Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wege der Schweinefütterung - "Precision digestion" wird angestrebt

16.08.2006
Die Ansprüche an die Fütterung von Schweinen steigen. Das Futter soll zu einer effizienten Nährstoffversorgung beitragen, die Gesundheit der Tiere und die Fleischqualität verbessern, bei möglichst geringer Belastung der Umwelt.

Beim Tag der Agrarwissenschaften der Universität Göttingen stellte Prof. Hansjörg Abel vom Institut für Tierphysiologie und Tierernährung Untersuchungen zur Verdauungsphysiologie vor. Schwäbisch Hällische Schweine oder moderne Gebrauchskreuzungen wurden entweder mit einer Grundration auf Basis von Getreide und Soja gefüttert oder mit Zulagerationen, die Zuckerrübenschnitzel oder Erbsenschalen enthielten.

Beide Zulagen zeichneten sich durch hohe Anteile von Gerüstkohlenhydraten aus, die nur mikrobiell aufgeschlossen werden können. Die Versuche sollten klären, wie sich die Gerüstkohlenhydrate verdauungsphysiologisch auswirken und ob Unterschiede zwischen Schweinen einer modernen Kreuzung und einer alten Landrasse bestehen.

Zuckerrübenschnitzel erhöhten unabhängig von der Tiergenetik in sämtlichen Abschnitten des Verdauungstraktes die Wasserbindungskapazität des Verdauungsbreies. Die Erbsenschalen wirkten Abel zufolge eher mindernd auf die Wasserbindung. Die Fütterung von Zuckerrübenschnitzeln führte zur Verkürzung des Dünndarms, während sich der Dickdarm ausdehnte. Die Gebrauchskreuzungen verfügten insgesamt über einen längeren Darm als die Schwäbisch Hällischen.

... mehr zu:
»Darm »Schweine »Schweinefütterung

Abel führt die höhere Wasserbindung der Zuckerrübenschnitzel und die damit verbundene Viskosität auf deren hohen Anteil an so genannten löslichen Nicht-Stärke-Polysacchariden zurück. Dieser wirke sich auch auf die Passagerate des Verdauungsbreies und die Morphologie des Darms aus. Erwartungsgemäß verdauten die faserreich ernährten Schweine mehr Gerüstkohlenhydrate als die nur mit der Grundmischung versorgten Tiere.

Überraschenderweise gab es aber keine Unterschiede zwischen den genetischen Herkünften. Die modernen Schweine haben also ihr Potenzial, rohfaserreiche Kost zu verdauen, nicht verloren.

Abel wies darauf hin, dass Gerüstkohlenhydrate auch Auswirkungen auf das Infektionsgeschehen haben können. Dänische Wissenschaftler versorgten Schweine mit einer Ration aus Gerste, Inulin und Zuckerrübenschnitzeln und infizierten die Tiere gezielt mit Würmern. Bei dieser Fütterungsvariante stellten sie ein deutlich geringeres Vorkommen der Darmparasiten fest.

Die mikrobiellen Umsetzungen im Darm wirken sich auch auf die Produktqualität aus. Wenn die essentielle, mit dem Futter zugeführte Aminosäure Tryptophan im Darm von Milchsäurebakterien umgesetzt werde, entstehe über mehrere Zwischenstufen Skatol, so Abel. Diese Substanz kann letztlich im Fettgewebe eingelagert werden und den Geschmack des Fleisches beeinträchtigen.

Abel betonte, dass die Verdauungsvorgänge im Darm des Schweines außerordentlich komplex seien. Die moderne Ernährungsforschung müsse also mehr als die Umsetzung von Futterenergie und Nährstoffen in tierische Erzeugnisse verfolgen.

In der interdisziplinären Zusammenarbeit mit Futtertechnologen, Züchtern, Physiologen, Hygienikern werde man daran arbeiten, analog zum "precision farming" im Ackerbau "precision digestion", also "Präzisionsverdauung" unter Ausnutzung und Förderung natürlicher, ganz wesentlich im Intestinaltrakt lokalisierter Abwehrmechanismen bei Schweinen zu entwickeln.

Dr. Ute Zöllner | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: Darm Schweine Schweinefütterung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Sturmwarnung: 150 Jahre Schäden im Schweizer Wald
21.09.2016 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

nachricht Das Rätsel der Monodominanz - Wie im Regenwald natürliche Monokulturen entstehen
06.09.2016 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: First-Ever 3D Printed Excavator Project Advances Large-Scale Additive Manufacturing R&D

Heavy construction machinery is the focus of Oak Ridge National Laboratory’s latest advance in additive manufacturing research. With industry partners and university students, ORNL researchers are designing and producing the world’s first 3D printed excavator, a prototype that will leverage large-scale AM technologies and explore the feasibility of printing with metal alloys.

Increasing the size and speed of metal-based 3D printing techniques, using low-cost alloys like steel and aluminum, could create new industrial applications...

Im Focus: Zielsichere Roboter im Mikromaßstab

Dank einer halbseitigen Beschichtung mit Kohlenstoff lassen sich Mikroschwimmer durch Licht antreiben und steuern

Manche Bakterien zieht es zum Licht, andere in die Dunkelheit. Den einen ermöglicht dieses phototaktische Verhalten, die Sonnenenergie möglichst effizient für...

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungen

Einzug von Industrie 4.0 und Digitalisierung im Südwesten - Innovationstag der SmartFactoryKL

30.09.2016 | Veranstaltungen

"Physics of Cancer" - Forscher diskutieren über biomechanische Eigenschaften von Krebszellen

30.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Materialkompetenz für den Leichtbau: Fraunhofer IMWS präsentiert neue Lösungen auf der K-Messe

30.09.2016 | Messenachrichten

Vom Rollstuhl auf das Liegerad – Mit Funktioneller Elektrostimulation zum Cybathlon

30.09.2016 | Energie und Elektrotechnik