Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Squeezing Out CO2

15.02.2013
Post-combustion capture: metal-organic framework releases stored carbon dioxide in sunlight

In order to reduce the carbon dioxide output from coal power plants, CO2 could be removed from their exhaust (post-combustion capture) and stored or, if possible, used as a carbon source for chemical syntheses.

Previous approaches to this have suffered from the fact that they require too much energy. In the journal Angewandte Chemie, Australian scientists have now introduced a new metal–organic framework compound that absorbs CO2 and then releases it upon exposure to sunlight.

Current techniques for the removal of CO2 from coal power plant exhausts by using liquid amines consume vast amounts of energy—sometimes up to 30 % of the energy produced by the plant. Most of the energy consumed in these processes is used to release the CO2 from the absorbent by raising the temperature or applying a vacuum.

A team headed by Richelle Lyndon and Matthew R. Hill is focusing on the use of concentrated sunlight as an alternative energy source for the release of CO2. The Australian researchers hope to achieve this by using metal–organic frameworks (MOFs) to absorb the CO2. MOFs are crystals constructed like a scaffold with pores that can hold guest molecules.

The “joints” of the framework consist of metal ions or clusters; the “struts” are organic molecules. Clever selection of the individual components allows the size and chemical properties of the pores to be tailored for specific applications. In this case, they are arranged so that CO2 can be stored in the pores.

The team from the Commonwealth Scientific and Industrial Research Organization (CSIRO) and Monash University (Australia) chose to use two different organic molecules for the vertical and horizontal struts. However, the molecules have one thing in common: irradiation with UV light causes them to alter their spatial structure. The molecules are securely fastened into the framework, which results in strain that limits the molecules to moving rapidly back and forth. Because of this, only small, limited regions of the framework move at any one time, and stop the entire structure collapsing.

The oscillating structural changes reduce the attractive forces between the surface of the pores and the absorbed CO2. A majority of the CO2 is squeezed out of the framework like water from a wrung-out sponge.

This process works best with UV light, but also works with concentrated natural sunlight. These light-reactive metal–organic frameworks could thus be an interesting approach for the energy-efficient removal of CO2 from combustion gases. Further investigations are needed to demonstrate how this separation works with real exhaust gases.

About the Author
Dr Matthew Hill is a senior research scientist with the CSIRO, Australia’s national laboratories. As an inorganic materials chemist he specialises in the construction of materials for clean and renewable energy applications. He is the recipient of the 2012 Eureka Prize for Emerging Leadership in Science.

Author: Matthew R. Hill, CSIRO Division of Materials Science and Engineering, Clayton (Australia), http://www.csiro.au/matthewhill

Title: Dynamic Photo-Switching in Metal–Organic Frameworks as a Route to Low-Energy Carbon Dioxide Capture and Release

Angewandte Chemie International Edition, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/anie.201206359

Matthew R. Hill | GDCh
Further information:
http://pressroom.angewandte.org
http://www.csiro.au/matthewhill

More articles from Life Sciences:

nachricht Multi-institutional collaboration uncovers how molecular machines assemble
02.12.2016 | Salk Institute

nachricht Fertilized egg cells trigger and monitor loss of sperm’s epigenetic memory
02.12.2016 | IMBA - Institut für Molekulare Biotechnologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften GmbH

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie