Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Researchers identify proteins that indicate which kidney tumors are most likely to spread

06.12.2012
Discovery will help physicians recognize which tumours are going to behave more aggressively
Researchers at St. Michael's hospital have identified 29 proteins that are likely to be involved in the spread of kidney cancer. The discovery will help physicians recognize which tumours are going to behave more aggressively and provide those patients with more intensive treatment and closer followup.

"Metastatic renal cell carcinoma is one of the most treatment-resistant malignancies and patients have dismal prognosis," said Dr. George M Yousef, a laboratory pathologist. "Identification of markers that can predict the potential of metastases will have a great impact on improvement patient outcomes.

Dr. Yousef's research appears online in the journal Molecular & Cellular Proteomics.

Kidney cancer in general is very aggressive and has a high chance of metastasis, or spreading to other organs. The five-year survival rate for metastasized kidney cancer is less than 10 per cent. Although imaging technology has led to increased detection of kidney tumours, 25 to 30 per cent have already spread by the time they are found.

Using a mass spectrometer, Dr. Yousef identified 29 proteins that change when cancer cells spread from the original site of the kidney tumour. All 29 proteins have been previously been linked to other malignancies.

Dr. Yousef said if physicians can determine which kidney tumours have those proteins, and are likely to spread, they can monitor and treat those patients more aggressively. Patients who don't have those proteins and biomarkers might not have to undergo costly and intensive treatment or surgery.

The next steps would be to find ways to stop the proteins from turning on and triggering the metastasis.

This study was supported by grants from the Canadian Cancer Society, the Ontario Ministry of Research and Innovation, the Kidney Foundation of Canada and the Cancer Research Society.

About St. Michael's Hospital
St. Michael's Hospital provides compassionate care to all who enter its doors. The hospital also provides outstanding medical education to future health care professionals in more than 23 academic disciplines. Critical care and trauma, heart disease, neurosurgery, diabetes, cancer care, and care of the homeless are among the Hospital's recognized areas of expertise. Through the Keenan Research Centre and the Li Ka Shing International Healthcare Education Center, which make up the Li Ka Shing Knowledge Institute, research and education at St. Michael's Hospital are recognized and make an impact around the world. Founded in 1892, the hospital is fully affiliated with the University of Toronto.

For more information or to interview Dr.Yousef, please contact:

Leslie Shepherd
Manager, Media Strategy
St. Michael's Hospital
Phone: 416-864-6094 or 647-300-1753
shepherdl@smh.ca
Inspired Care. Inspiring Science.

Leslie Shepherd | EurekAlert!
Further information:
http://www.smh.ca

More articles from Life Sciences:

nachricht Multi-institutional collaboration uncovers how molecular machines assemble
02.12.2016 | Salk Institute

nachricht Fertilized egg cells trigger and monitor loss of sperm’s epigenetic memory
02.12.2016 | IMBA - Institut für Molekulare Biotechnologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften GmbH

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie