Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

New solution in human-machine cooperation

10.09.2013
EU funded project to develop intelligent and wearable body exoskeleton.

The Fraunhofer Institute for Industrial Engineering IAO is partner in the Robo-Mate project, starting in September 2013. Together with 11 European partners this research project aims at designing a human-guided exoskeleton to improve work safety and enhance productivity in the industrial environment.

Various manual work tasks necessary to industrial manufacturing processes are difficult to automate – even today – due to their complexity. This is particularly the case in assembling and dismantling operations, such as those used in the automotive or food processing industries. This type of work, however, entails severe risks of injury.

According to the Work Foundation Alliance (UK), as many as 44 million workers in the European Union are affected by work-place related musculoskeletal disorders (MSDs), representing a total annual cost of more than 240 billion Euros. To overcome these industrial and societal challenges, a new project, called Robo-Mate, has been designed.

Set to get underway in September 2013, the objective of the Robo-Mate project is to develop an intelligent, easy-to-manoeuvre, and wearable body exoskeleton for manual-handling work. The project comprises 12 partners from 7 European countries, including key players from industry and academia. The fundamental idea behind Robo-Mate is to enhance work conditions for load workers and facilitate repetitive lifting tasks, thereby reducing the incidence of work-place related injury and disease.

As a consequence, productivity, flexibility and the quality of production will increase. Bringing this concept to fruition involves merging human-guided manipulators with computer-controlled industrial robots in order to create a human-guided and computer-supported exoskeleton for use in various industries.

The development includes modelling and simulating the exoskeleton in a virtual-factory environment at the Fraunhofer Institute for Industrial Engineering IAO. Demonstrations of the prototype will be held at INDRA SAS – a French company in the vehicle recycling sector – and COMPA S. A. – a Romanian automotive components manufacturer. The Centro Ricerche Fiat (CRF) will test the exoskeleton in their lab and on the Fiat shop floor.

Putting the Robo-Mate exoskeleton into service will engender practical and far-reaching impacts, including making the industrial work-site safer for skilled personnel, providing a means for workers to apply less physical effort, and facilitating higher-quality outputs resulting in industrial benefit.

Funded with €4.5 million by the 7th Framework Programme for Research and Technological Development of the European Union (FP7), the 3-year project will be led by Prof. Dr. Hans Wernher van de Venn, Zurich University of Applied Science (ZHAW), and managed by accelopment AG in Switzerland.

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Further information:
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-en/business-areas/engineering-systems/1066-new-solution-in-human-machine-cooperation.html

More articles from Power and Electrical Engineering:

nachricht Energy hybrid: Battery meets super capacitor
01.12.2016 | Technische Universität Graz

nachricht Tailor-Made Membranes for the Environment
30.11.2016 | Forschungszentrum Jülich

All articles from Power and Electrical Engineering >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie