Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Thüringer Innovationszentrums Mobilität: Spatenstich Labor- und Bürogebäude

13.12.2012
Am 20. Dezember findet der offizielle Spatenstich für das erste Gebäude des „Thüringer Innovationszentrums Mobilität“ (ThIMo) an der TU Ilmenau statt.

Der Neubau, der Forschungslabore und Büros bereitstellen wird, bietet rund 35 wissenschaftlichen Mitarbeitern in ThIMo-Projekten attraktive Arbeitsplätze. Die Vertreter der Medien sind zum Spatenstich am 20.12.2012, 13 Uhr, am ThIMo-Standort herzlich eingeladen.


ThIMo betreibt Forschung und Entwicklung im Bereich nachhaltige Mobilität.
Foto: TU Ilmenau


Das elektrisch angetriebene „Light Car“ wurde für Car Sharing konzipiert.
Foto TU Ilmenau

Das neue Labor- und Bürogebäude ist nach Meinung von Professor Klaus Augsburg, ThIMo-Sprecher und Prorektor für Wissenschaft der TU Ilmenau, für das Großprojekt von besonderer Bedeutung: „In dem Gebäude bauen wir die Virtuelle Straße auf, eine bisher einmalige Experimentalplattform zur Untersuchung der drahtlosen Datenübertragung in und zwischen Fahrzeugen. Bei Automobilunternehmen stößt sie schon jetzt auf ausgesprochen großes Interesse.“

Das Thüringer Innovationszentrum Mobilität wurde 2011 an der TU Ilmenau angesiedelt, um Forschung und Entwicklung im Bereich nachhaltige Mobilität zu betreiben. Mit 22,5 Millionen Euro für den Zeitraum 2010 bis 2015 ist es das größte Forschungsprojekt, das die TU Ilmenau in ihrer Geschichte jemals durchgeführt hat. Wissenschaftler der Universität entwickeln in enger Zusammenarbeit mit der Industrie Technologien für umwelt- und ressourcenschonende Fahrzeuge. Die Neuerungen betreffen die Bereiche Elektromobilität, Optimierung von Verbrennungsmotoren, Powertrain, also Technologien und Baugruppen für den Antriebsstrang eines Fahrzeuges, und Leichtbau.

Obwohl erst vor eineinhalb Jahren gegründet, hat das Thüringer Innovationszentrum Mobilität bereits 120 Forschungspartnerschaften abgeschlossen, davon allein 25 mit Firmen und Wissenschaftseinrichtungen im Ausland und mit mehr als 50 Unternehmen aus Thüringen. 49 Einzelprojekte mit einem Gesamtvolumen von 7,8 Millionen Euro wurden bzw. werden derzeit bearbeitet, darunter das Projekt „Light Car“. Das elektrisch angetriebene Fahrzeug gilt als Zukunftskonzept, da es speziell für das so genannte Car Sharing konzipiert wurde. Außen wie innen robust und mit großem Raumangebot, kann es ideal für das innovative Konzept genutzt werden, bei dem viele Menschen wenige Kraftfahrzeuge flexibel und effizient teilen.

Zwei weitere internationale Forschungs- und Entwicklungsprojekte befassen sich ebenfalls mit modernen Mobilitätskonzepten: Im Projekt „IEV“ (Intelligent Electric Vehicles) werden Informationssysteme zur Vorausschau der Fahrzeugreichweite erforscht und im „ADTYRE“-Projekt (Intelligent Dynamic Tyre Monitoring System) entwickeln Wissenschaftler hochdynamische intelligente Reifendruckregelsysteme für Kraftfahrzeuge mit verschiedenen Antriebsarten.

Das neue Labor- und Bürogebäude in der Ehrenbergstraße 15 ist das erste Gebäude, das in Ilmenau speziell für Forschungsaufgaben zur Mobilität errichtet wurde. An einem zweiten Standort entsteht in naher Zukunft ein Laborgebäude mit Prüfeinrichtungen zur Optimierung von Verbrennungsmotoren und hybriden Antrieben. Für die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten stehen dem Thüringer Innovationszentrum Mobilität an der TU Ilmenau modernste Geräte zur Verfügung, zur Analyse von Werkstoff- und Bauteileigenschaften zum Beispiel in der Projekthalle auf dem Universitätscampus. Sie können nicht nur von den Wissenschaftlern der Universität, sondern auch von Unternehmen und Institutionen genutzt werden.

