Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genome decoded: Scientists find clues to more disease resistant watermelons

27.11.2012
Are juicier, sweeter, more disease-resistant watermelons on the way? An international consortium of more than 60 scientists from the United States, China, and Europe has published the genome sequence of watermelon (Citrullus lanatus) — information that could dramatically accelerate watermelon breeding toward production of a more nutritious, tastier and more resistant fruit. The watermelon genome sequence was published in the Nov. 25 online version of the journal Nature Genetics.

The researchers discovered that a large portion of disease resistance genes were lost in the domestication of watermelon. With the high-quality watermelon sequence now complete, it is hoped that breeders can now use the information to recover some of these natural disease defenses.

The authors reported that the genome of the domesticated watermelon contained 23,440 genes, roughly the same number of genes as in humans. The group compared the genomes of 20 different watermelons and developed a first-generation genetic variation map for watermelon. This information allowed them to identify genomic regions that have been under human selection, including those associated with fruit color, taste and size.

“Watermelons are an important cash crop and among the top five most consumed fresh fruits; however, cultivated watermelons have a very narrow genetic base, which presents a major bottleneck to its breeding. Decoding the complete genome of the watermelon and resequencing watermelons from different subspecies provided a wealth of information and toolkits to facilitate research and breeding,” said Zhangjun Fei, a scientist at the Boyce Thompson Institute for Plant Research at Cornell University, and one of the leaders of this project.

Fei worked with BTI scientists on different aspects of the research, including James Giovannoni, to generate the gene expression data through RNA-sequencing and Lukas Mueller to provide additional analysis to confirm the quality of the genome assembly. Fei also collaborated with Amnon Levi, a research geneticist at the USDA-ARS, U.S. Vegetable Laboratory, Charleston, S.C., on genetic mapping and identifying candidate genes that might be useful to enhance disease resistance in watermelon. The genome sequences of the watermelon are publicly available at the Cucurbit Genomics Database (www.icugi.org), which is created and maintained by Fei’s group.

Believed to have originated in Africa, watermelons were cultivated by Egyptians more than 4,000 years ago, where the fruit was a source of water in dry, desert conditions. They are now consumed throughout the world – with over 400 varieties in global commercial production. China leads in global production of the fruit, and the United States ranks fourth with more than 40 states involved in the industry. Despite being over 90 percent water, watermelons do contain important nutrients such as vitamins A and C, and lycopene, a compound that gives some fruits and vegetables their red color and appears to reduce the risk of certain types of cancer. Watermelon is also a natural source of citrulline, a non-essential amino acid with various health and athletic performance benefits.

Contact: Bridget Rigas Garzón
Office (607) 254-2923
Mobile (607) 592-1206
bmr6@cornell.edu
or
Contact: John Carberry
Office: 607-255-5353
Mobile: 607-227-0767
johncarberry@cornell.edu

John Carberry | EurekAlert!
Further information:
http://www.cornell.edu

More articles from Life Sciences:

nachricht Multi-institutional collaboration uncovers how molecular machines assemble
02.12.2016 | Salk Institute

nachricht Fertilized egg cells trigger and monitor loss of sperm’s epigenetic memory
02.12.2016 | IMBA - Institut für Molekulare Biotechnologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften GmbH

All articles from Life Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie