Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clips aus Zytel fixieren Flachdächer schonend, zuverlässig und präzise

16.02.2007
Für das ,Dimondek 630‘ Profil-Dachbahnensystem von Dimond hat das neuseeländische Unternehmen Koves Plastic Industries Ltd. neuartige Halteclips aus glasfaserverstärktem Zytel® Polyamid von DuPont entwickelt.

Deren Tragfähigkeit und Haltbarkeit entspricht der ihrer aus Metall hergestellten Vorgänger, sie bieten jedoch signifikante Vorteile. So vereinfachen sie zum Beispiel die Montage, weil sie sich nicht seitlich verbiegen, und sie haben keine scharfen Kanten, die das Blech auf Dauer beschädigen könnten. Dies sind wesentliche Voraussetzungen für den Einsatz der ,Dimondek 630‘ Profilbleche, die vor Ort hergestellt werden und dadurch extreme Längen ohne Nahtstelle erreichen können. Für die Entwicklung des Halteclips wurde Koves Plastic Industries im Oktober 2006 im Rahmen der Biennial Design Awards der neuseeländischen Kunststoffindustrie mit einem Bronze Award ausgezeichnet.


EP-EU-2007-01 - Foto: DuPont
Das von Koves Plastic Industries entwickelte Clipsystem aus Zytel® von DuPont sichert die langzeitige Stabilität und Schutzwirkung der Dimondek 630‘ Profildachbahnen von Dimond, denn – anders als die ganz aus Metall hergestellte Vorgängerversion (im Vordergrund hinten) – haben die neuen Kunststoffclips keine scharfen Kanten, die das Blech durchscheuern könnten (oben links). Seinen ersten Einsatz fand das System als Bedachung für ein Gebäude eines Weingutes in Blenheim, Neuseeland (oben rechts), bei dem Bahnlängen von 60 m realisiert wurden.

Der aktuelle neuseeländische Längenrekord für nahtlose Dach-Profilbleche liegt bei 65,5 m. Sie bilden das Dach einer Auslieferungshalle für Frischeprodukte, die Turners & Growers Ltd, Christchurch, gehört. Dazu Ian McClew, Innovation Manager bei Dimond: „Mit der Bahnenlänge sind auch die Anforderungen an das Befestigungssystem gewachsen. Metall-Clips können bei der Installation seitlich ausweichen, so dass die Bleche nicht parallel laufen. Außerdem können die Köpfe der Schrauben, die die Clips mit der Dachkonstruktion verbinden, in Kontakt mit den sich temperaturabhängig ausdehnenden und zusammenziehenden Blechbahnen kommen und diese beschädigen, möglicherweise sogar durchscheuern und damit langfristig Undichtigkeiten bewirken. Schließlich kann – angesichts von bis zu 30 mm Gesamt-Längenänderung – massiver Verschleiß an den Stellen auftreten, wo die Bleche die Metallclips mit ihren scharfen Kanten berühren.“

Auf der Suche nach einer Lösung wandte sich Dimond Anfang 2005 an Koves Plastic Industries Ltd., ein Kunststoffverarbeiter und Spezialist für technische Teile mit langjähriger Erfahrung im Umgang mit technischen Kunststoffen von DuPont. Gemeinsam konnten Koves und DuPont die Bedenken ausräumen, die bei Dimond anfänglich bezüglich der Haltbarkeit und Festigkeit der Kunststoffclips, speziell bei Minusgraden, bestanden.

Die umfangreiche Unterstützung durch DuPont New Zealand schloss neben der Beratung bei der Werkstoffwahl auch Laborversuche zum Fließverhalten des Materials und zur Belastbarkeit der Teile ein. So konnte Koves letztendlich einen Clip aus glasfaserverstärktem Zytel® von DuPont präsentieren, der (bei vierfacher Sicherheit) mit 5,4 kN belastbar ist und damit die Vorgaben von Dimond um 100 % übertrifft. Der mittlere Steg, die seitlichen Verrippungen und die Grundplatte des Clips sind so ausgelegt, dass sie für maximale Zugfestigkeit sorgen und seitliche Verschiebungen vermeiden, die thermische Ausdehnung der Profilbleche aber nicht behindern. Die Gestaltung und Fertigung der Clips sind in Neuseeland und Australien zum Patent angemeldet.

Der ausgewählte Zytel® Typ enthält keinen Ruß und wirkt deshalb nicht korrosiv auf die Zink-Aluminium-Beschichtung des Blechs, und zugleich ist die abrasive Wirkung gering, weil die Kunststoffclips keine scharfen Kanten haben. Zudem sind sie so auf der Dachkonstruktion positioniert, dass Beschädigungen der Bleche durch die Schraubenköpfe vermieden werden. Den größten Anteil am Erfolg des ,Dimondek 630‘ Systems hat die damit erreichbare, früher nicht realisierbare Blechbahnenlänge. „Selbst 100 m sind unkritisch, weil die Clips auch bei großen thermisch bedingten Längenänderungen nicht verschleißend wirken“, so McClew.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luftund Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik- Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt. DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht „Haussicht“ - Visionen vom Wohnen
29.09.2016 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Dank dormakaba sind offene Architektur und Gebäudesicherheit kein Widerspruch
23.09.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: First-Ever 3D Printed Excavator Project Advances Large-Scale Additive Manufacturing R&D

Heavy construction machinery is the focus of Oak Ridge National Laboratory’s latest advance in additive manufacturing research. With industry partners and university students, ORNL researchers are designing and producing the world’s first 3D printed excavator, a prototype that will leverage large-scale AM technologies and explore the feasibility of printing with metal alloys.

Increasing the size and speed of metal-based 3D printing techniques, using low-cost alloys like steel and aluminum, could create new industrial applications...

Im Focus: Zielsichere Roboter im Mikromaßstab

Dank einer halbseitigen Beschichtung mit Kohlenstoff lassen sich Mikroschwimmer durch Licht antreiben und steuern

Manche Bakterien zieht es zum Licht, andere in die Dunkelheit. Den einen ermöglicht dieses phototaktische Verhalten, die Sonnenenergie möglichst effizient für...

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungen

Einzug von Industrie 4.0 und Digitalisierung im Südwesten - Innovationstag der SmartFactoryKL

30.09.2016 | Veranstaltungen

"Physics of Cancer" - Forscher diskutieren über biomechanische Eigenschaften von Krebszellen

30.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Materialkompetenz für den Leichtbau: Fraunhofer IMWS präsentiert neue Lösungen auf der K-Messe

30.09.2016 | Messenachrichten

Vom Rollstuhl auf das Liegerad – Mit Funktioneller Elektrostimulation zum Cybathlon

30.09.2016 | Energie und Elektrotechnik