Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ab Wintersemester 2000/2001 "Wirtschaftsmathematik" neu an der Katholischen Universität Eichstätt

13.07.2000


An der Katholischen Universität Eichstätt (KUE) ist der Studiengang "Diplom-Wirtschaftsmathematik" neu eingerichtet und nun vor kurzem auch vom bayerischen
Wissenschaftsministerium offiziell genehmigt worden. Dieser fächerübergreifende Studiengang, der zum kommenden Wintersemester startet, passt sich im Profil an das an, was auf dem Arbeitsmarkt verlangt wird, und umfasst die Fächer Mathematik, Informatik und Betriebswirtschaftslehre. Interessenten können sich bis einschließlich 13. Oktober 2000 in der Eichstätter Studentenkanzlei für den neuen Studiengang Diplom-Wirtschaftsmathematik einschreiben.

Die Absolventen der Wirtschaftsmathematik erwarten hervorragende Berufsaussichten, schließlich kommen zurzeit auf jeden Absolventen - etwa 30 Prozent von ihnen sind Frauen - mittlerweile durchschnittlich drei offene Stellen. In den kommenden Jahren dürften auf dem Arbeitsmarkt deshalb Tausende von Wirtschaftsmathematikern gesucht werden. Momentan gibt es in Deutschland jährlich nur etwa 300 Absolventen der Wirtschaftsmathematik.

Im Vergleich zum bestehenden Diplomstudiengang Mathematik wird beim neuen Fach Wirtschaftsmathematik auf einige Teile so genannter "Reiner Mathematik" zugunsten der beiden anderen Fächer sowie eher anwendungsorientierter Gebiete verzichtet. Gerade durch die Kombination von Mathematik, Wirtschaftswissenschaften und Informatik können Studierende Schlüsselqualifikationen erwerben, die im Bereich der gesamten Wirtschaft eine immer entscheidendere Rolle spielen. Als weitere Besonderheit des neuen Studiengangs Wirtschaftsmathematik sind künftig studienbegleitende Prüfungen anstelle der bisher üblichen mündlichen Blockprüfungen zum Diplom und zum Vordiplom vorgesehen. Basis hierfür ist ein international angepasstes Creditpoint-System, mit dem sich auch Studienleistungen, die im Ausland erworben werden, erfassen lassen. Studienbegleitende Prüfungen haben den großen Vorteil einer ständigen Leistungskontrolle und führen typischerweise zu einer Straffung des Studiums. Die Regelstudienzeit beträgt neun Semester einschließlich Diplomarbeit. Der neue Studiengang schafft - wie auch schon der Diplomstudiengang Mathematik - durch ein Pflichtpraktikum einen dokumentierten Praxisbezug, der durch Diplomarbeiten in Kooperation mit Unternehmen noch vertieft werden kann.

Die KUE ist für ihre hervorragenden Studienbedingungen bekannt, zum Beispiel erreichte sie im Hochschulvergleich durch das Magazin "Der Spiegel" im April 1999 den ersten Rang. An den acht Fakultäten der Hochschule studieren derzeit mehr als 3.700 Studenten, der Anteil ausländischer Studierender ist dabei mit etwa zehn Prozent in den wissenschaftlichen Studiengängen vergleichsweise hoch. Durch Abkommen mit rund 90 Universitäten weltweit kann die KUE Studienaufenthalte im Ausland erleichtern.

Weitere Informationen sind auch im Internet unter der Adresse http://mathsrv.ku-eichstaett.de/MGF/mathematik/math.html
abrufbar. Interessenten können sich bis zum 13. Oktober 2000 in der Eichstätter Studentenkanzlei für den neuen Studiengang Diplom-Wirtschaftsmathematik einschreiben. Nähere Auskünfte erteilt auch die Zentrale Studienberatung der KUE: Studentenkanzlei, Katholische Universität Eichstätt, 85071 Eichstätt, Telefon 08421/93-1211, Telefax 08421/93-1796, eMail info@ku-eichstaett.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Daniela Pickl |

Weitere Berichte zu: KUE Mathematik Wirtschaftsmathematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

nachricht Neues Ausbildungsjahr startet mit acht modernisierten Berufen
27.07.2016 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Meteoriteneinschlag im Nano-Format

Mit energiereichen Ionen lassen sich erstaunliche Nanostrukturen auf Kristalloberflächen erzeugen. Experimente und Berechnungen der TU Wien können diese Effekte nun erklären.

Ein Meteorit, der in flachem Winkel auf die Erde trifft, kann gewaltige Verwüstungen anrichten: Er schrammt über die Erdoberfläche und legt oft eine lange...

Im Focus: Flexibel statt starr

Gezielter und effizienter Transport zellulärer Frachten durch physikalischen Mechanismus

Damit Zellen richtig funktionieren können, müssen Frachten innerhalb der Zelle ständig von einem Ort zum anderen transportiert werden, wobei es ähnlich zugeht...

Im Focus: Elektronen am Tempolimit

Elektronische Bauteile werden seit Jahren immer schneller und machen damit leistungsfähige Computer und andere Technologien möglich. Wie schnell sich Elektronen mit elektrischen Feldern letztendlich kontrollieren lassen, haben jetzt Forscher an der ETH Zürich untersucht. Ihre Erkenntnisse sind wichtig für die Petahertz-Elektronik der Zukunft.

Geschwindigkeit mag keine Hexerei sein, doch sie ist die Grundlage für Technologien, die nicht selten wie Magie anmuten. Moderne Computer etwa sind so...

Im Focus: Forscher beobachten, wie Chaperone defekte Proteine erkennen

Proteine, auch Eiweiße genannt, erfüllen in unserem Körper lebenswichtige Funktionen: Sie transportieren Stoffe, bekämpfen Krankheitserreger oder fungieren als Katalysatoren. Damit diese Prozesse zuverlässig funktionieren, müssen die Proteine eine definierte dreidimensionale Struktur annehmen. Molekulare Faltungshelfer, die sogenannten Chaperone, kontrollieren den Strukturierungsprozess. Ein Forscherteam unter der Beteiligung der Technischen Universität München (TUM) konnte nun herausfinden, wie Chaperone besonders gefährliche Fehler in diesem Strukturierungsprozess erkennen. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin "Molecular Cell" veröffentlicht.

Chaperone sind sozusagen die TÜV-Prüfer der Zelle. Es handelt sich um Proteine, die wiederum andere Proteine auf Qualitätsmängel untersuchen, bevor diese die...

Im Focus: Mikroskopieren mit einzelnen Ionen

Neuartiges Ionenmikroskop nutzt einzelne Ionen, um Abbildungen mit einer Auflösung im Nanometerbereich zu erzeugen

Wissenschaftler um Georg Jacob von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz haben ein Ionenmikroskop entwickelt, das nur mit exakt einem Ion pro Bildpixel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Electronics Goes Green“ – die weltweit größte Fachtagung zu Nachhaltigkeit in der Elektronik

30.08.2016 | Veranstaltungen

Aachen macht (3D-)Druck

30.08.2016 | Veranstaltungen

Fachkonferenz: Sichere Trinkwasserversorgung in Entwicklungsländern

30.08.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert Aufbau einer wissenschaftlichen Datenbank für Mukoviszidose-Wirkstoffe

30.08.2016 | Förderungen Preise

Künstliche Enzyme werden immer «natürlicher»

30.08.2016 | Biowissenschaften Chemie

Umwelt-DNA in Flüssen deckt Artenvielfalt auf

30.08.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz