Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Afghane "Snuppy" ist der welterste geklonte Hund

04.08.2005


Klonen von Haustieren ist nicht das Ziel



Der weltweit erste geklonte Hund "Snuppy" wurde von Woo Suk Hwang von der Seoul National University der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Abkürzung Snuppy bedeutet Seoul National University Puppy. Die Schaffung des Afghanen gestaltete sich nicht einfach. Das Team sammelte 1.095 Eizellen die die DNA eines drei Jahre alten männlichen Afghanen enthielten und transferierte sie in 123 Ersatzmütter. In der Folge kam es zu drei Schwangerschaften. Eine endete mit einer Missgeburt, zwei wurden voll ausgetragen. Einer der Klone starb im Alter von 22 Tagen an einer Lungenentzündung. Der Mitautor Gerald Schatten von der University of Pittsburgh School of Medicine warnte, dass es nicht darum gehe, Haustiere zu klonen. "Wir führen den Kerntransfer für die medizinische Forschung durch." Das Klonen von Hunden sei ein Schritt in Richtung des Klonens von Stammzellen bei Hunden. Stammzellen können derzeit nur bei Mäusen und Menschen geklont werden. Die Details des Projekts wurden in Nature veröffentlicht.

... mehr zu:
»Eizelle »Kerntransfer »Klonen »Mäuse


Das Team nutzte mit dem somatischen Kerntransfer das gleiche Verfahren, das auch bei Dolly eingesetzt worden war. Für das Klonen wurden Kerne der väterlichen Ohrzellen in die Eizellen weiblicher Hunde implantiert. Die Kerne dieser Eizellen waren zuvor entfernt worden. Nachdem der Entwicklungsprozess mit einem kleinen elektrischen Schock angeregt wurde, erfolgte bei Snuppy die Implantation in den Uterus der Leihmutter. In diesem Fall handelte es sich um eine Labradorhündin. Mittels des genetischen Fingerabdrucks wurde nachgewiesen, dass Snuppy und sein "Vater" genetisch identisch sind. Bisher war der Kerntransfer laut NewScientist bei Hunden problematisch, da Eizellen nur schwer im Labor reifen. Hwang löste dieses Problem mit natürlich gereiften Eizellen, die von den Eierstöcken in die Eileiter abgegeben wurden. Snuppy ist das letzte in einer Reihe von Säugetieren die geklont wurden: Schafe, Mäuse, Katzen, Ratten, Kühe, Ziegen, Schweine, Pferde, Hasen und ein Maultier.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.snu.ac.kr
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Eizelle Kerntransfer Klonen Mäuse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Erfolgreicher recyceln: Proteinqualitätskontrolle in der Zelle
26.08.2016 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Flexibel statt starr
26.08.2016 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Flexibel statt starr

Gezielter und effizienter Transport zellulärer Frachten durch physikalischen Mechanismus

Damit Zellen richtig funktionieren können, müssen Frachten innerhalb der Zelle ständig von einem Ort zum anderen transportiert werden, wobei es ähnlich zugeht...

Im Focus: Elektronen am Tempolimit

Elektronische Bauteile werden seit Jahren immer schneller und machen damit leistungsfähige Computer und andere Technologien möglich. Wie schnell sich Elektronen mit elektrischen Feldern letztendlich kontrollieren lassen, haben jetzt Forscher an der ETH Zürich untersucht. Ihre Erkenntnisse sind wichtig für die Petahertz-Elektronik der Zukunft.

Geschwindigkeit mag keine Hexerei sein, doch sie ist die Grundlage für Technologien, die nicht selten wie Magie anmuten. Moderne Computer etwa sind so...

Im Focus: Forscher beobachten, wie Chaperone defekte Proteine erkennen

Proteine, auch Eiweiße genannt, erfüllen in unserem Körper lebenswichtige Funktionen: Sie transportieren Stoffe, bekämpfen Krankheitserreger oder fungieren als Katalysatoren. Damit diese Prozesse zuverlässig funktionieren, müssen die Proteine eine definierte dreidimensionale Struktur annehmen. Molekulare Faltungshelfer, die sogenannten Chaperone, kontrollieren den Strukturierungsprozess. Ein Forscherteam unter der Beteiligung der Technischen Universität München (TUM) konnte nun herausfinden, wie Chaperone besonders gefährliche Fehler in diesem Strukturierungsprozess erkennen. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin "Molecular Cell" veröffentlicht.

Chaperone sind sozusagen die TÜV-Prüfer der Zelle. Es handelt sich um Proteine, die wiederum andere Proteine auf Qualitätsmängel untersuchen, bevor diese die...

Im Focus: Mikroskopieren mit einzelnen Ionen

Neuartiges Ionenmikroskop nutzt einzelne Ionen, um Abbildungen mit einer Auflösung im Nanometerbereich zu erzeugen

Wissenschaftler um Georg Jacob von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz haben ein Ionenmikroskop entwickelt, das nur mit exakt einem Ion pro Bildpixel...

Im Focus: Streamlining accelerated computing for industry

PyFR code combines high accuracy with flexibility to resolve unsteady turbulence problems

Scientists and engineers striving to create the next machine-age marvel--whether it be a more aerodynamic rocket, a faster race car, or a higher-efficiency jet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDE und IEEE veranstalten Weltkongress der Consumer-Elektronik auf der IFA

26.08.2016 | Veranstaltungen

IT-Sicherheit – Wettlauf gegen die Zeit

26.08.2016 | Veranstaltungen

Neue Ideen für die Schifffahrt

24.08.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermieforschung: Bund fördert Projekt am Drilling Simulator Celle mit 3,8 Millionen Euro

26.08.2016 | Förderungen Preise

VDE und IEEE veranstalten Weltkongress der Consumer-Elektronik auf der IFA

26.08.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Körperwärme als Stromquelle

26.08.2016 | Materialwissenschaften