Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hitze-Detektiv erkennt Fehler im Umrichter

07.10.2011
Mit einer speziellen Wärmebildkamera verbessern Siemens-Experten den Service für Frequenzumrichter. Das neue Analysesystem senkt Kosten und Zeit für Diagnosen und Reparaturen, zudem steigt die Verfügbarkeit.

Umrichter spielen eine bedeutende Rolle in intelligenten Antriebssystemen, die gegenüber Motoren mit fester Drehzahl drastische Einsparungen beim Stromverbrauch ermöglichen.


Das neue System vergleicht Aufnahmen einer Wärmebildkamera mit Bildern einer Datenbank und gibt dem Servicetechniker entscheidende Hinweise. Damit verkürzt sich die Reparaturzeit um fast 30 Prozent auf etwa eine Stunde mit einer gleichzeitigen Erhöhung der Trefferquote von 80 auf etwa 90 Prozent gegenüber herkömmlichen Methoden.

Bei der Thermografie wird die Oberflächentemperatur eines Gegenstandes anhand der abgegebenen Infrarotstrahlung gemessen. Die Methode wird schon länger zur Lokalisierung heißer Bereiche von Bauteilen eingesetzt. Sie ist optimal für elektronische Baugruppen. Eine lokale Temperaturerhöhung zeigt dabei häufig eine thermische Belastung an, die zu einem Ausfall führen kann. Bisher werden Baugruppen bei einem Ausfall aber nur elektrischen Tests unterzogen und daraufhin repariert. Die Anforderungen der Kunden an Schnelligkeit und Zuverlässigkeit bei der Reparatur werden aber immer höher.

Das automatische Testsystem ermöglicht die Aufnahme von Wärmebildern schon während des Hochlaufvorgangs der Baugruppe und während weiterer Funktionstests. Die Baugruppen lassen sich innerhalb weniger Minuten auf thermische Risiken, Schad- oder Schwachstellen überprüfen. Diese Infrarotmessungen werden mit Referenzbildern einer großen Datenbank verglichen.

Aufgrund dieses Datenabgleichs erstellt das System einen Report, der einen Reparaturvorschlag enthält und eine Liste der nötigen Ersatzteile vorgibt. Mit dem Diagnose-System identifiziert der Servicetechniker die defekten Bauteile exakt und erkennt sogar spätere Fehlfunktionen aufgrund thermischer Belastungen, bevor sie zum Ausfall führen. So können entsprechende Teile schon vorher ausgetauscht und ein Ausfall vermieden werden.

Das System könnte auch für die Untersuchung weiterer Baugruppentypen genutzt werden. Neben dem Einsatz bei Reparaturen kann damit auch die Qualität ganzer Produktionschargen getestet und die Baugruppen mit diesen Informationen weiterentwickelt werden. (IN 2011.10.2)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht In diesen Solarzellen haben Elektronen den Dreh raus
26.08.2016 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Modulare D-SUB-Steckverbinder für individuelle Anwendungen
16.08.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Flexibel statt starr

Gezielter und effizienter Transport zellulärer Frachten durch physikalischen Mechanismus

Damit Zellen richtig funktionieren können, müssen Frachten innerhalb der Zelle ständig von einem Ort zum anderen transportiert werden, wobei es ähnlich zugeht...

Im Focus: Elektronen am Tempolimit

Elektronische Bauteile werden seit Jahren immer schneller und machen damit leistungsfähige Computer und andere Technologien möglich. Wie schnell sich Elektronen mit elektrischen Feldern letztendlich kontrollieren lassen, haben jetzt Forscher an der ETH Zürich untersucht. Ihre Erkenntnisse sind wichtig für die Petahertz-Elektronik der Zukunft.

Geschwindigkeit mag keine Hexerei sein, doch sie ist die Grundlage für Technologien, die nicht selten wie Magie anmuten. Moderne Computer etwa sind so...

Im Focus: Forscher beobachten, wie Chaperone defekte Proteine erkennen

Proteine, auch Eiweiße genannt, erfüllen in unserem Körper lebenswichtige Funktionen: Sie transportieren Stoffe, bekämpfen Krankheitserreger oder fungieren als Katalysatoren. Damit diese Prozesse zuverlässig funktionieren, müssen die Proteine eine definierte dreidimensionale Struktur annehmen. Molekulare Faltungshelfer, die sogenannten Chaperone, kontrollieren den Strukturierungsprozess. Ein Forscherteam unter der Beteiligung der Technischen Universität München (TUM) konnte nun herausfinden, wie Chaperone besonders gefährliche Fehler in diesem Strukturierungsprozess erkennen. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin "Molecular Cell" veröffentlicht.

Chaperone sind sozusagen die TÜV-Prüfer der Zelle. Es handelt sich um Proteine, die wiederum andere Proteine auf Qualitätsmängel untersuchen, bevor diese die...

Im Focus: Mikroskopieren mit einzelnen Ionen

Neuartiges Ionenmikroskop nutzt einzelne Ionen, um Abbildungen mit einer Auflösung im Nanometerbereich zu erzeugen

Wissenschaftler um Georg Jacob von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz haben ein Ionenmikroskop entwickelt, das nur mit exakt einem Ion pro Bildpixel...

Im Focus: Streamlining accelerated computing for industry

PyFR code combines high accuracy with flexibility to resolve unsteady turbulence problems

Scientists and engineers striving to create the next machine-age marvel--whether it be a more aerodynamic rocket, a faster race car, or a higher-efficiency jet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDE und IEEE veranstalten Weltkongress der Consumer-Elektronik auf der IFA

26.08.2016 | Veranstaltungen

IT-Sicherheit – Wettlauf gegen die Zeit

26.08.2016 | Veranstaltungen

Neue Ideen für die Schifffahrt

24.08.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermieforschung: Bund fördert Projekt am Drilling Simulator Celle mit 3,8 Millionen Euro

26.08.2016 | Förderungen Preise

VDE und IEEE veranstalten Weltkongress der Consumer-Elektronik auf der IFA

26.08.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Körperwärme als Stromquelle

26.08.2016 | Materialwissenschaften