Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

The gene that turns ponies into large horses

14.02.2013
TiHo researchers discover genetic causes of the body sizes of horses

Ponies have a maximum height of 148 centimetres. When the height at the withers is greater, they are deemed to be large horses. Scientists at the Institute for Animal Breeding and Genetics at University of Veterinary Medicine Hannover (TiHo) have investigated genetic causes for different body sizes in horses and found a gene with a very strong impact on size.

The researchers compared thousands of genetic variations between ponies and larger horses to determine whether a specific mutation is responsible for size differences in horses. Such point mutations on single nucleotide polymorphisms (SNPs) are the most common causes of genetic variations. Scientists then used gene expression analysis to identify a gene that has a crucial effect on the size development of horses. The results have been published in PloS One, an international specialised journal, at http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0056497.

The growth of the horses is determined by a mutation that influences the LCORL (ligand-dependent nuclear receptor compressor-like protein) gene. This mutation has the effect that the gene is not read as often in large horses as it is in ponies. "We conclude from these findings that LCORL limits size growth in horses. The more strongly LCORL is expressed, the smaller the horses are" said Professor Dr Ottmar Distl, the head of the Institute for Animal Breeding and Genetics at TiHo. All original Przewalski wild horses carried the pony mutation and purebred Arab horses also have only this genetic variant.

Warmblood horses show a greater variation of the height at the withers and have a great genetic variation. Almost half of this variation is due to regulatory mutation affecting LCORL. The smaller warmblood horses are homozygous for the pony mutation. Warmblood horses in the medium-sized range carry both genetic variants and are therefore heterozygous, while large warmblood horses are homozygous for the large horse mutation.

The large coldblood horse breeds such as the Rhenish-German Coldblood, the Saxon-Thuringia Coldblood, the Noriker and the South-German Coldblood do not include animals with the homozygous pony mutation and only a few of them are heterozygous. "The distribution of the pony mutation in the different horse breeds suggests that the mutation prevailing in large horses arose during the domestication of horses in Western Europe," explained Professor Distl.

LCORL influences the torso and hip length in humans, but does not act as a major regulator for size. However, scientists assume that LCORL has a very strong effect on the size of horses. There are also other genes involved in the complex characteristic "body size" and the scientists plan to investigate these genes in further studies.

Horse breeders can use these new findings for their breeding decisions. The Institute for Animal Breeding and Genetics at TiHo offers gene testing for this purpose. Further information is provided on the institute's website: www.tiho-hannover.de/kliniken-institute/institute/institur-fuer-tierzucht-und-vererbungsforschung /dienstleistungen/gentest/gentests-pferd/

For specialised queries, please contact:

Professor Dr. Ottmar Distl
University of Veterinary Medicine Hannover
Institute for Animal Breeding and Genetics
Tel.: +49 511 953-8875
ottmar.distl@tiho-hannover.de

Sonja von Brethorst | idw
Further information:
http://www.tiho-hannover.de

More articles from Agricultural and Forestry Science:

nachricht Climate change: Trade liberalization could buffer economic losses in agriculture
25.08.2016 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

nachricht Fungal intruder ante portas!
19.08.2016 | Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung

All articles from Agricultural and Forestry Science >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher beobachten, wie Chaperone defekte Proteine erkennen

Proteine, auch Eiweiße genannt, erfüllen in unserem Körper lebenswichtige Funktionen: Sie transportieren Stoffe, bekämpfen Krankheitserreger oder fungieren als Katalysatoren. Damit diese Prozesse zuverlässig funktionieren, müssen die Proteine eine definierte dreidimensionale Struktur annehmen. Molekulare Faltungshelfer, die sogenannten Chaperone, kontrollieren den Strukturierungsprozess. Ein Forscherteam unter der Beteiligung der Technischen Universität München (TUM) konnte nun herausfinden, wie Chaperone besonders gefährliche Fehler in diesem Strukturierungsprozess erkennen. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin "Molecular Cell" veröffentlicht.

Chaperone sind sozusagen die TÜV-Prüfer der Zelle. Es handelt sich um Proteine, die wiederum andere Proteine auf Qualitätsmängel untersuchen, bevor diese die...

Im Focus: Mikroskopieren mit einzelnen Ionen

Neuartiges Ionenmikroskop nutzt einzelne Ionen, um Abbildungen mit einer Auflösung im Nanometerbereich zu erzeugen

Wissenschaftler um Georg Jacob von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz haben ein Ionenmikroskop entwickelt, das nur mit exakt einem Ion pro Bildpixel...

Im Focus: Streamlining accelerated computing for industry

PyFR code combines high accuracy with flexibility to resolve unsteady turbulence problems

Scientists and engineers striving to create the next machine-age marvel--whether it be a more aerodynamic rocket, a faster race car, or a higher-efficiency jet...

Im Focus: Neues DFKI-Projekt SELFIE schlägt innovativen Weg in der Verifikation cyber-physischer Systeme ein

Vor der Markteinführung müssen neue Computersysteme auf ihre Korrektheit überprüft werden. Jedoch ist eine vollständige Verifikation aufgrund der Komplexität heutiger Rechner aus Zeitgründen oft nicht möglich. Im nun gestarteten Projekt SELFIE verfolgt der Forschungsbereich Cyber-Physical Systems des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) unter Leitung von Prof. Dr. Rolf Drechsler einen grundlegend neuen Ansatz, der es Systemen ermöglicht, sich nach der Produktion und Auslieferung selbst zu verifizieren. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt das Vorhaben über drei Jahre mit einer Fördersumme von 1,4 Millionen Euro.

In den letzten Jahrzehnten wurden enorme Fortschritte in der Computertechnik erzielt. Ergebnis dieser Entwicklung sind eingebettete und cyber-physische...

Im Focus: „Künstliches Atom“ in Graphen-Schicht

Elektronen offenbaren ihre Quanteneigenschaften, wenn man sie in engen Bereichen gefangen hält. Ein Forschungsteam mit TU Wien-Beteiligung baut Elektronen-Gefängnisse in Graphen.

Wenn man Elektronen in einem engen Gefängnis einsperrt, dann benehmen sie sich ganz anders als im freien Raum. Ähnlich wie die Elektronen in einem Atom können...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Ideen für die Schifffahrt

24.08.2016 | Veranstaltungen

E-Health, E-Hygiene, IT-Management und IT-Sicherheit: Trends und Chancen für Kliniken und Praxen

24.08.2016 | Veranstaltungen

HTW Berlin richtet im September die 30. EnviroInfo aus

23.08.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hans Clevers erhält den Körber-Preis 2016

25.08.2016 | Förderungen Preise

Landwirtschaft im Klimawandel: Freier Handel könnte ökonomische Verluste ausgleichen

25.08.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Nervenzellen mit Rhythmusgefühl

25.08.2016 | Biowissenschaften Chemie