Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Climate change's effects on temperate rain forests surprisingly complex

22.01.2013
Science-based strategies help managers to adapt to general warming trend

Longer, warmer growing seasons associated with a changing climate are altering growing conditions in temperate rain forests, but not all plant species will be negatively affected, according to research conducted by the U.S. Forest Service's Pacific Northwest Research Station.

Research featured in the January 2013 issue of Science Findings—a monthly publication of the station—reveals a complex range of forest plant responses to a warming climate.

"Although the overall potential for growth increases as the climate warms, we found that plant species differ in their ability to adapt to these changing conditions," said Tara Barrett, a research forester with the station who led the study.

Barrett and her colleagues explored trends in forest composition in southeastern and south-central Alaska, home to the bulk of the world's temperate rain forests. The researchers found an uptick in growth in higher elevations of the region over the 13-year period, with an almost 8-percent increase in live-tree biomass, a measure of tree growth. Individual species within the rain forest, however, differed—western redcedar biomass increased by four percent, while shore pine declined by almost five percent.

As forest managers consider climate impacts like these in the management of their forests, scientists, including Barrett and research biologist David L. Peterson, are communicating climate change science within the agency, helping managers—in Alaska and beyond—to meet this challenge.

In another research effort, featured in the December 2012 issue of Science Findings, Peterson summarized the scientific basis for climate change adaptation. He and his colleagues across the country have conducted case studies that revealed the critical role of science-management partnerships in adaptation planning and have produced a climate change guidebook and Web portal for climate science information.

"The main objective is to get science in the hands of managers so that they have the basic information but also have access to the documentation they need to do their jobs," said Peterson.

To read more about the studies online, visit http://www.treesearch.fs.fed.us/pubs/42402 (January Science Findings) and http://www.treesearch.fs.fed.us/pubs/42317 (December Science Findings).

The Pacific Northwest Research Station—headquartered in Portland, Oregon—generates and communicates scientific knowledge that helps people make informed choices about natural resources and the environment. The station has 11 laboratories and centers located in Alaska, Oregon, and Washington and about 390 employees. Learn more online at http://www.fs.fed.us/pnw.

Yasmeen Sands | EurekAlert!
Further information:
http://www.fs.fed.us

More articles from Agricultural and Forestry Science:

nachricht Plasma-zapping process could yield trans fat-free soybean oil product
02.12.2016 | Purdue University

nachricht New findings about the deformed wing virus, a major factor in honey bee colony mortality
11.11.2016 | Veterinärmedizinische Universität Wien

All articles from Agricultural and Forestry Science >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz