen. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin "Molecular Cell" veröffentlicht.

Chaperone sind sozusagen die TÜV-Prüfer der Zelle. Es handelt sich um Proteine, die wiederum andere Proteine auf Qualitätsmängel untersuchen, bevor diese die...

Im Focus: Mikroskopieren mit einzelnen Ionen

Neuartiges Ionenmikroskop nutzt einzelne Ionen, um Abbildungen mit einer Auflösung im Nanometerbereich zu erzeugen

Wissenschaftler um Georg Jacob von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz haben ein Ionenmikroskop entwickelt, das nur mit exakt einem Ion pro Bildpixel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Electronics Goes Green“ – die weltweit größte Fachtagung zu Nachhaltigkeit in der Elektronik

30.08.2016 | Veranstaltungen

Aachen macht (3D-)Druck

30.08.2016 | Veranstaltungen

Fachkonferenz: Sichere Trinkwasserversorgung in Entwicklungsländern

30.08.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert Aufbau einer wissenschaftlichen Datenbank für Mukoviszidose-Wirkstoffe

30.08.2016 | Förderungen Preise

Künstliche Enzyme werden immer «natürlicher»

30.08.2016 | Biowissenschaften Chemie

Umwelt-DNA in Flüssen deckt Artenvielfalt auf

30.08.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz