Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Indian plant could play key role in death of cancer cells

14.02.2013
Scientists at the Georgia Regents University Cancer Center have identified an Indian plant, used for centuries to treat inflammation, fever and malaria, that could help kill cancer cells.

Cancer cells typically avoid death by hijacking molecular chaperones that guide and protect the proteins that ensure normal cellular function and then tricking them into helping mutated versions of those proteins stay alive, says Dr. Ahmed Chadli, a researcher in the Molecular Chaperone Program at the GRU Cancer Center and senior author of the study named the Journal of Biological Chemistry's Paper of the Week.

Drug development has focused on the chaperone Hsp90 (heat shock protein 90) because it plays a key role in assisting mutated proteins, making it an attractive cancer drug target. However, the clinical efficacy of Hsp90 inhibitors has been disappointing. Most current small molecules targeting Hsp90 have inadvertently resulted in the expression of proteins that protect cancer cells from programmed cell death and compromise the Hsp90 inhibitors in the clinic.

In this study, however, Chaitanya Patwardhan, a graduate student in Dr. Chadli's lab, found that gedunin, an Indian plant compound, attacks a co-chaperone, or helper protein, of Hsp90 called p23.

"This compound binds directly to p23, leading to inactivation of the Hsp90 machine—without production of anti-apoptotic proteins—thus killing cancer cells," said Dr. Chadli. "The idea here is that this will open a door for new ways of targeting Hsp90 by targeting its helper proteins, which may be used in combination with established Hsp90 inhibitors that are ongoing clinical trials. In the future, this research could have applications in drug development for hormone-dependent cancers, including breast, prostate and endometrial cancers."

"One of the major areas of scientific emphasis of the GRU Cancer Center is to develop therapeutic approaches to cancer targeting specific molecules within the cancer cell, including chaperones," said Dr. Samir N. Khleif, Director of the GRU Cancer Center. "This finding is an important piece of the puzzle, bringing us closer to our goal of helping patients with cancer."

Along with Patwardhan, the study was also authored by Dr. Abdul Fauq, Mayo Clinic College of Medicine; Laura B. Peterson and Dr. Brian S.J. Blagg, both of the University of Kansas; and Dr. Charles Miller, Tulane University School of Public Health and Tropical Medicine.

Dr. Chadli's lab is also the recipient of a National Institutes of Health R01 grant to look for new molecules targeting the Hsp90 machine.

Only the top 2 percent of the 6,600 manuscripts annually reviewed in terms of significance and overall importance, by the JBC are ranked as Papers of the Week. The study will also be the focus of an upcoming JBC podcast.

Danielle Moores | EurekAlert!
Further information:
http://www.georgiahealth.edu/

More articles from Life Sciences:

nachricht Researchers uncover protein-based “cancer signature”
05.12.2016 | Universität Basel

nachricht The Nagoya Protocol Creates Disadvantages for Many Countries when Applied to Microorganisms
05.12.2016 | Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten