Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globales Abkommen über pflanzengenetische Ressourcen in Kraft getreten

29.06.2004


Das internationale Abkommen über Pflanzengenetische Ressourcen für Ernährung und Landwirtschaft ist heute in Kraft getreten.

Dies hat die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) heute mitgeteilt. Bislang haben 55 Staaten das Abkommen ratifiziert.

Der rechtlich bindende Vertrag dient der Erhaltung und nachhaltigen Nutzung pflanzengenetischer Ressourcen, die für die Ernährung der Weltbevölkerung unentbehrlich sind, so die FAO. Ausserdem sollen Entwicklungsländer gleichberechtigt an den Chancen, die aus der Nutzung pflanzengenetischen Materials entstehen, teilhaben können.

Genetische Vielfalt wird benötigt, um auf zukünftige Herausforderungen wie Klimawandel, Schädlinge und Pflanzenkrankheiten reagieren zu können.

"Das Abkommen markiert den Beginn einer neuen Ära," sagte FAO-Generaldirektor Jacques Diouf. "Die Menschheit muss den Genpool schützen und weiterentwickeln, der für die Landwirtschaft unbedingt benötigt wird. Das Abkommen bietet den Unterzeichnerstaaten, Bauern und Pflanzenzüchtern ein multilaterals System, das den Zugang zu pflanzengenetischen Ressourcen von 35 Nahrungs- und 29 Tierfutterpflanzen regelt."

Die biologische Vielfalt ist zunehmend durch die Modernisierung der Landwirtschaft, das Bevölkerungswachstum und die veränderten Ernährungsgewohnheiten bedroht, was zu Generosion und genetischer Gleichförmigkeit führt, so die FAO.

Von den bekannten mehr als 10 000 essbaren Pflanzen werden nur rund 150 für die menschliche Nahrung verwendet. Reis, Weizen, Mais und Kartoffeln decken allein rund 60 Prozent des Nahrungsbedarfs ab. Die FAO schätzt, dass seit Anfang des vergangenen Jahrhunderts rund drei Viertel der genetischen Vielfalt landwirtschaftlich genutzter Pflanzen verloren gegangen sind.

Genetische Gleichförmigkeit macht Pflanzen anfälliger für Schädlinge. Zu welchen Folgen dies führen kann, zeigt das Beispiel der Banane. Die derzeit größte Bedrohung für den kommerziellen Bananenanbau ist eine Blattfleckenkrankheit, der inzwischen weltweit verbreitete «Schwarze Sigatoka-Pilz». Er kann die Ernte um ein Drittel bis zur Hälfte reduzieren. Die fünf wichtigsten kommerziellen Bananensorten stammen nur von einer Sorte ab.

Der Zugang von Bauern, Pflanzenzüchtern und Forschern zu pflanzengenetischen Ressourcen wird durch das Abkommen in Zukunft wesentlich vereinfacht. Um Zuchtmaterial aus verschiedenen Ländern zu erhalten, müssen Pflanzenzüchter und Wissenschaftler in Zukunft keine teuren bilateralen Verträge mehr schliessen; ein grösseres Reservoir an pflanzengenetischem Material ist damit leichter zugänglich. Wird das genetische Pflanzenmaterial in vermarkteten Produkten verwendet, soll ein Teil der Einnahmen in einen Fonds zur Unterstützung des Abkommens fliessen.

Durch einen besseren Austausch von Informationen und den Transfer von Technologien sollen die Entwicklungsländer dabei unterstützt werden, eigene Kapazitäten im Bereich pflanzengenetischer Ressourcen aufzubauen.

Erstmals wird mit dem Abkommen auch der Züchtungsbeitrag von Bauern vor allem aus Entwicklungsländern anerkannt und ihnen eine gleichberechtige Teilhabe an den Vorteilen der Nutzung pflanzengenetischen Materials zugestanden.

Die weltweit wichtigsten Genbanken mit rund 600 000 Mustern werden in das multilaterale System des Internationalen Abkommens eingegliedert und stehen damit allen Unterzeichnerstaaten zur Verfügung.

Erwin Northoff | FAO
Weitere Informationen:
http://www.fao.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Landwirtschaft im Klimawandel: Freier Handel könnte ökonomische Verluste ausgleichen
25.08.2016 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

nachricht Gesundes Saatgut vor Ort produzieren
16.08.2016 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher beobachten, wie Chaperone defekte Proteine erkennen

Proteine, auch Eiweiße genannt, erfüllen in unserem Körper lebenswichtige Funktionen: Sie transportieren Stoffe, bekämpfen Krankheitserreger oder fungieren als Katalysatoren. Damit diese Prozesse zuverlässig funktionieren, müssen die Proteine eine definierte dreidimensionale Struktur annehmen. Molekulare Faltungshelfer, die sogenannten Chaperone, kontrollieren den Strukturierungsprozess. Ein Forscherteam unter der Beteiligung der Technischen Universität München (TUM) konnte nun herausfinden, wie Chaperone besonders gefährliche Fehler in diesem Strukturierungsprozess erkennen. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin "Molecular Cell" veröffentlicht.

Chaperone sind sozusagen die TÜV-Prüfer der Zelle. Es handelt sich um Proteine, die wiederum andere Proteine auf Qualitätsmängel untersuchen, bevor diese die...

Im Focus: Mikroskopieren mit einzelnen Ionen

Neuartiges Ionenmikroskop nutzt einzelne Ionen, um Abbildungen mit einer Auflösung im Nanometerbereich zu erzeugen

Wissenschaftler um Georg Jacob von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz haben ein Ionenmikroskop entwickelt, das nur mit exakt einem Ion pro Bildpixel...

Im Focus: Streamlining accelerated computing for industry

PyFR code combines high accuracy with flexibility to resolve unsteady turbulence problems

Scientists and engineers striving to create the next machine-age marvel--whether it be a more aerodynamic rocket, a faster race car, or a higher-efficiency jet...

Im Focus: Neues DFKI-Projekt SELFIE schlägt innovativen Weg in der Verifikation cyber-physischer Systeme ein

Vor der Markteinführung müssen neue Computersysteme auf ihre Korrektheit überprüft werden. Jedoch ist eine vollständige Verifikation aufgrund der Komplexität heutiger Rechner aus Zeitgründen oft nicht möglich. Im nun gestarteten Projekt SELFIE verfolgt der Forschungsbereich Cyber-Physical Systems des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) unter Leitung von Prof. Dr. Rolf Drechsler einen grundlegend neuen Ansatz, der es Systemen ermöglicht, sich nach der Produktion und Auslieferung selbst zu verifizieren. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt das Vorhaben über drei Jahre mit einer Fördersumme von 1,4 Millionen Euro.

In den letzten Jahrzehnten wurden enorme Fortschritte in der Computertechnik erzielt. Ergebnis dieser Entwicklung sind eingebettete und cyber-physische...

Im Focus: „Künstliches Atom“ in Graphen-Schicht

Elektronen offenbaren ihre Quanteneigenschaften, wenn man sie in engen Bereichen gefangen hält. Ein Forschungsteam mit TU Wien-Beteiligung baut Elektronen-Gefängnisse in Graphen.

Wenn man Elektronen in einem engen Gefängnis einsperrt, dann benehmen sie sich ganz anders als im freien Raum. Ähnlich wie die Elektronen in einem Atom können...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Ideen für die Schifffahrt

24.08.2016 | Veranstaltungen

E-Health, E-Hygiene, IT-Management und IT-Sicherheit: Trends und Chancen für Kliniken und Praxen

24.08.2016 | Veranstaltungen

HTW Berlin richtet im September die 30. EnviroInfo aus

23.08.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hans Clevers erhält den Körber-Preis 2016

25.08.2016 | Förderungen Preise

Landwirtschaft im Klimawandel: Freier Handel könnte ökonomische Verluste ausgleichen

25.08.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Nervenzellen mit Rhythmusgefühl

25.08.2016 | Biowissenschaften Chemie