Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Climate change evident across Europe, confirming urgent need for adaptation

23.11.2012
Climate change is affecting all regions in Europe, causing a wide range of impacts on society and the environment.

Further impacts are expected in the future, potentially causing high damage costs, according to the latest assessment published by the European Environment Agency today.

The report, ‘Climate change, impacts and vulnerability in Europe 2012’ finds that higher average temperatures have been observed across Europe as well as decreasing precipitation in southern regions and increasing precipitation in northern Europe.

The Greenland ice sheet, Arctic sea ice and many glaciers across Europe are melting, snow cover has decreased and most permafrost soils have warmed.

Extreme weather events such as heat waves, floods and droughts have caused rising damage costs across Europe in recent years. While more evidence is needed to discern the part played by climate change in this trend, growing human activity in hazard-prone areas has been a key factor.

Future climate change is expected to add to this vulnerability, as extreme weather events are expected to become more intense and frequent. If European societies do not adapt, damage costs are expected to continue to rise, according to the report.

Some regions will be less able to adapt to climate change than others, in part due to economic disparities across Europe, the report says. The effects of climate change could deepen these inequalities.

Jacqueline McGlade, EEA Executive Director said: “Climate change is a reality around the world, and the extent and speed of change is becoming ever more evident. This means that every part of the economy, including households, needs to adapt as well as reduce emissions.”

http://www.ufz.de/index.php?en=31034

Observed climate change and future projections – some key findings:
see http://www.eea.europa

Tilo Arnhold | UFZ News
Further information:
http://www.ufz.de/index.php?en=31034
http://www.eea.europa

More articles from Earth Sciences:

nachricht Predicting unpredictability: Information theory offers new way to read ice cores
07.12.2016 | Santa Fe Institute

nachricht Sea ice hit record lows in November
07.12.2016 | University of Colorado at Boulder

All articles from Earth Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie