Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solar Power: Is It Time for the Big Push?

04.02.2013
There are great expectations for solar power, especially in the coming years, when the International Energy Agency projects solar to grow faster than any other renewable power. But what does science need to do to more fully respond to the opportunities ahead?
Recently, three researchers discussed this with fellow scientist Harry A. Atwater, Jr., director of the DOE Energy Frontier Research Center on Light-Material Interactions in Solar Energy Conversion, as well as member of the Kavli Nanoscience Institute (KNI) at the California Institute of Technology. To really give solar power a push, the scientists raised advancing how new materials are created, developed and brought to industry.

“We need to engage with manufacturers and end-users of the technology as soon as possible, rather than spend years doing lab demonstrations before anyone talks with industry,” said Michael Wasielewski, director of the Argonne-Northwestern Solar Energy Research Center and professor at Northwestern University. “We need to take advantage of manufacturers' expertise in how things are really done. On our part, we need to let them know about promising materials sooner, so they start to think about commercialization pathways earlier in the process.”

It was also pointed out that barriers in the laboratory needed breaking. “I work more on the physics side, but there is a separation between what I do and the chemistry needed to make this work,” said Albert Polman, director of the Dutch Foundation for Fundamental Research on Matter's Institute for Atomic and Molecular Physics in Amsterdam, The Netherlands. “To make things happen faster, we need to have the disciplines talk to one another more than in the past.”

Another challenge is making new technology more affordable. Nathan Lewis is principal investigator of the Joint Center for Artificial Photosynthesis, the U.S. Department of Energy’s Energy Innovation Hub in Fuels from Sunlight at the California Institute of Technology, where he is also a member of KNI. Said Lewis, “[W]e need to really scale up manufacturing to make this technology cheap. Right now, making solar cells is like making other highly engineered technologies, such as silicon chips. What we need are technologies that let us churn it out inexpensively, like newspaper or bubble wrap.”

Scaling up means bridging a financial gulf, noted Atwater. “[T]o commercialize solar technologies, we must get past the valley of death – that big gap between demonstrating a technology and finding someone to invest $100 million for large-scale manufacturing,” he said.

For the complete discussion, visit:
http://www.kavlifoundation.org/science-spotlights/caltech-solar-power-big-push

James Cohen | Newswise
Further information:
http://www.kavlifoundation.org

More articles from Power and Electrical Engineering:

nachricht Spherical tokamak as model for next steps in fusion energy
25.08.2016 | DOE/Princeton Plasma Physics Laboratory

nachricht An effective and low-cost solution for storing solar energy
25.08.2016 | Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne

All articles from Power and Electrical Engineering >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronen am Tempolimit

Elektronische Bauteile werden seit Jahren immer schneller und machen damit leistungsfähige Computer und andere Technologien möglich. Wie schnell sich Elektronen mit elektrischen Feldern letztendlich kontrollieren lassen, haben jetzt Forscher an der ETH Zürich untersucht. Ihre Erkenntnisse sind wichtig für die Petahertz-Elektronik der Zukunft.

Geschwindigkeit mag keine Hexerei sein, doch sie ist die Grundlage für Technologien, die nicht selten wie Magie anmuten. Moderne Computer etwa sind so...

Im Focus: Forscher beobachten, wie Chaperone defekte Proteine erkennen

Proteine, auch Eiweiße genannt, erfüllen in unserem Körper lebenswichtige Funktionen: Sie transportieren Stoffe, bekämpfen Krankheitserreger oder fungieren als Katalysatoren. Damit diese Prozesse zuverlässig funktionieren, müssen die Proteine eine definierte dreidimensionale Struktur annehmen. Molekulare Faltungshelfer, die sogenannten Chaperone, kontrollieren den Strukturierungsprozess. Ein Forscherteam unter der Beteiligung der Technischen Universität München (TUM) konnte nun herausfinden, wie Chaperone besonders gefährliche Fehler in diesem Strukturierungsprozess erkennen. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin "Molecular Cell" veröffentlicht.

Chaperone sind sozusagen die TÜV-Prüfer der Zelle. Es handelt sich um Proteine, die wiederum andere Proteine auf Qualitätsmängel untersuchen, bevor diese die...

Im Focus: Mikroskopieren mit einzelnen Ionen

Neuartiges Ionenmikroskop nutzt einzelne Ionen, um Abbildungen mit einer Auflösung im Nanometerbereich zu erzeugen

Wissenschaftler um Georg Jacob von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz haben ein Ionenmikroskop entwickelt, das nur mit exakt einem Ion pro Bildpixel...

Im Focus: Streamlining accelerated computing for industry

PyFR code combines high accuracy with flexibility to resolve unsteady turbulence problems

Scientists and engineers striving to create the next machine-age marvel--whether it be a more aerodynamic rocket, a faster race car, or a higher-efficiency jet...

Im Focus: Neues DFKI-Projekt SELFIE schlägt innovativen Weg in der Verifikation cyber-physischer Systeme ein

Vor der Markteinführung müssen neue Computersysteme auf ihre Korrektheit überprüft werden. Jedoch ist eine vollständige Verifikation aufgrund der Komplexität heutiger Rechner aus Zeitgründen oft nicht möglich. Im nun gestarteten Projekt SELFIE verfolgt der Forschungsbereich Cyber-Physical Systems des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) unter Leitung von Prof. Dr. Rolf Drechsler einen grundlegend neuen Ansatz, der es Systemen ermöglicht, sich nach der Produktion und Auslieferung selbst zu verifizieren. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt das Vorhaben über drei Jahre mit einer Fördersumme von 1,4 Millionen Euro.

In den letzten Jahrzehnten wurden enorme Fortschritte in der Computertechnik erzielt. Ergebnis dieser Entwicklung sind eingebettete und cyber-physische...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IT-Sicherheit – Wettlauf gegen die Zeit

26.08.2016 | Veranstaltungen

Neue Ideen für die Schifffahrt

24.08.2016 | Veranstaltungen

E-Health, E-Hygiene, IT-Management und IT-Sicherheit: Trends und Chancen für Kliniken und Praxen

24.08.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In diesen Solarzellen haben Elektronen den Dreh raus

26.08.2016 | Energie und Elektrotechnik

Elektronen am Tempolimit

26.08.2016 | Physik Astronomie

Chemiker der TU Dortmund erzielen Fortschritt in der DNA-Analyse

26.08.2016 | Biowissenschaften Chemie