Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Researchers find chemical 'switches' for neurodegenerative diseases

27.11.2012
Huntington's is the disease most directly related to the chemical chain involved

By using a model, researchers at the University of Montreal have identified and "switched off" a chemical chain that causes neurodegenerative diseases such as Huntington's disease, amyotrophic lateral sclerosis and dementia.

The findings could one day be of particular therapeutic benefit to Huntington's disease patients. "We've identified a new way to protect neurons that express mutant huntingtin proteins," explained Dr. Alex Parker of the University of Montreal's Department of Pathology and Cell Biology and its affiliated CRCHUM Research Centre. A cardinal feature of Huntington's disease – a fatal genetic disease that typically affects patients in midlife and causes progressive death of specific areas of the brain – is the aggregation of mutant huntingtin protein in cells.

"Our model revealed that increasing another cell chemical called progranulin reduced the death of neurons by combating the accumulation of the mutant proteins. Furthermore, this approach may protect against neurodegenerative diseases other than Huntington's disease."

There is no cure for Huntingdon's disease and current strategies show only modest benefits, and a component of the protein aggregates involved are also present in other degenerative diseases. "My team and I wondered if the proteins in question, TDP-43 and FUS, were just innocent bystanders or if they affected the toxicity caused by mutant huntingtin," Dr. Parker said.

To answer this question, Dr. Parker and University of Montreal doctoral student Arnaud Tauffenberger turned to a simple genetic model based on the expression of mutant huntingtin in the nervous system of the transparent roundworm C. elegans. A large number of human disease genes are conserved in worms, and C. elegans in particular enables researchers to rapidly conduct genetic analyses that would not be possible in mammals.

Dr. Parker's team found that deleting the TDP-43 and FUS genes, which produce the proteins of the same name, reduced neurodegeneration caused by mutant huntingtin. They then confirmed their findings in the cell of a mammal cell, again by using models. The next step was then to determining how neuroprotection works. TDP-43 targets a chemical called progranulin, a protein linked to dementia. "We demonstrated that removing progranulin from either worms or cells enhanced huntingtin toxicity, but increasing progranulin reduced cell death in mammalian neurons. This points towards progranulin as a potent neuroprotective agent against mutant huntingtin neurodegeneration," Dr. Parker said. The researchers will need to do further testing this in more complex biological models to determine if the same chemical switches work in all mammals. If they do, then progranulin treatment may slow disease onset or progression in Huntington's disease patients.

William Raillant-Clark | EurekAlert!
Further information:
http://www.umontreal.ca

More articles from Life Sciences:

nachricht The first genome of a coral reef fish
29.09.2016 | King Abdullah University of Science and Technology

nachricht New switch decides between genome repair and death of cells
27.09.2016 | University of Cologne - Universität zu Köln

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Heidelberg Laureate Forum: Eine Veranstaltung mit Zukunft

29.09.2016 | Veranstaltungen

Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane - Oktober 2016

29.09.2016 | Veranstaltungen

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schwerste Atome im Rampenlicht

29.09.2016 | Physik Astronomie

Zelluläres Kräftemessen

29.09.2016 | Interdisziplinäre Forschung

K 2016: Von OLED-Verkapselung bis Plagiatschutz

29.09.2016 | Messenachrichten