Die Automobilindustrie und ihre Zulieferindustrie sind stark international verflochten. In Thüringen werden 35 Prozent des Umsatzes mit dem Ausland erzielt. Entsprechend international ist das Thüringer Innovationszentrum Mobilität ausgerichtet, das die gesamte Innovationskette von der Grundlagen- über die angewandte Forschung bis hin zu wissenschaftlichen Dienstleistungen abdeckt.

20.12.2012, 13 Uhr:
Spatenstich Labor- und Bürogebäude „Thüringer Innovationszentrums Mobilität“ (ThIMo) an der TU Ilmenau

Treffpunkt: Technologie und Gründerzentrum Ilmenau, Ehrenbergstraße 11

Kontakt:
Prof. Klaus Augsburg
ThIMo-Sprecher und Prorektor Wissenschaft TU Ilmenau
Telefon +49 3677 69-2537
E-Mail: thimo@tu-ilmenau.de

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.mobilitaet-thueringen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Jenseits der herkömmlichen Lichtausbeute
30.08.2016 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht EU-Projekt LIAA: Montagelösungen für Mensch-Roboter-Teams
29.08.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Meteoriteneinschlag im Nano-Format

Mit energiereichen Ionen lassen sich erstaunliche Nanostrukturen auf Kristalloberflächen erzeugen. Experimente und Berechnungen der TU Wien können diese Effekte nun erklären.

Ein Meteorit, der in flachem Winkel auf die Erde trifft, kann gewaltige Verwüstungen anrichten: Er schrammt über die Erdoberfläche und legt oft eine lange...

Im Focus: Flexibel statt starr

Gezielter und effizienter Transport zellulärer Frachten durch physikalischen Mechanismus

Damit Zellen richtig funktionieren können, müssen Frachten innerhalb der Zelle ständig von einem Ort zum anderen transportiert werden, wobei es ähnlich zugeht...

Im Focus: Elektronen am Tempolimit

Elektronische Bauteile werden seit Jahren immer schneller und machen damit leistungsfähige Computer und andere Technologien möglich. Wie schnell sich Elektronen mit elektrischen Feldern letztendlich kontrollieren lassen, haben jetzt Forscher an der ETH Zürich untersucht. Ihre Erkenntnisse sind wichtig für die Petahertz-Elektronik der Zukunft.

Geschwindigkeit mag keine Hexerei sein, doch sie ist die Grundlage für Technologien, die nicht selten wie Magie anmuten. Moderne Computer etwa sind so...

Im Focus: Forscher beobachten, wie Chaperone defekte Proteine erkennen

Proteine, auch Eiweiße genannt, erfüllen in unserem Körper lebenswichtige Funktionen: Sie transportieren Stoffe, bekämpfen Krankheitserreger oder fungieren als Katalysatoren. Damit diese Prozesse zuverlässig funktionieren, müssen die Proteine eine definierte dreidimensionale Struktur annehmen. Molekulare Faltungshelfer, die sogenannten Chaperone, kontrollieren den Strukturierungsprozess. Ein Forscherteam unter der Beteiligung der Technischen Universität München (TUM) konnte nun herausfinden, wie Chaperone besonders gefährliche Fehler in diesem Strukturierungsprozess erkennen. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin "Molecular Cell" veröffentlicht.

Chaperone sind sozusagen die TÜV-Prüfer der Zelle. Es handelt sich um Proteine, die wiederum andere Proteine auf Qualitätsmängel untersuchen, bevor diese die...

Im Focus: Mikroskopieren mit einzelnen Ionen

Neuartiges Ionenmikroskop nutzt einzelne Ionen, um Abbildungen mit einer Auflösung im Nanometerbereich zu erzeugen

Wissenschaftler um Georg Jacob von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz haben ein Ionenmikroskop entwickelt, das nur mit exakt einem Ion pro Bildpixel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Electronics Goes Green“ – die weltweit größte Fachtagung zu Nachhaltigkeit in der Elektronik

30.08.2016 | Veranstaltungen

Aachen macht (3D-)Druck

30.08.2016 | Veranstaltungen

Fachkonferenz: Sichere Trinkwasserversorgung in Entwicklungsländern

30.08.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Laser, LED und OLED: Duell im Scheinwerferlicht

30.08.2016 | Seminare Workshops

Zuverlässige Schalter

30.08.2016 | Seminare Workshops

Krebserkrankungen: Tumorkachexien molekular abschalten

30.08.2016 | Biowissenschaften Chemie