Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

The gene that turns ponies into large horses

14.02.2013
TiHo researchers discover genetic causes of the body sizes of horses

Ponies have a maximum height of 148 centimetres. When the height at the withers is greater, they are deemed to be large horses. Scientists at the Institute for Animal Breeding and Genetics at University of Veterinary Medicine Hannover (TiHo) have investigated genetic causes for different body sizes in horses and found a gene with a very strong impact on size.

The researchers compared thousands of genetic variations between ponies and larger horses to determine whether a specific mutation is responsible for size differences in horses. Such point mutations on single nucleotide polymorphisms (SNPs) are the most common causes of genetic variations. Scientists then used gene expression analysis to identify a gene that has a crucial effect on the size development of horses. The results have been published in PloS One, an international specialised journal, at http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0056497.

The growth of the horses is determined by a mutation that influences the LCORL (ligand-dependent nuclear receptor compressor-like protein) gene. This mutation has the effect that the gene is not read as often in large horses as it is in ponies. "We conclude from these findings that LCORL limits size growth in horses. The more strongly LCORL is expressed, the smaller the horses are" said Professor Dr Ottmar Distl, the head of the Institute for Animal Breeding and Genetics at TiHo. All original Przewalski wild horses carried the pony mutation and purebred Arab horses also have only this genetic variant.

Warmblood horses show a greater variation of the height at the withers and have a great genetic variation. Almost half of this variation is due to regulatory mutation affecting LCORL. The smaller warmblood horses are homozygous for the pony mutation. Warmblood horses in the medium-sized range carry both genetic variants and are therefore heterozygous, while large warmblood horses are homozygous for the large horse mutation.

The large coldblood horse breeds such as the Rhenish-German Coldblood, the Saxon-Thuringia Coldblood, the Noriker and the South-German Coldblood do not include animals with the homozygous pony mutation and only a few of them are heterozygous. "The distribution of the pony mutation in the different horse breeds suggests that the mutation prevailing in large horses arose during the domestication of horses in Western Europe," explained Professor Distl.

LCORL influences the torso and hip length in humans, but does not act as a major regulator for size. However, scientists assume that LCORL has a very strong effect on the size of horses. There are also other genes involved in the complex characteristic "body size" and the scientists plan to investigate these genes in further studies.

Horse breeders can use these new findings for their breeding decisions. The Institute for Animal Breeding and Genetics at TiHo offers gene testing for this purpose. Further information is provided on the institute's website: www.tiho-hannover.de/kliniken-institute/institute/institur-fuer-tierzucht-und-vererbungsforschung /dienstleistungen/gentest/gentests-pferd/

For specialised queries, please contact:

Professor Dr. Ottmar Distl
University of Veterinary Medicine Hannover
Institute for Animal Breeding and Genetics
Tel.: +49 511 953-8875
ottmar.distl@tiho-hannover.de

Sonja von Brethorst | idw
Further information:
http://www.tiho-hannover.de

More articles from Agricultural and Forestry Science:

nachricht Plasma-zapping process could yield trans fat-free soybean oil product
02.12.2016 | Purdue University

nachricht New findings about the deformed wing virus, a major factor in honey bee colony mortality
11.11.2016 | Veterinärmedizinische Universität Wien

All articles from Agricultural and Forestry Science >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie